Nachrichten 05.06.2019

Vorhofohrverschluss bei Vorhofflimmern: Erfahrungen über fünf Jahre an deutschen Kliniken

Der interventionelle Verschluss des linken Vorhofohrs wird als „mechanische“ Methode zur Prophylaxe von kardioembolischen Schlaganfällen bei Vorhofflimmern zunehmend genutzt. Welche Erfahrungen dabei  in Deutschland über Jahre in der Zeit des Klinikaufenthalts der Patienten gemacht worden sind, führt eine neue Studie vor Augen.

Das linke Vorhofohr (LAA: left atrial appendage) gilt bei  Vorhofflimmern als wichtigste Quelle von  kardialen Thromben,  die zu kardioembolischen Schlaganfällen führen können. Der LAA-Verschluss  mithilfe von per Katheter perkutan implantierten Okkluder-Systemen ist inzwischen eine anerkannte  Option für eine Thromboembolie-Prophylaxe bei Vorhofflimmern.  Die europäischen Leitlinien zur Management bei Vorhofflimmern empfehlen in noch zurückhaltender Form, dass ein LAA-Verschluss bei Patienten mit Kontraindikationen für eine Langzeit-Antikoagulation in Betracht gezogen werden könne  (Klasse-IIb-Empfehlung).

In Deutschland  genießt die Methode offenbar wachsende Wertschätzung an hiesigen Herzzentren. Das geht aus einer Analyse hervor, in der Untersucher um Dr. Lukas  Hobohm  vom Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz über fünf Jahre landesweit erhobene, auf ICD-Kodierung basierende Daten (Statistisches Bundesamt) von Patienten mit LAA-Verschluss ausgewertet hat. Daten für die Zeit des Klinikaufenthaltes von 15.895 Patienten,  bei denen gemäß ICD-Kodierung zwischen 2011 und  2015 an deutschen Zentren ein perkutaner LAA-Verschluss vorgenommen worden war, bildeten die Basis der Analyse. 

In-Hospital-Sterblichkeit nahm leicht zu 

Im Untersuchungszeitraum stieg die Zahl der LAA-Verschluss von 1.347 im Jahr 2011 auf 4.932 Prozeduren im Jahr 2015. Das entspricht einer Zunahme um den Faktor 3,6. Im selben Zeitraum war als  nicht signifikanter Trend auch eine Zunahme der In-Hospital-Sterblichkeit von 0,5% im Jahr 2011 auf  0,9% im Jahr 2015 zu beobachten. Mit über deutlich 1% war die Rate im Jahr 2013 am höchsten, danach aber wieder rückläufig.

In dieser Zeit waren auch hinsichtlich der Charakteristika der analysierten Patienten einige Veränderungen festzustellen. So gab es Verschiebungen hin zu einem höheren Alter der Patienten und zu einer etwas höheren Prävalenz von Begleiterkrankungen wie Herzinsuffizienz, COPD und chronische Niereninsuffizienz.

Als wichtige unabhängige Prädiktoren für die In-Hospital-Mortalität wurden unter anderen Krebserkrankungen und Herzinsuffizienz sowie in der Klinik aufgetretene Komplikationen wie  Schlaganfall, akutes Nierenversagen und Perikarderguss identifiziert. Hobohm und seine Kollegen hoffen, dass ihre Studienergebnisse dabei helfen können, Patienten mit einem erhöhten Sterberisiko in der Zeit des Klinikaufenthaltes nach LAA-Verschluss besser zu erkennen. Informationen zum Langzeitverlauf kann ihre auf die In Hospital-Phase beschränkte Studie natürlich nicht liefern.

Literatur

Hobohm L. et al.: 5-Year Experience of In-Hospital Outcomes After Percutaneous Left Atrial Appendage Closure in Germany. J Am Coll Cardiol Intv 2019;12: 1044–52

 

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK