Nachrichten 14.05.2018

Was bringt Katheterablation bei Vorhofflimmern: Ringen um Deutung der großen CABANA-Studie

Verringert die Katheterablation bei Vorhofflimmern außer Symptome auch Todesfälle und Schlaganfälle? Die erste große Studie zur Klärung dieser Frage hat zumindest in der primären Analyse einen entsprechenden Nutzen nicht bestätigt. In anderen Analysen derselben Studie schneidet die Ablationstherapie jedoch deutlich besser ab.

Ist die große CABANA-Studie ein Flop oder stützen ihre Ergebnisse ganz im Gegenteil die Annahme eines prognostischen Nutzens der Katheterablation bei Vorhofflimmern? Darüber wird unter Experten in nächster Zeit mit Sicherheit noch viel diskutiert werden.

In der Intentions-to-Treat (ITT)-Analyse der CABANA-Studie war die Rate für die im primären Studienendpunkt kombinierten Ereignisse (Tod, schwere Schlaganfälle, Blutungen und Herzstillstand) im Zeitraum von fünf Jahren in der Gruppe mit Katheterablation nicht signifikant niedriger als in der Gruppe mit bestmöglicher medikamentöser Therapie (8,0% vs. 9.2%; Hazard Ratio 0,86; 95% Konfidenzintervall 0,65-1,15, p=0,3). Auch separate Analysen der Endpunkte Mortalität (5,2% vs. 6,1%, p=0,38) und schwere Schlaganfälle  (0,3% vs. 0,6%, p=0,19) offenbarten keinen signifikanten klinischen Vorteil der interventionellen kardialen Verödungstherapie.

Hohe „Cross-over“-Rate

Bei strenger Auslegung der wissenschaftlichen Regel hätte demnach die Katheterablation in der Studie enttäuscht. Doch diese Botschaft wollte Studienleiter Dr. Douglas Packer von der Mayo Clinic in Rochester, der die CABANA-Ergebnisse jetzt beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) 2018 in Boston vorgestellt hat, auf keinen Fall verkünden. In seinen Augen ist das Ergebnis der ITT-Analyse nicht das letzte Wort in Sachen CABANA.

Packer begründet dies mit der relativ hohen „Cross-over“-Rate in der Studie: Von den primär der medikamentös behandelten Gruppe zugeteilten Patienten sind immerhin 27,5% im Studienverlauf einer Katheterablation zugeführt worden, während bei 9,2% aller für eine Katheterablation vorgesehenen Patienten ein entsprechender Eingriff nicht durchgeführt worden ist. Aus diesem Grund haben die Studienautoren unter anderem eine sogenannte „Treatment received“-Analyse vorgenommen, die ausschließlich auf jene Patienten, welche die jeweilige Therapie tatsächlich erhalten hatten, fokussiert war.

Signifikante Unterschiede in der „Treatment received“-Analyse

Diese Analyse zeichnet ein wesentlich vorteilhafteres Bild von der Katheterablation: Demnach war in der damit de facto behandelten Gruppe sowohl die Rate für den primären kombinierten Endpunkt  (7,0% vs. 10,9%, p=0,006) als auch die Gesamtmortalitätsrate (4,4% vs. 7,5%, p=0,005) signifikant um 33% respektive 40% niedriger als in der Gruppe mit rein medikamentöser Therapie. Eine sogenannte „Per-Protocol“-Analyse kam zu ähnlichen Ergebnissen. Packer präsentierte auch das Ergebnis einer sekundären Analyse, wonach die Katheterablation mit einer signifikant niedrigeren Rate für den kombinierten Endpunkt aus Tod und kardiovaskulär bedingten Klinikeinweisungen assoziiert war (51,7% vs. 58,1%, HR 0,83; p=0,001).

Keine Überraschung ist, dass das relative Risiko für ein erneutes Auftreten von Vorhofflimmern durch die Ablationstherapie signifikant um 47% im Vergleich zur medikamentösen Therapie reduziert wurde (HR 0,53, CI 0,46-0,61, p<0,0001). Die katheterbasierte Methode der Rhythmuskontrolle erwies sich in der Studie im Übrigen  bei einer insgesamt niedrigen Komplikationsrate als sehr sicher. Häufigste unerwünschte Effekte waren Hämatome an der vaskulären Zugangsstelle für den Katheter mit einer Inzidenz von 2,3%.

Studie bei 2204 Patienten mit Vorhofflimmern

In der randomisierten CABANA-Studie sind 2204 Patienten mit als behandlungsbedürftig erachtetem Vorhofflimmern (in paroxysmaler, persistierender oder langanhaltend persistierender Form) im Verhältnis 1:1 einer Katheterablation (n=1,108) oder einer rein medikamentösen Therapie  (n=1,096) zugeteilt worden. Primäre Ablationstechnik war die Pulmonalvenenablation (PVI). Die medikamentöse Therapie konnte auf Rhythmus- oder Frequenzkontrolle ausgerichtet sein. Alle Studienteilnehmer erhielten eine Antikoagulation.

Um die Deutung der CABANA-Ergebnisse wird in nächster Zeit in Expertenkreisen gerungen werden. Die mit der Katheterablation befassten Kardiologen werden sich wohl überwiegend  der Sichtweise Packers anschließen und die positiven Aspekte der Studie hervorheben, die im Übrigen im Einklang mit den sehr positiven Ergebnissen der jüngst publizierten CASTLE-AF-Studie stehen. Andere Experten werden darauf pochen, dass die ITT-Analyse aus wissenschaftlicher Sicht das Maß aller Dinge in Sachen Studienmethodik ist und „Per-Protocol“- oder „On-Treatment“-Analysen anfällig für Verzerrungen und nur von „Hypothesen-generierender“ Bedeutung sind.

Literatur

Packer D.L.: Catheter ablation vs antiarrhythmic drug therapy in atrial fibrillation: the results of the CABANA multicenter international randomized clinical trial. Vorgestellt am 10. Mai beim HRS-Kongress  2018 in Boston.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org