Skip to main content
main-content

29.06.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Unbeeinflussbarer Risikofaktor

Was die Körpergröße mit Vorhofflimmern zu tun hat

Autor:
Peter Overbeck

Der nicht ganz unbekannte statistische Zusammenhang zwischen Körpergröße und dem Risiko für Vorhofflimmern ist in einer großen epidemiologischen Studie aus Dänemark erneut bestätigt worden.

Parallel zur in den letzten Jahrzehnten zu beobachtenden Zunahme der Körpergröße in der dänischen Bevölkerung ist auch die Inzidenz von Vorhofflimmern deutlich angestiegen. Das bestätigen Ergebnisse einer neuen Analyse von Daten der  Copenhagen City Heart Study.

Die Körpergröße erwies sich als einer der stärksten Prädiktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern. Sollte der Zusammenhang kausaler Natur sein, dürfte die Körpergröße auch in Zukunft wesentlichen Anteil an der in den nächsten Jahrzehnten zu erwartenden weiteren Zunahme von Vorhofflimmern haben, prognostizieren die Studienautoren.

Grundlage der Studie bilden Daten von 18.852 männlichen und weiblichen Teilnehmern der Copenhagen City Heart Study, bei denen zu Beginn kein Vorhofflimmern bestand. Die Daten waren in vier separaten Querschnittsuntersuchungen (1976–78, 1981–83, 1991–94 und 2001–03) erhoben worden, bei denen unter anderem jeweils auch ein EKG aufgezeichnet worden war.  Informationen zu Klinikeinweisungen und zur Mortalität beschafften sich die Autoren aus dänischen Registern. Die Prävalenz von Vorhofflimmern wurde auf Basis von EKG-Aufzeichnungen, die Inzidenz auf der Grundlage von in Registern erfassten Diagnosen ermittelt.

In der Zeit zwischen der ersten und vierten Datenerhebung (1976 -2003) erhöhte sich die Prävalenz von Vorhofflimmern jeweils signifikant von 1,35% auf 2,11% bei Männern und von  0,67% auf 1,07% bei Frauen (p < 0.001). Die Inzidenzrate  stieg in dieser Zeit sowohl bei Männern als auch bei Frauen um das Vierfache (Hazard Ratio 4,16, 95; p < 0.001).

In multivariablen  Regressionsanalysen erwies sich die Körpergröße konsistent als wichtiger Risikofaktor für künftiges Auftreten von Vorhofflimmern, der mit einem Anstieg des relativen Risikos um 35% (HR 1,35 p = 0,004) bis 65% (HR 1,65; p < 0,001) pro 10 cm Größenunterschied assoziiert war.  Im Beobachtungszeitraum hatte die Körpergröße in der dänischen Bevölkerung im Schnitt um 3,3 cm bei Männern und um  2,1 cm bei Frauen zugenommen.

Wie kann das zumeist mit dem 20. Lebensjahr abgeschlossene Größenwachstum in Zusammenhang mit einer kardialen Rhythmusstörung stehen, die in der Regel erst rund 50 Jahre später zum Problem wird? Die Studienautoren vermuten, dass die in Beziehung zur Körpergröße stehende Zunahme des linksatrialen Volumens eine spätere Entwicklung von Vorhofflimmern begünstigen könnte.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise