Skip to main content
main-content

09.07.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Vorhofflimmern

Weniger Klinikeinweisungen wegen Schlaganfall durch konsequentere Antikoagulation?

Autor:
Peter Overbeck

In England ist der Anteil an Patienten mit Vorhofflimmern, die eine orale Antikoagulation zur Schlaganfall-Prophylaxe erhalten haben, in jüngster Zeit  kontinuierlich angestiegen. Diese Entwicklung ging zeitlich mit einer Abnahme von Klinikeinweisungen wegen Vorhofflimmern-bezogenen Schlaganfällen einher. 

Die zunehmende therapeutische Nutzung von oralen Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern in den vergangenen zehn Jahren scheint einen günstigen Einfluss auf die Schlaganfall-Rate in England gehabt zu haben. Darauf deuten Ergebnisse der Analyse einer britischen Arbeitsgruppe um Dr. Chris P. Gale von der Abteilung für Kardiologie am Leeds General Infirmary in Leeds hin. 

Die Gruppe hat sich über Abfragen bei mehreren nationalen Datenbanken in England Informationen zur Prävalenz von Vorhofflimmern und speziell zur Häufigkeit der Verordnung von oralen Antikoagulanzien bei dieser Arrhythmie in der Zeit zwischen 2006 und 2016  verschafft. Zudem wurden alle im selben Zeitraum im Land angefallenen Klinikeinweisungen wegen Schlaganfällen im Zusammenhang mit Vorhofflimmern (n=375.310) analysiert. 

Prävalenz von Vorhofflimmern angestiegen 

Zwischen 2006 und 2016 gab es demnach pro Jahr im Schnitt 815.501 Menschen mit Vorhofflimmern (Prävalenz: 1,43%). Bei der auf Daten der Quality and Outcomes Framework (QOF)-Datenbank gründenden  Analyse der zeitlichen Trends zeigte sich, dass die Zahl der Patienten mit bekanntem Vorhofflimmern in diesem Zeitraum linear von anfänglich 692.054 auf 983.254 angestiegen war. Dementsprechend erhöhte sich die Prävalenz von 1,29% auf 1,71%. Die Anstiegsrate war in der ersten und zweiten Hälfte des untersuchten Jahrzehntes jeweils gleich. 

Bei den Klinikeinweisungen aufgrund von Vorhofflimmern-bezogenen Schlaganfällen war zwischen 2006 und 2011 zunächst eine Zunahme von wöchentlich  80 Fällen auf  98 Fälle pro 100.000 Patienten mit bekanntem Vorhofflimmern zu verzeichnen. Zwischen 2011 und 2016  gab es dann einen Rückgang auf nur noch 86 Fälle pro Woche. 

Antikoagulation zunehmend genutzt 

Bei den Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Schlaganfallrisiko (CHA2DS2-VASc-Score 2 oder höher) stieg  im Untersuchungszeitraum der Anteil jener, die eine orale Antikoagulation erhielten, von anfänglich 48,0% auf 78,6% an. Der Anteil an Patienten, die eine bekanntlich deutlich schwächer wirksame Prophylaxe mit Plättchenhemmern verordnet bekamen, verringerte sich in dieser Zeit  von 42,9% auf 16,1%. 

Am stärksten waren die beobachteten Veränderungen bezüglich der Behandlung mit Antikoagulanzien in der zweiten Hälfte des Studienzeitraums: Zwischen 2011 und 2016  erhöhte sich der Anteil der Patienten mit oraler Antikoagulation absolut um 25,8% (+4,8% zwischen 2006 und 2011). 

Wurden rund 4000 Schlaganfälle verhindert? 

In einer auf Vorhofflimmern-Prävalenz adjustierten Analyse kamen die Autoren um Gale zu dem Ergebnis, dass ein Anstieg um 1% bei der Behandlung mit  Antikoagulanzien signifikant mit einer Abnahme um 0,8% bei der wöchentlichen Rate an Vorhofflimmern-bezogenen Schlaganfällen assoziiert war.  Wäre der Einsatz der oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern unverändert auf dem Stand von  2009 geblieben, hätte es in der Zeit 2015/2016 nach Berechnungen der Studienautoren 4068  Schlaganfälle mehr gegeben. 

Dass in dieser Zeit in England tatsächlich rund 4000 Schlaganfälle durch konsequentere Nutzung der  oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern aktiv verhindert worden sind, kann die Beobachtungsstudie von Gale und seinen Kollegen zwar nahelegen, jedoch nicht definitiv belegen. Auch den Studienautoren ist klar, dass ihre Analyse nur Assoziationen beschreiben, nicht aber Kausalität beweisen kann.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise