Skip to main content
main-content

22.06.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Vorhofflimmern

Zeig mir deinen Biomarker, und ich sage dir, woran du stirbst

Autor:
Philipp Grätzel

An Biomarkern, die eine erhöhte Sterblichkeit bei Vorhofflimmern vorhersagen, herrscht kein Mangel. Doch lassen diese Biomarker auch Rückschlüsse über das Risiko spezifischer Todesursachen zu? Eine Post-hoc-Analyse der ARISTOTLE-Studie gibt Antwort.

Die ARISTOTLE-Studie war eine randomisierte Vergleichsstudie zwischen Apixaban und Warfarin bei über 18.000 Patienten mit Vorhofflimmern. Bei immerhin knapp 15.000 dieser Patienten wurde eine umfangreiche Sammlung an Biomarkern bestimmt, darunter NT-proBNP, Interleukin 6, hochsensitiv gemessenes Troponin T und der Wachstumsfaktor GDF-15.

Für all diese Biomarker ist bekannt, dass sie mit kardiovaskulären Ereignissen und/oder kardiovaskulären Todesfällen assoziiert sind.

Troponin T spricht für plötzlichen Herztod

Die ARISTOTLE-Studie war nun groß genug, um das etwas genauer zu analysieren. Demnach starben im Studienzeitraum – im Median 1,9 Jahre – 1.272 der 14.798 Patienten mit Biomarkerdaten. Rund die Hälfte davon erlag einer kardiovaskulären Erkrankung, bei etwa 3 % war ein Blutungsereignis die Todesursache, und die restlichen Patienten starben aus anderen Gründen.

Wurde das nun mit den Biomarkern korreliert, dann zeigte sich, dass sich einzelne Biomarker relativ gut spezifischen kardiovaskulären Todesursachen zuordnen ließen. So hatten Patienten mit einer Verdopplung des Troponin T ein um rund die Hälfte höheres Risiko, an einem plötzlichen Herztod zu versterben als Patienten ohne Troponin-T-Auffälligkeiten (Hazard Ratio, HR: 1,48; p < 0,001), und auch das Risiko, an Schlaganfall oder Embolie zu versterben, war signifikant erhöht (HR: 1,45; p < 0,0029).

Eine Verdopplung von NT-proBNP korrelierte dagegen erwartungsgemäß stark mit einem Tod durch Herzinsuffizienz (HR 1,62; p < 0,001). Und eine Verdopplung von GDF-15 war mit einem rund 70 Prozent erhöhten Todesrisiko durch Blutung assoziiert (HR 1,72; p = 0,028).

Mehr mit Biomarkern als mit Scores arbeiten

Im Vergleich zu klinischen Risikomarkern war der prädiktive Wert der Biomarker dabei jeweils relativ hoch. Bei den Todesfällen durch Herzinsuffizienz war nur die Herzinsuffizienzanamnese prädiktiver als der Biomarker. Beim Tod durch Schlaganfall/Embolie war es nur die Schlaganfall-/Embolieanamnese, und bei den Todesereignissen durch Blutung erlaubte lediglich hohes Alter eine genauere Risikoeinschätzung.

Vor dem Hintergrund dieser Daten regen die Wissenschaftler an, zumindest im Forschungskontext eher mit Biomarker-Panels zur Risikostratifizierung bei Vorhofflimmerpatienten zu arbeiten als (nur) mit konventionellen Scores. Sie weisen auch darauf hin, dass sich anhand der Biomarker möglicherweise Hinweise auf die Pathogenese von Vorhofflimmern bei Patienten ergeben könnten, bei denen die Ursache des Vorhofflimmerns unklar ist.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise