Nachrichten 08.06.2018

Zufallsbefund Vorhofflimmern: Was tun, wenn das Implantat Alarm schlägt?

Eine neue Auswertung der ASSERT-Studie zeigt einmal mehr, dass kurze Episoden asymptomatischen Vorhofflimmerns prognostisch ungünstig sind. Vor allem wenn die Episoden länger werden, drohen Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz.

Die ASSERT-Studie ist eine von vielen Studien, die untersucht hat, welche prognostische Bedeutung es hat, wenn kardiale Implantate Vorhofflimmerepisoden aufzeichnen, von denen der Patient selbst gar nicht merkt. An der Studie, deren Hauptergebnis schon vor sechs Jahren veröffentlicht worden war, hatten 2.580 Patienten über 65 Jahren mit Bluthochdruck, aber ohne Vorhofflimmeranamnese teilgenommen. Es handelte sich ausnahmslos um Patienten, bei denen aus unterschiedlichen Gründen Schrittmacher oder ICD-Systeme implantiert wurden.

Bei ziemlich genau 10% dieser Patienten wurde in den ersten drei Monaten nach Implantation eine stumme Vorhofflimmerepisode von mehr als sechs Minuten Dauer aufgezeichnet. Diese Patienten hatten über einen Zeitraum von 2,5 Jahren ein zweieinhalbfach erhöhtes Schlaganfallrisiko. Insgesamt zeigte jeder dritte Patient innerhalb von zweieinhalb Jahren zumindest eine stumme Vorhofflimmerepisode von mehr als sechs Minuten Dauer.

In einer jetzt veröffentlichten Nachauswertung der ASSERT-Daten hat sich das internationale Studienteam von ASSERT jene 415 Patienten genauer angesehen, die im ersten Jahr nach Implantation eine über sechsminütige, aber unter vierundzwanzigstündige stumme Vorhofflimmerepisode hatten. 15,7% dieser Patienten entwickelten innerhalb eines im Mittel knapp zweijährigen Follow-up-Zeitraums stumme Vorhofflimmerepisoden von über 24 Stunden Dauer oder aber klinisch manifestes Vorhofflimmern.

Risiko für Herzinsuffizienz

Diese progredienten Patienten hatten ein Risiko von 8,9% pro Jahr, wegen Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingewiesen zu werden. Bei Patienten mit stummen Vorhofflimmern ohne Progression lag diese Quote nur bei 2,5% pro Jahr. Das war auch in der multivariaten Analyse statistisch hoch signifikant (p=0,004). Wenn Patienten mit vorbestehender Herzinsuffizienz ausgeklammert wurden, blieb der Zusammenhang bestehen bzw. wurde sogar noch stärker. Es gab auch keinen Unterschied zwischen Patienten mit letztlich klinisch manifestem und jenen mit nur stumm progredientem Vorhofflimmern.

Im engeren Sinne überraschend findet die Elektrophysiologin Prof. Taya Glotzer vom Hackensack University Medical Center in New Jersey diese Ergebnisse nicht. In einem Editorial weist sie auf zahlreiche Studien mit ähnlichen Ergebnissen hin und betont, dass stumme Vorhofflimmerepisoden aus ihrer Sicht Anlass zum Handeln geben sollten. Das Minimum sei ein systematisches Lebensstilprogramm mit dem Ziel, Gewicht zu reduzieren, Schlafapnoe zu behandeln, Alkoholexzesse zu vermeiden und das Zigarettenrauchen einzustellen. Auch die Diabetestherapie und die antihypertensive Therapie sollten, wo vorhanden, optimiert werden.

Literatur

Wong JA et al. Progression of Device-Detected Subclinical Atrial Fibrillation and the Risk of Heart Failure. J Am Coll Cardiol 2018; 71:2603-11

Glotzer T. The Cacophony of Silent Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol 2018; 71:2612-5

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg