Nachrichten 15.03.2018

Bei Diabetes mit Herzschwäche scheinen SGLT2-Inhibitoren besonders vorteilhaft zu sein

Der SGLT2-Inhibitor Canagliflozin reduziert bei Diabetikern mit kardiovaskulären Risikofaktoren die Wahrscheinlichkeit einer Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz und scheint neuen Studiendaten zufolge insbesondere bei Patienten mit Diabetes und Herzschwäche von Vorteil zu sein.

Im CANVAS-Studienprogramm war die kardiovaskuläre Sicherheit des SGLT2-Inhibitors Canagliflozin bei 10.142 Typ-2-Diabetikern nicht nur bewiesen worden. Die Ergebnisse der Studie zeigten eine signifikante Risikosenkung für kardiovaskuläre Komplikationen (kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) von 14 %. Das relative Risiko, wegen Herzinsuffizienz hospitalisiert zu werden, sank um 33 %.

Beim Jahreskongress des American College of Cardiology wurden nun weitere Ergebnisse der Studie präsentiert, welche die Herzinsuffizienz-Risiken in Abhängigkeit davon analysierten, ob die Patienten bei Studienbeginn bereits an einer Herzschwäche litten (1.461 Patienten) oder nicht (8.681 Patienten).

Im Gesamtkollektiv wurden im Schnitt 5,5/1.000 Patienten (Canagliflozin) sowie 8,7/1.000 Patienten (Placebo) wegen Herzinsuffizienz im Krankenhaus behandelt (HR: 0,67). Zu tödlichen oder im Hospital überlebten Komplikationen der Herzinsuffizienz kam es bei 6,4/1.000 Patienten (Canagliflozin) und 9,7/1.000 Patienten (Placebo).

Die relative Risikosenkung für den kombinierten Endpunkt „Hospitalisationen wegen Herzschwäche oder Herzkreislauftod“ von 13 % (13,6 vs. 15,2/1.000) war nicht signifikant bei Patienten, die zu Studienbeginn keine Herzinsuffizienz aufwiesen. Signifikant war die Risikosenkung um 39 % jedoch bei Patienten, die bereits zu Studienbeginn ein schwaches Herz aufwiesen (35,4 vs. 56,8/1.000 Patienten).

Die Ergebnisse legen nahe, dass Diabetiker mit Herzschwäche in besonderer Weise von einem SGLT2-Hemmer wie Canagliflozin profitieren.

Literatur

67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10.–12. März 2018, Orlando, FL

Radholm K et al. Canagliflozin and Heart Failure in Type 2 Diabetes Mellitus. Circulation. 2018; https://doi.org/10.1161/circulationaha.118.034222

Neal B et al. New Engl J Med. 2017;377(7):644-57

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell