Skip to main content
main-content

18.03.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

INFINITY-Studie

Intensivere Blutdrucksenkung im hohen Alter: Lassen sich so Mobilität und Kognition verbessern?

Autor:
Peter Overbeck

Eine intensivere Blutdrucksenkung bei älteren Patienten mit Hypertonie zeigte zumindest in der MRT-Bildbebung positive Effekte: Die Progression mikrovaskulärer Hirnveränderungen nahmen ab. Spürbare funktionelle oder kognitive Verbesserungen resultierten daraus in einer neuen Studie aber nicht.

Lassen sich durch eine intensivere  antihypertensive Therapie bei über 75-jährigen Menschen mit Hypertonie vermittelt über eine günstige Beeinflussung mikrovaskulärer Hirnläsionen funktionelle und kognitive Verschlechterungen verhindern? Dieser Frage sind US-Forscher in der beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellten INFINITY-Studie nachgegangen.

Die erhaltene Antwort: Zwar waren in der Hirn-MRT-Bildgebung günstige Effekte der strikteren Blutdruckeinstellung nachweisbar - funktionelle Parameter und Kognition blieben davon aber unberührt.

Die Forschergruppe um Dr. William B. White aus Farmington hat in ihre Studie 199 ältere Patienten (mittleres Alter: 80 Jahre) aufgenommen und nach Aufteilung in zwei Gruppen drei Jahre lang nachuntersucht. In dieser Zeit sollte der Blutdruck medikamentös  in der einen Gruppe auf systolische Werte unter 130 mmHg und in der anderen Gruppe auf Werte um 145 mmHg eingestellt werden. Maßgebliche dafür war die ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung.

Geringere Progression in der MRT-Bildgebung

Alle Teilnehmer  wurden vor Studienbeginn sowie nach 18 und 36 Monaten einer Hirn-MRT-Untersuchung unterzogen. Sie sollte Aufschluss über die weitere Entwicklung von initial bestehenden subkortikalen mikrovaskulären Hirnveränderung geben, die sich als sogenannte Hyperintensitäten der weißen Hirnsubstanz in der MRT-Bildgebung darstellten.

Das mit der unterschiedlichen Blutdruckeinstellung klappte: Nach drei Jahren betrug der mittlere  systolische Blutdruck 130,9 mmHg in intensiv behandelten Gruppe und 146,0 mm in der Standardgruppe. Auch auf Hirnebene wurde ein Unterschied sichtbar.  Der Unterschied beim Blutdruck korrespondierte nämlich mit einer unterschiedlichen Progression von im MRT nachweisbaren Hirnläsionen: Deren messbare Zunahme in Relation zum Ausgangsbefund war unter intensiver Blutrucksenkung signifikant geringer als unter antihypertensiver  Standardtherapie (p = 0.03).

Mobilität und Kognition blieben unbeeinflusst

Der Wermutstropfen: Bei der Messung funktioneller Parameter der Beweglichkeit wie Ganggeschwindigkeit sowie  der kognitiven Leistungsfähigkeit zeigten sich keine Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen.  Das Hauptziel der Studie, hier einen günstigen Effekt der ambitionierteren Therapie nachzuweisen, wurde somit verfehlt.

Allerdings wurde unter dieser Therapie eine signifikant niedrigere Inzidenz von nicht tödlichen kardiovaskulären Ereignissen festgestellt (4 vs. 17 Ereignisse, p < 0,01)). Dass kein Effekt auf Mobilität und kognitive Funktion nachweisbar war, könnte nach Ansicht von Studienleiter White daran liegen, dass die Laufzeit der Studie mit drei Jahren zu kurz für einen solchen Nachweis war.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise