Nachrichten 10.04.2020

Hoher Blutdruck bei Sportlerinnen überraschend häufig

Junge Sportlerinnen können einem erheblichen kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sein, gerade weil niemand damit rechnet. In einer US-amerikanischen Studie wiesen sie erstaunlich hohe Blutdruckwerte auf.

Sie wirken topfit, doch ihr Blutdruck ist erhöht. Das stellten US-amerikanische Forscher bei beinahe der Hälfte der in ihrer Studie untersuchten College-Athletinnen fest. „Es gibt nur sehr wenige Studien zur Herzgesundheit und den Risikofaktoren von Sportlerinnen, die zu kardiovaskulären Erkrankungen führen können“, sagte Dr. Cecil Rambarat von der Universität Florida, Erstautorin der Studie. „Diese Arbeit liefert eine Grundlage, auf der wir die Herzgesundheit von Sportlerinnen im Vergleich zu männlichen Sportlern untersuchen können.“

Die Studie, die im Rahmen der „virtuellen“ ACC-Tagung publiziert wurde, schloss Daten von 329 Sportlerinnen zweier US-amerikanischer Universitäten ein. Ihr Blutdruck wurde zu Beginn der Studie bei einer medizinischen Untersuchung gemessen. Die Forscher klassifizierten die Werte nach den US-Leitlinien, die 2018 strengere Grenzwerte definierten als in Europa, sodass in den USA jetzt deutlich mehr Menschen mit hohem Blutdruck auffallen. Als normal galt in der aktuellen Studie unter 120/80 mmHg, als erhöht 120 bis 129/unter 80 mmHg, Hypertonie Grad 1 wurde als 130 bis 139 mmHg/80 bis 89 mmHg und Hypertonie Grad 2 als 140 oder mehr/90 oder mehr mmHg definiert.

47% hatten erhöhte Blutdruckwerte oder Hypertonie

47% der Athletinnen hatten einen Blutdruck, der die Normwerte überstieg, deutlich mehr als der Anteil von fünf bis zehn Prozent, der bei jungen Frauen zu erwarten war, so Rambarat in einer Pressemitteilung der ACC. Von den Frauen mit erhöhten Werten zählten 61% zu der Gruppe mit erhöhtem Blutdruck, 38% zur Gruppe mit Hypertonie Grad 1 und 1% zu der Gruppe mit Hypertonie Grad 2. Das sei ein bemerkenswerter Anteil und bedürfe weiterer Untersuchungen.

„Wenn diese Sportlerinnen im jungen Alter einen hohen Blutdruck entwickeln, möglicherweise im Zusammenhang mit ihrem Training oder mit anderen Lebensstilfaktoren, müssen wir über bessere Möglichkeiten nachdenken, um identifizierbaren Risikofaktoren entgegenzuwirken, oder erwägen, bereits früher mit Bluthochdruckmedikamenten zu beginnen“, erläuterte Rambarat.

Dynamische Sportarten scheinen Risiko zu erhöhen

Die Forscher entdeckten signifikante Unterschiede bei den Blutdruckwerten von Sportlern unterschiedlicher Sportarten. Dabei kam es darauf an, ob diese eher dynamisch mit viel aktiver Bewegung oder eher statisch mit einzelnen intensiven Anstrengungen waren. Etwa entwickelten Frauen, die Softball spielten (wenig statisch, eher dynamisch) eher Bluthochdruck, als Frauen, die Gymnastik machten (wenig dynamisch, eher statisch).

Sportliche Frauen wurden bisher nur selten untersucht

Laut der Forscher sei die Studie besonders wichtig, da Sportlerinnen in der Vergangenheit weniger untersucht wurden als männliche Sportler. Unter den Männern hatten viele ein größeres Herz und eine niedrigere Ruheherzfrequenz als Nicht-Sportler.

Möglicherweise gebe es auch bei sportlichen Frauen kardiovaskuläre Besonderheiten, was weitere Untersuchungen erfordere, so Rambarat. Diese könnten etwa Echokardiogramme einbeziehen, um zu verstehen, ob es bei Sportlerinnen auch ein bestimmtes Muster von Veränderungen gebe, das dem der Männer ähnelt.

Eine Einschränkung der Studie war die relativ kleine Anzahl an Stichproben und dass die Blutdruckmessung lediglich zu einem einzigen Zeitpunkt durchgeführt wurden.

Literatur

Rambarat C et al. Vorgestellt bei der Tagung der Amerikanischen Fachgesellschaft für Kardiologie ACC und dem Weltkardiologenkongress ACC.20/WCC virtuell 2020.

ACC-Pressemitteilung: High Blood Pressure Surprisingly Common in Female College Athletes. 18.03.2020.

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock