Nachrichten 02.04.2020

Helfen E-Zigaretten bei der Raucherentwöhnung?

Mittlerweile warnen viele Experten vor E-Zigaretten. Nun zeigt eine randomisierte Studie, dass das „Dampfen“ tatsächlich bei der Raucherentwöhnung helfen kann. Doch Zweifel bleiben.

Mit E-Zigaretten fällt es Rauchern offenbar tatsächlich leichter, mit dem Rauchen herkömmlicher Zigaretten aufzuhören – zumindest kurzfristig –  wie eine aktuell beim „virtuellen“ ACC-Kongress übertragene randomisierte Studie gezeigt hat.

Randomisierte Studie soll Klarheit bringen

In dieser Studie schafften 22% der Teilnehmer, die zusätzlich zu einer Rauchentwöhnungs-Beratung nikotinhaltige E-Zigaretten konsumierten, nach 12 Wochen einen Rauchstopp (primärer Endpunkt: „point prevalence abstinence“), während dies nur 9% der Studienteilnehmer mit einer alleinigen Beratung gelang.

Ein Rauchstopp war mit den E-Zigaretten somit deutlich wahrscheinlicher (relative Risikoreduktion, RR: 2,4), dieses Ergebnis sei signifikant, berichtete der Studienautor Prof. Mark Eisenberg, Jewish General Hospital in Montreal, in einer Late-Breaking-Clinical-Trial-Session. Von den Teilnehmern, die nikotinfreie E-Zigaretten konsumierten, erreichten 17% der Teilnehmer eine Abstinenz (RR: 1,9), dieser Unterschied war nicht signifikant.

Zigarettenkonsum ging zurück…aber zu welchem Preis?

Wenig überraschend rauchten die E-Zigaretten-Konsumenten in der Summe nach 12 Wochen auch deutlich weniger konventionelle Zigaretten pro Tag als die Teilnehmer, die lediglich beraten wurden: Der Konsum sank von anfangs etwa 20 auf 8 Zigaretten pro Tag in der Gruppe mit nikotinhaltigen E-Zigaretten bzw. auf 10 Zigaretten in der Gruppe mit nikotinfreien E-Zigaretten. In der Beratungsgruppe reduzierte sich der Konsum auf 14 Zigaretten/Tag. Keine Angaben machte Eisenberg, wie viele E-Zigaretten die Teilnehmer in den jeweiligen Gruppen zum Ausgleich „dampften“.

Deutlich ernüchternder sind die Resultate des sekundären Endpunkts „kontinuierliche Abstinenz“, dieser sei allerdings sehr strikt gefasst, erläuterte Eisenberg, nämlich als kein einziger Zug an einer Zigarette bereits in der ersten Woche: Nur 5% der Konsumenten von nikotinhaltigen E-Zigaretten (bzw. 3% mit nikotinfreien Präparaten) und nur 1% der Teilnehmer aus der reinen Beratungsgruppe gelang der sofortige Komplettverzicht. Dieser Unterschied war nicht signifikant.

„Effektiver als nur eine Beratung“

„Nikotinhaltige E-Zigaretten zusammen mit einer individuellen Beratung ist die effektivere Methode zur Raucherentwöhnung als eine alleinige Beratung“, schloss Eisenberg aus diesen Ergebnissen. Die diesbezügliche Wirkung nikotinfreier E-Zigaretten reihte der Kardiologe in der Mitte zwischen der nikotinhaltiger E-Zigaretten und der einer alleinigen Beratung ein.

Aber es gibt viele Limitationen

Weniger enthusiastisch äußerte sich Prof. Nancy Rigotti, Massachusetts General Hospital in Boston, in einem Statement im Anschluss an die Präsentation. Zwar bezeichnete sie die Ergebnisse als „ermutigend“. Diese würden zur Klärung der Debatte beitragen. Doch mahnte sie bei der Interpretation der Daten  zur Vorsicht: „Die Hauptlimitation ist die kurze Studiendauer von 12 Wochen“, gab die Expertin für Raucherentwöhnung zu bedenken. Um eine Aussage über die langfristigen Effekte einer solchen Intervention machen zu können, sei ein Follow-up von mindestens sechs, idealerweise zwölf Monate vonnöten.

Darüber hinaus weist Rigotti darauf hin, dass in der reinen Beratungsgruppe mehr Teilnehmer das Follow-up nicht beendet hatten als in den E-Zigaretten-Gruppen und man bei der Auswertung per se davon ausgehe, dass diese Personen weiter geraucht hätten.

An der Reduktion des Endpunkts „Zahl der gerauchten Zigaretten/Tag“ kann die Wissenschaftler nicht so viel Positives abgewinnen. „Wir wissen, dass die Menschen häufig nach einer gewissen Zeit zu ihrem ursprünglichen Rauchverhalten zurückkehren.“

Neueste Präparate mit deutlich höherem Nikotingehalt

Und zu guter Letzt macht Rigotti darauf aufmerksam, dass in der Studie nicht die neusten E-Zigaretten-Versionen  zum Einsatz gekommen sind. Die Entwicklung in diesem Bereich sei rasant, betonte sie. Beispielsweise würden die heutigen Präparate einen deutlich höheren Nikotingehalt aufweisen.

Eisenberg akzeptierte diese Einwände: Es müssten viel mehr Studien zu dieser Frage publiziert werden, um eine endgültige Aussage zum Nutzen von E-Zigaretten als Raucherentwöhnung treffen zu können. Wie der Kardiologe ausführte, ist bereits ein Versuch unternommen worden, mit einem derzeit am häufigsten verkauften E-Zigaretten-Präparat eine Studie zu konzipieren. Doch der Hersteller hätte noch nicht mal mit ihnen sprechen wollen.

Sind E-Zigaretten wirklich die bessere Alternative?

Prinzipiell lässt sich darüber diskutieren, was ein Rauchstopp nützt, wenn stattdessen zu E-Zigaretten gegriffen wird. Die Hinweise häufen sich, dass „Vaping“ das Herz-Kreislauf-System ebenfalls in Mitleidenschaft zieht, wohl nicht so stark wie konventionelle Zigaretten, doch weiß man aktuell nur wenig über die Langzeitfolgen von E-Zigaretten (mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag). 

Insgesamt sind in der Studie 376 Raucher (im Schnitt seit 35 Jahren) zu einer der drei Gruppen (nikotinhaltige E-Zigaretten+ Beratung, nikotinfreie E-Zigaretten + Beratung oder alleinige Beratung) randomisiert zugeteilt und über 12 Wochen nachverfolgt worden. Ursprünglich geplant waren der Einschluss von 486 Teilnehmern und ein Follow-up von 52 Wochen. Wie Eisenberg berichtete, hat es unvorhersehbare Lieferschwierigkeiten bei dem Hersteller der E-Zigaretten gegeben, weshalb die Rekrutierung vorzeitig beendet werden musste.

Literatur

Eisenberg MJ. A randomized controlled trial evaluating the efficacy and safety of e-cigarettes for smoking cessation. vorgestellt am 30. März 2020 bei der Late-Breaking-Clinical-Trial-Session V beim ACC2020/WCC Virtual. 

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org