Nachrichten 12.05.2021

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Bereits ein Prädiabetes sollte aus kardiologischer Sicht erst genommen werden. Eine Analyse, deren Ergebnisse am 16. Mai beim Kongress der „American College of Cardiology“ (ACC) vorgestellt werden, legt nahe, dass das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen bereits im Falle einer solchen Glukoseintoleranz deutlich ansteigt.

„Anstatt den Diabetes zu verhindern, sollten wir den Fokus verschieben und den Prädiabetes verhindern“, stellte Studienleiter Dr. Adrian Michel die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse vorab in einer Pressmitteilung der ACC heraus.

Im Rahmen der retrospektiven Analyse wurden 25.829 Patienten, die zwischen 2006 und 2020 im Gesundheitswesen des US-Bundesstaates Michigan behandelt worden sind, anhand von zwei zurückliegenden HbA1c-Werten in zwei Gruppen eingeteilt: Patienten mit Werten, die für einen Prädiabetes sprechen, und Patienten mit normalen HbA1c-Werten.

Wann ein Prädiabetes vorliegt

Laut der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft ADA ist bei HbA1c-Werten zwischen 5,7% bis 6,4%, einem Nüchternblutzucker zwischen 100–125 mg/dl oder bei Werten von 140–199 mg/dl in einem oralen Glukosetoleranztest von einem Prädiabetes auszugehen.

Innerhalb von fünf Jahren erlitten 18% der Patienten aus der Gruppe mit entsprechend auffälligen HbA1c-Werten einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein anderes schweres kardiovaskuläres Ereignis. Im Vergleich dazu lag die Rate bei den Patienten mit normalem Blutzuckerwerten bei 11%. Selbst nach Adjustierung auf andere Einflussfaktoren sei der Zusammenhang zwischen Prädiabetes und kardiovaskulären Ereignissen signifikant geblieben, heißt es dazu in der ACC-Pressmitteilung.

Risiko fast verdoppelt

„Basierend auf unsere Daten zeigt sich, dass das Vorliegen eines Prädiabetes die Wahrscheinlichkeit für schwerwiegende kardiovaskuläre Komplikationen fast verdoppelt“, verdeutlicht Michel das Risiko für betroffene Patienten. Der Internist vom Beaumont Hospital-Royal Oak appelliert deshalb an Ärzte, sich mehr Zeit für die Aufklärung der Patienten zu nehmen, um ihnen das Risiko erhöhter Blutzuckerwerte darzulegen.

Etwas ernüchternd erscheint in diesem Kontext der Befund, dass selbst diejenigen Patienten, die es im weiteren Verlauf geschafft haben, ihren Blutzucker auf ein normales Level zu bringen, weiterhin ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen: Etwas mehr als jeder zehnte von ihnen erlitt ein kardiales Ereignis, von denen ohne Prädiabetes und Diabetes waren nur 6% betroffen. Michel schließt daraus, dass es am besten ist, einen Prädiabetes gar nicht erst entstehen zu lassen, ihn also von vornherein zu verhindern.

Trotz der beachtlichen Patientenzahl ist die aktuelle Analyse aufgrund ihres retrospektiven Designs in ihrer Aussagekraft limitiert. Störfaktoren könnten das Ergebnis beeinflusst haben, und damit ist die Studie kein Beweis dafür, dass der Prädiabetes alleinig und kausal für die Risikoerhöhung verantwortlich war.  

Literatur

Pressemitteilung der ACC: Prediabetes May Not Be as Benign as Once Thought, veröffentlicht am 5. Mai 2021

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org