Nachrichten 17.05.2021

Herzinsuffizienz-Reha: Mühe geben zahlt sich aus!

Bisher war fraglich, ob ein Rehaprogramm gerade älteren, gebrechlichen Herzinsuffizienzpatienten überhaupt etwas nützt. Jetzt liefert eine Studie starke Argumente dafür. Um wirksam zu sein, bedarf es aber spezieller Maßnahmen. 

Die Rehabilitation bei Herzinsuffizienzpatienten gilt als schwierig und auch als fraglich effektiv, gerade im höheren Alter. Liegt das daran, dass oft nicht genug auf die Bedürfnisse der Patienten eingegangen wird? Hat ein intensiveres und vor allem individuelleres Rehabilitationsprogramm, das auch die Häuslichkeit einbezieht, mehr Aussicht auf Erfolg? 

Das war die These hinter der REHAB-HF-Studie, über die Prof. Dalane Kitzman von der Wake Forest School of Medicine in North Carolina bei der virtuellen ACC-Tagung berichtete. Die Ergebnisse dieser Phase II-Studie wurden zeitgleich im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Fokus auf gebrechliche, ältere Patienten

Die REHAB-HF-Studie fokussierte auf gebrechliche, ältere Patienten und hatte bei dieser Zielpopulation sehr weite Einschlusskriterien. Die Patienten mussten eine Episode einer akut dekompensierten Herzinsuffizienz hinter sich haben und klinisch stabil sein. Sie mussten – zumindest mit Stock oder Rollator – mindestens vier Meter gehen können. Ansonsten durfte kein akuter Herzinfarkt vorliegen, die Patienten durften nicht schwer niereninsuffizient sein und die geplante Entlassung musste nach Hause und nicht ins Pflegeheim erfolgen, aber das war dann auch alles.

Insgesamt nahmen 145 Patienten teil, die im Mittel 73 Jahre alt waren, zwischen 5 und 6 Komorbiditäten aufwiesen und zu 97% gebrechlich oder annähernd gebrechlich („pre-frail“) waren. Die Patienten wurden randomisiert zu entweder einer innovativen Rehaintervention oder Standardversorgung. 

Einzelbetreuung...

Die Standardversorgung war nicht näher definiert und durfte, je nach Arzt und Patient, auch Physiotherapie und/oder eine kardiale oder pulmonale Rehabilitation beinhalten. Bei der Intervention handelte es sich um eine Multi-Domain-Rehabilitation, die, wenn möglich, noch während des stationären Aufenthalts begonnen wurde, spätestens aber unmittelbar danach. In den ersten drei Monaten wurde 3 x pro Woche in einer Rehaeinrichtung trainiert, wobei der Patient während der ganzen Zeit von einem Therapeuten einzeln betreut wurde.

...und Wohnungsvisite inklusive

Es wurde außerdem die Wohnung des Patienten „visitiert“ und dort alles auf ein möglichst unfallfreies, heimbasiertes Training vorbereitet, das der Patient ab dem vierten Monat 5 x pro Woche selbst durchführte. Beim Training ging es um Kraft, Gleichgewicht, Ausdauer und Mobilität, wobei die Intensität jeweils schrittweise gesteigert wurde. 

Primärer Endpunkt war die Veränderung der „Short Physical Performace Battery“ (SPPB), ein validierter Score, der in vielen Studien zum Einsatz kommt und der bis zu einem gewissen Grad das klinische Outcome vorhersagt.

Tatsächlich sei es gelungen, mit dieser sehr intensiven Betreuung eine enorm hohe Trainingsadhärenz zu erreichen, betonte Kitzman. 83 Prozent der Patienten hätten das Training bis zum Studienende regelmäßig durchgeführt. Das zahlte sich aus: In allen vier Trainingskategorien verbesserten sich die Patienten im Laufe der insgesamt 36 Trainingssessions deutlich, selbst bei der Ausdauer erreichten zwei von drei Patienten die höchste oder zweithöchste Belastungsstufe.

Deutliche Unterscheide zur Standardversorgung

Vor allem aber gab es signifikante Unterschiede zur Standardversorgung. Der SPPB stieg von rund 6 nach 3 Monaten auf über 8 Punkte, während er in der Kontrollgruppe nur um etwas mehr als einen halben Punkt zulegte. Beim 6-Minuten-Gehtest gab es 34 Meter Unterschied, beim KCCQ-Lebensqualität-Fragebogen waren es 7,1 Punkte Unterschied. All diese Unterschiede seien nicht nur signifikant, sondern vor allem auch klinisch bedeutsam, betonte Kitzman. Keinen Unterschied gab es nach sechs Monaten bei Krankenhauseinweisungen und Sterblichkeit. Dafür sei die Studie mit ihren 145 Patienten allerdings auch nicht gepowert gewesen, betonte der Kardiologe.

„Starkes Argument für Reha plus Training als Standard“

Gute Noten bekommt die REHAB-HF-Studie in einem Editorial im New England Journal, das von Prof. Stefan Anker von der Charité Berlin zusammen mit einem britischen Kollegen verfasst wurde. Insbesondere der Unterschied beim KCCQ wird hier als „substantiell“ bewertet. Die REHAB-HF-Studie liefere ein starkes Argument, eine Rehabilitation mit Trainingsprogramm als Standard nach akuter Dekompensation einzuführen, auch und gerade bei alten, gebrechlichen Patienten, so Anker.

Literatur

Kitzman DW. "Joint American College of Cardiology/New England Journal of Medicine Late-Breaking Clinical Trials", Jahrestagung der American College of Cardiology, 16.05.2021

Kitzman DW et al. Physical Rehabilitation for Older Patients Hospitalized for Heart Failure. N Engl J Med 2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2026141

Anker SD, Coats AJS. Exercise for Frail, Elderly Patients with Acute Heart Failure – A Strong Step Forward. N Engl J Med 2021; DOI: 10.1056/NEJMe2106140

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org