Nachrichten 05.04.2022

Herzinfarkt: Weniger Angina pectoris nach kompletter Revaskularisation

Patienten mit Herzinfarkt und koronarer Mehrgefäßerkrankung profitieren nicht nur prognostisch von einer kompletten Revaskularisation. Auch bezüglich der antianginösen Wirkung scheint diese Strategie bei perkutaner Koronarintervention von Vorteil zu sein, wie neue Studiendaten belegen.

Durch die perkutane Koronarintervention (PCI) werden Angina-pectoris-Beschwerden und die durch sie beeinflusste Lebensqualität bei Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und koronarer Mehrgefäßerkrankung deutlich verbessert – egal, ob bei der Revaskularisation nur die infarktrelevante Arterie (Culprit-only-Revaskularisation) oder zusätzlich auch andere stenosierte Koronararterien (komplette Revaskularisation) behandelt werden.

Ganz gleich sind beide Strategien der Revaskularisation bezüglich ihrer symptomatischen Wirkung damit aber nicht, wie eine neue Analyse von Daten der COMPLETE-Studie zeigt. Nach drei Jahren waren in dieser Studie im Fall einer kompletten Revaskularisation mehr Patienten frei von Angina pectoris als nach Culprit-only-Revaskularisation. Dieser Benefit wurde fast ausschließlich in der Subgruppe der Patienten mit hochgradigen (>80%) Stenosen in nicht am Infarktgeschehen beteiligten Koronararterien (non-culprit lesions) beobachtet.

Komplette Revaskularisation nicht nur mit weniger kardiovaskulären Ereignissen …

Zur Erinnerung: Die COMPLETE-Studie hat bekanntlich gezeigt, dass eine erweiterte (komplette) Revaskularisation unter Einbeziehung von koronaren Non-culprit-Läsionen im Vergleich zur nur an der Infarktarterie ansetzenden Culprit-only-PCI das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse einschließlich Herzinfarkte bei STEMI-Patienten in den nächsten drei Jahren signifikant um rund ein Viertel senkt. Die Inzidenz von kardiovaskulär verursachten Todesfällen und neuen Myokardinfarkten war im Verlauf von drei Jahren in der Gruppe mit kompletter Revaskularisation relativ um 26% niedriger als in der Gruppe mit Culprit-lesion-only-PCI (7,8% vs. 10,5; p=0,004). Entscheidend dafür war die Reduktion von Reinfarkten, deren Rate nach kompletter Revaskularisation signifikant um 32% niedriger war (5,4% vs. 7,9; p=0,002).

Unklar war bislang, welchen Einfluss beide PCI-Strategien auf den Angina-pectoris-bezogenen Gesundheitsstatus (angina-related health status) der Studienteilnehmer hatte. Dazu hat der kanadische Studienleiter Dr. Shamir Mehta von der McMaster University in Hamilton nun eine neue COMPLETE-Analyse beim ACC-Kongress in Washington vorgestellt.

Erhebungen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität sind bei den 4.041 Studienteilnehmern mithilfe eines speziellen 19-teiligen Fragebogens (Seattle Angina Questionnaire, SAQ) zu Beginn sowie nach sechs Monaten und drei Jahren vorgenommen worden. Der SAQ erfasst unter anderem Angina-pectoris-Häufigkeit, Therapiezufriedenheit und Lebensqualität mittels Scores von 1 bis maximal 100 Punkten, wobei eine höhere Punktzahl einem höheren Grad an Freiheit von Angina pectoris entspricht.

… sondern auch mit weniger Angina pectoris assoziiert

Primärer Endpunkt war die Häufigkeit von Angina pectoris. Zu Studienbeginn war etwa die Hälfte aller Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern symptomfrei. Nach drei Jahren lag der mittlere Score für die Angina-pectoris-Häufigkeit auf der entsprechenden SAQ-Subskala bei 97,1 Punkten in der Gruppe mit kompletter Revaskularisation (Anstieg um 9,8 Punkte im Vergleich zum Ausgangsscore, p<0,001) und bei 96,3 Punkten in der Culprit-only-Gruppe (Anstieg um 8,6 Punkte, p<0,001). Die mittlere Differenz zwischen den Gruppen betrug 0,97 (p=0,008).

Ohne jegliche pektanginösen Beschwerden waren nach drei Jahren 87,5% der Patienten mit kompletter Revaskularisation und 84,3% der Patienten mit Culprit-only-PCI (p=0,008). Aus Subgruppenanalysen geht hervor, dass primär Patienten mit ausgeprägten Stenosen (>80% bei visueller Abschätzung) in Non-culprit-Koronararterien den – insgesamt moderaten – Unterschied bezüglich des symptomatischen Nutzens zwischen beiden PCI-Strategien ausmachten. In dieser Subgruppe hatten nach drei Jahren 15,7% der Patienten mit Culprit-only-PCI, aber nur 12,5% der Patienten mit kompletter Revaskularisation noch residuale Angina-pectoris-Symptome (p=0,013).

Literatur

Mehta S: Effects of Complete Revascularization on Angina-related Quality of Life in Patients With ST-segment Elevation Myocardial Infarction. Featured Clinical Research I, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 2. April in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org