Nachrichten 04.04.2022

PCSK9-Hemmer nach Infarkt: Deutliche Plaqueregression erreichbar

Werden PCSK9-Hemmer in Ergänzung zu hochdosierter Statin-Therapie unmittelbar nach einem Infarkt bald Standard? Die PACMAN-AMI-Studie zeigte mit unterschiedlichen Bildgebungs-Methoden eine starke Plaqueregression.

Die PACMAN-AMI Studie, die bei der ACC-Tagung von Prof. Lorenz Räber von der Kardiologie der Universität Bern vorgestellt und parallel in der Zeitschrift JAMA veröffentlicht wurde, war eine doppelblinde, randomisierte Studie mit primären und sekundären Bildgebungsendpunkten. Sie fand in neun Zentren in der Schweiz, Österreich, Dänemark und den Niederlanden statt. 300 Patienten mit akutem Myokardinfarkt nahmen teil, gut die Hälfte davon mit ST-Hebungsinfarkt. Die Patienten waren im Mittel 58 Jahre alt und vor dem Infarkt vergleichsweise gesund. Nur etwa 10 % hatten Diabetes, nur etwa 12 % nahmen bereits Statine ein.

Die Patienten wurden nach Leitlinie versorgt. Das Infarktgefäß wurde rekanalisiert, und bei Entlassung nahmen 94,3 % Rosuvastatin 20 mg ein. Diese Dosis wurde über den Studienzeitraum auch weitgehend durchgehalten: Nach 52 Wochen waren noch 90,6 % auf 20 mg Rosuvastatin. Die Hälfte der Patienten erhielt zusätzlich 150 mg Alirocumab alle zwei Wochen, das ganze über ein komplettes Jahr.

Primärer Endpunkt war die mit intravaskulärem Ultraschall (IVUS) gemessene Veränderung des Plaquevolumens bis Woche 52. Sekundär wurden mittels Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) die Veränderung im Lipidgehalt gemessen, außerdem mittels optischer Kohärenztomographie (OCT) die Dicke der fibrösen Kappe. Große Plaquevolumina im IVUS, ein hoher Lipidgehalt in der NIRS und eine dünne fibröse Kappe auf den Atheromen seien mit einem höheren Risiko erneuter kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert, betonte Räber.

Plaqueregression stärker als erwartet

Erwartungsgemäß unterschied sich nach einem Jahr Behandlung das LDL-Cholesterin deutlich zwischen den beiden Gruppen. Während in der Rosuvastatin/Placebo-Gruppe der LDL-Wert von im Mittel 152,8 mg/dl auf 74,4 mg/dl gesenkt wurde, waren es bei zusätzlicher Gabe von Alirocumab nur noch 23,6 mg/dl. Dies spiegelte sich in klaren Vorteilen für die Alirocumab-Gruppe in allen drei Bildgebungs-Endpunkten wider: Das mittlere Plaquevolumen nahm um 2,13 % ab, gegenüber 0,92 % in der Placebogruppe (p<0,001), bzw. das Gesamtvolumen um 26,12 mm³ gegenüber 14,97 mm³ (p<0,001). Der Lipidgehalt im NIRS, gemessen mit dem Lipid Core Burden Index, nahm signifikant stärker ab, und die Dicke der fibrösen Kappe nahm unter Alirocumab stärker zu. Auch das war alles statistisch signifikant. Keine signifikanten Unterschiede gab es bei klinischen Endpunkten. Was unerwünschte Wirkungen angeht, waren in der Alirocumab-Gruppe Reaktionen an den Einstichstellen, allergische Reaktionen und neurokognitive Symptome jeweils geringfügig häufiger.

Räber wies beim ACC darauf hin, dass die Plaqueregression in der PACMAN-AMI Studie stärker als erwartet ausfiel. Insbesondere sei sie stärker gewesen als in der GLAGOV-Studie, in der Evolocumab zum Einsatz gekommen war. Grund dafür sei wahrscheinlich weniger die Art des PCSK9-Hemmers als das unterschiedliche Patientenkollektiv der PACMAN-AMI Studie. So habe die GLAGOV-Studie überwiegend stabile KHK-Patienten rekrutiert, die mit Statinen vortherapiert waren und deren LDL-Wert bei Randomisierung schon bei 92 mg/dl lag, wohingegen es sich in der PACMAN-AMI-Studie zu 88 % um Statin-naive Patienten gehandelt habe.

Noch aggressiver senken?

Klinisch stellt sich angesichts der PACMAN-AMI Studie einmal mehr die Frage, ob das LDL bei Infarktpatienten nicht auf breiterer Front aggressiv gesenkt werden sollte. Die europäischen Leitlinien sehen die sofortige, kombinierte LDL-Senkung nach Infarkt unter Einsatz von PCSK9-Hemmern bisher als Option nur für ausgewählte Patienten vor. „Die Studienergebnisse geben eine mechanistische Rationale für eine frühe, sehr intensive LDL-Senkung bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt“, so Räber bei der ACC-Tagung. 

Prof. Michael Blaha von der Kardiologie der Johns Hopkins School of Medicine lobte in einem Kommentar die sehr sorgfältige Phänotypisierung der Plaques und sprach von einer extrem relevanten Studie. Es sei aber wichtig, die Mechanismen, über die Alirocumab und andere PCSK9-Hemmer wirken, noch genauer zu charakterisieren, auch um den Zusammenhang zwischen Plaque-Befunden und klinischen Outcomes noch besser zu verstehen.

Literatur

Räber L. PACMAN AMI: Effects of Alirocumab on Coronary Atherosclerosis Assessed by Serial Multimodality Intracoronary Imaging in Patients With Acute Myocardial Infarction: A Double-blind, Placebo-controlled, Randomized Trial. Late-Breaking Clinical Trials II, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 2. April in Washington

Räber L et al. Effect of Alirocumab Added to High-Intensity Statin Therapy on Coronary Atherosclerosis in Patients With Acute Myocardial Infarction. JAMA 2022; 3. April 2022; doi:10.1001/jama.2022.5218

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org