Nachrichten 08.04.2022

Niere, Diabetes, Herz – Hochrisikopatienten profitieren von Finerenon

Chronisch nierenkranke Typ-2-Diabetiker haben ein hohes Komplikationsrisiko, wenn bereits atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankungen vorliegen. Auch diese Hochrisikogruppe profitiert von einer Finerenon-Therapie.

Für Typ-2-Diabetiker mit chronischer Nierenerkrankung steht seit kurzem mit dem nicht-steroidalen Mineralkortikoid-Rezeptorantagonist (MRA) Finerenon eine neue Therapieoption zur Verfügung. In den Studien FIDELIO-DKD und FIGARO-DKD, die in der sog. FIDELITY-Studie gepoolt ausgewertet wurden, reduzierte diese Therapie das Risiko für tödliche wie nicht tödliche kardiovaskuläre Komplikationen um 14% (12,7% vs. 14,4%). Das Risiko für eine Verschlechterung der renalen Situation verringerte sich unter der Medikation um 23% (5,5% vs. 7,1%).

Insgesamt waren in den beiden Studien 13.171 Patientinnen und Patienten mit einem Typ-2-Diabetes und chronischer Nierenerkrankung in den Stadien I bis IV, die alle auf einen RAAS-Inhibitor eingestellt waren, drei Jahre lang mit dem MRA oder Placebo behandelt worden.

Fokus auf Patienten mit atherosklerotischen Vorerkrankungen

Beim ACC-Kongress 2022 stellte Studienautor Prof. Gerasimos Filippatos von der Attikon Universität in Athen neue Daten der FIDELITY-Studie vor. Bei 5.935 der insgesamt 13.171 FIDELITY-Patienten war eine atherosklerotische Erkrankung bekannt, dazu gehörten etwa eine KHK, ein Schlaganfall oder eine Karotisstenose. Im Vergleich zu Patienten ohne kardiovaskuläre Erkrankung wiesen die vorerkrankten Patienten eine etwas schlechtere Nierenfunktion auf. Blutdruck und Blutglukose waren gleichfalls gut kontrolliert unter etwas intensiverer Therapie.

Zudem wiesen die kardiovaskulär vorerkrankten Patienten ein etwa doppelt so hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (18,6% vs. 9,3%) und eine doppelt so hohe Mortalität auf (4% vs. 2,1%) wie Patienten ohne atherosklerotische Organmanifestationen.

Wirkung in der kardiovaskulären Sekundärprävention tendenziell stärker

Die Finerenon-Behandlung senkte das relative Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen um 17%, wenn bereits kardiovaskuläre Erkrankungen vorlagen, und um 9%, wenn das Medikament in der kardiovaskulären Primärprävention eingesetzt wurde, so Filippatos. Somit war die präventive Wirksamkeit des MRA in der kardiovaskulären Sekundärprävention tendenziell stärker ausgeprägt.

Auch die Schutzwirkung vor Progression der renalen Erkrankung erwies sich letztlich als unabhängig vom Vorliegen einer kardiovaskulären Erkrankung.

Bezüglich der Verträglichkeit zeigten sich keine Unterschiede: Bei 1,4% der mit Finerenon behandelten Patienten kam es zu einer schweren Hyperkaliämie, unter Placebo lag die Rate bei 0,3%, Behandlungsabbrüche waren mit Raten von 2,4% (Finerenon) vs. 2,3% (Placebo) selten.

Literatur

Filippatos G: Finerenone And Cardiorenal Outcomes By History Of Cardiovascular Disease In Patients With Type 2 Diabetes and Chronic Kidney Disease: Fidelity Analyses. Clinical Research III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen