Nachrichten 04.04.2022

Grippeimpfung bietet bei Herzinsuffizienz saisonalen Herzschutz

Patienten nach einem Herzinfarkt profitieren auch aus kardiovaskulärer Sicht von einer Influenzaimpfung – dafür gibt es bereits Evidenz. Doch gilt das auch für Patienten mit einer Herzinsuffizienz? Eine randomisierte Studie spricht zumindest für einen saisonalen Effekt.

Eine Grippeschutzimpfung bietet Herzinsuffizienzpatienten zumindest während der Grippesaison auch einen gewissen Herzschutz. So jedenfalls lassen sich die Ergebnisse der jetzt beim ACC-Kongress präsentierten randomisierten IVVE-Studie interpretieren. Trotz des sichtbaren klinischen Effekts der Impfung gehört aber auch zur Wahrheit, dass der primäre Endpunkt der Studie nicht erreicht worden ist.

„Grippeimpfung bringt substanziellen Nutzen für Herzinsuffizienzpatienten“

„Obwohl unsere präspezifizierten Endpunkte nicht signifikant waren, deuten unsere Daten an, dass des einen klinischen Benefit (durch die Grippeimpfung) gibt, angesichts der klaren Reduktion an Pneumonien, einer moderaten Reduktion an Hospitalisierungen und der Reduktion an vaskulären Ereignissen und Todesfällen während der Influenza-Saison“, fasste Studienautor Dr. Mark Loeb von der McMaster University in Ontario in einer ACC-Pressemitteilung die Quintessenz der Studie zusammen. „Wenn man die Ergebnisse im Kontext mit früheren Studien und Beobachtungsstudien betrachtet, zeigt dieses Kollektiv an Daten, dass es Menschen mit einer Herzinsuffizienz einen substanziellen Nutzen bringt, wenn sie sich gegen Influenza impfen lassen“, führte der Infektiologe die praktischen Implikationen aus.

Bisherige Evidenz deutet auf Herzschutz hin

Aus der von Loeb erwähnten bisherigen Studienevidenz geht ziemlich klar hervor, dass eine Influenzainfektion das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und das Sterberisiko erhöht. In Beobachtungsstudien wiederum ging eine Grippeschutzimpfung mit einer geringeren Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen und einer geringeren Sterblichkeit einher. Die im letzten Jahr publizierte randomisierte IAMI-Studie lieferte dann die erste umfassende Evidenz für einen direkten Herzschutz durch die Impfung. Denn in dieser Studie hatte eine bei Postinfarktpatienten unmittelbar im Krankenhaus vorgenommene Grippeimpfung das Risiko für weitere kardiovaskuläre Ereignisse deutlich reduzieren können.  

Über 5.000 Herzinsuffizienzpatienten wurden randomisiert

Die IVVE-Studie sollte nun den Nachweis erbringen, dass eine Influenzaimpfung auch Patienten mit einer Herzinsuffizienz vor weiteren kardiovaskulären Komplikationen bewahren kann. Insgesamt 5.129 Probanden mit einer NYHA-Klasse II–IV wurden rekrutiert, und zwar in Ländern, wo eine Grippeschutzimpfung bei Herzinsuffizienzpatienten noch kein Standard ist (Afrika, Mittlerer Osten, Asien). Voraussetzung für den Studieneinschluss war, dass sich die Patienten in den letzten zwei bis drei Jahren nicht gegen Influenza haben impfen lassen.

Über drei Jahre hinweg erhielten die Probanden randomisiert entweder jährlich eine Grippeschutzimpfung (tetravalenter oder quadrivalenter Totimpfstoff) oder stattdessen eine Placebo-Injektion. Primärer Endpunkt war die Kombination aus kardiovaskulären Todesfällen sowie nicht-tödlichen Herzinfarkten und Schlaganfällen. Im Mittel wurden die Patienten über 2,9 Jahre hinweg nachverfolgt. 

Primärer Endpunkt wurde allerdings verfehlt

Wie bereits erwähnt, gab es beim primären Endpunkt keinen Unterschied zwischen beiden Gruppe: 14,8% der Patienten aus der Impf-Gruppe und 16,0% aus der Placebogruppe waren von einem solchen Ereignis betroffen (Hazard Ratio, HR: 0,93; p=0,30). Auch auf den koprimären Endpunkt, in dem zusätzlich zu den genannten Ereignissen noch Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz einflossen, hatte die Vakzin-Gabe keinen signifikanten Einfluss (20,3% vs. 22,1%; p=0,13).

Einen eindeutig signifikanten Effekt hatte die Impfung dagegen bei den sekundären Endpunkten „Pneumonien“ und „jegliche Klinikeinweisungen“. So reduzierte die Vakzin-Gabe das relative Risiko für eine Lungenentzündung um 42% (HR: 0,58; p=0,0006), das Risiko für Hospitalisierungen fiel bei den geimpften Patienten um 16% geringer aus (HR: 0,84; p=0,01).

Effekt während der Grippesaisonen sichtbar

Eine signifikante Reduktion des primären Endpunktes erreichte die Impfung zudem in einer Sekundäranalyse, in der nur die Zeiträume berücksichtigt wurden, in denen Influenzainfektionen stark verbreitet waren. Geimpfte Herzinsuffizienzpatienten hatten während solcher „Grippewellen“ ein um 18% geringeres relatives Risiko für entsprechende kardiovaskuläre Ereignisse als nicht geimpfte Patienten (HR: 0,82). Auch das Risiko für den koprimären Endpunkt war während der Grippesaisonen für die geimpften Patienten geringer (HR: 0,88).

Diese Ergebnisse lassen sich Loeb zufolge wahrscheinlich auch auf westliche Staaten übertragen, auch wenn die Studie in Ländern vorgenommen worden sei, in denen die Grippeimpfung entweder nicht zur Verfügung stehe oder nicht routinemäßig appliziert werde.

In vielen Industrieländern wie auch Deutschland wird eine Influenzaimpfung für Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen seit Langem empfohlen. Konsequent umgesetzt wird diese Empfehlung allerdings nicht überall. So lag in Deutschland die Impfquote in der Saison 2019/2020 bei chronisch kranken Personen nach Angaben des Robert-Koch-Institutes gerade mal bei 32,3%.

Literatur

Loeb M: A Randomized Controlled Trial of Influenza Vaccine to Prevent Adverse Vascular Events (IVVE). Late-Breaking Clinical Trials III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April in Washington

RKI: Wie viele Menschen lassen sich gegen die saisonale Influenza impfen?, veröffentlicht am 10.09.2021

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org