Nachrichten 04.04.2022

Grippeimpfung bietet bei Herzinsuffizienz saisonalen Herzschutz

Patienten nach einem Herzinfarkt profitieren auch aus kardiovaskulärer Sicht von einer Influenzaimpfung – dafür gibt es bereits Evidenz. Doch gilt das auch für Patienten mit einer Herzinsuffizienz? Eine randomisierte Studie spricht zumindest für einen saisonalen Effekt.

Eine Grippeschutzimpfung bietet Herzinsuffizienzpatienten zumindest während der Grippesaison auch einen gewissen Herzschutz. So jedenfalls lassen sich die Ergebnisse der jetzt beim ACC-Kongress präsentierten randomisierten IVVE-Studie interpretieren. Trotz des sichtbaren klinischen Effekts der Impfung gehört aber auch zur Wahrheit, dass der primäre Endpunkt der Studie nicht erreicht worden ist.

„Grippeimpfung bringt substanziellen Nutzen für Herzinsuffizienzpatienten“

„Obwohl unsere präspezifizierten Endpunkte nicht signifikant waren, deuten unsere Daten an, dass des einen klinischen Benefit (durch die Grippeimpfung) gibt, angesichts der klaren Reduktion an Pneumonien, einer moderaten Reduktion an Hospitalisierungen und der Reduktion an vaskulären Ereignissen und Todesfällen während der Influenza-Saison“, fasste Studienautor Dr. Mark Loeb von der McMaster University in Ontario in einer ACC-Pressemitteilung die Quintessenz der Studie zusammen. „Wenn man die Ergebnisse im Kontext mit früheren Studien und Beobachtungsstudien betrachtet, zeigt dieses Kollektiv an Daten, dass es Menschen mit einer Herzinsuffizienz einen substanziellen Nutzen bringt, wenn sie sich gegen Influenza impfen lassen“, führte der Infektiologe die praktischen Implikationen aus.

Bisherige Evidenz deutet auf Herzschutz hin

Aus der von Loeb erwähnten bisherigen Studienevidenz geht ziemlich klar hervor, dass eine Influenzainfektion das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und das Sterberisiko erhöht. In Beobachtungsstudien wiederum ging eine Grippeschutzimpfung mit einer geringeren Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen und einer geringeren Sterblichkeit einher. Die im letzten Jahr publizierte randomisierte IAMI-Studie lieferte dann die erste umfassende Evidenz für einen direkten Herzschutz durch die Impfung. Denn in dieser Studie hatte eine bei Postinfarktpatienten unmittelbar im Krankenhaus vorgenommene Grippeimpfung das Risiko für weitere kardiovaskuläre Ereignisse deutlich reduzieren können.  

Über 5.000 Herzinsuffizienzpatienten wurden randomisiert

Die IVVE-Studie sollte nun den Nachweis erbringen, dass eine Influenzaimpfung auch Patienten mit einer Herzinsuffizienz vor weiteren kardiovaskulären Komplikationen bewahren kann. Insgesamt 5.129 Probanden mit einer NYHA-Klasse II–IV wurden rekrutiert, und zwar in Ländern, wo eine Grippeschutzimpfung bei Herzinsuffizienzpatienten noch kein Standard ist (Afrika, Mittlerer Osten, Asien). Voraussetzung für den Studieneinschluss war, dass sich die Patienten in den letzten zwei bis drei Jahren nicht gegen Influenza haben impfen lassen.

Über drei Jahre hinweg erhielten die Probanden randomisiert entweder jährlich eine Grippeschutzimpfung (tetravalenter oder quadrivalenter Totimpfstoff) oder stattdessen eine Placebo-Injektion. Primärer Endpunkt war die Kombination aus kardiovaskulären Todesfällen sowie nicht-tödlichen Herzinfarkten und Schlaganfällen. Im Mittel wurden die Patienten über 2,9 Jahre hinweg nachverfolgt. 

Primärer Endpunkt wurde allerdings verfehlt

Wie bereits erwähnt, gab es beim primären Endpunkt keinen Unterschied zwischen beiden Gruppe: 14,8% der Patienten aus der Impf-Gruppe und 16,0% aus der Placebogruppe waren von einem solchen Ereignis betroffen (Hazard Ratio, HR: 0,93; p=0,30). Auch auf den koprimären Endpunkt, in dem zusätzlich zu den genannten Ereignissen noch Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz einflossen, hatte die Vakzin-Gabe keinen signifikanten Einfluss (20,3% vs. 22,1%; p=0,13).

Einen eindeutig signifikanten Effekt hatte die Impfung dagegen bei den sekundären Endpunkten „Pneumonien“ und „jegliche Klinikeinweisungen“. So reduzierte die Vakzin-Gabe das relative Risiko für eine Lungenentzündung um 42% (HR: 0,58; p=0,0006), das Risiko für Hospitalisierungen fiel bei den geimpften Patienten um 16% geringer aus (HR: 0,84; p=0,01).

Effekt während der Grippesaisonen sichtbar

Eine signifikante Reduktion des primären Endpunktes erreichte die Impfung zudem in einer Sekundäranalyse, in der nur die Zeiträume berücksichtigt wurden, in denen Influenzainfektionen stark verbreitet waren. Geimpfte Herzinsuffizienzpatienten hatten während solcher „Grippewellen“ ein um 18% geringeres relatives Risiko für entsprechende kardiovaskuläre Ereignisse als nicht geimpfte Patienten (HR: 0,82). Auch das Risiko für den koprimären Endpunkt war während der Grippesaisonen für die geimpften Patienten geringer (HR: 0,88).

Diese Ergebnisse lassen sich Loeb zufolge wahrscheinlich auch auf westliche Staaten übertragen, auch wenn die Studie in Ländern vorgenommen worden sei, in denen die Grippeimpfung entweder nicht zur Verfügung stehe oder nicht routinemäßig appliziert werde.

In vielen Industrieländern wie auch Deutschland wird eine Influenzaimpfung für Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen seit Langem empfohlen. Konsequent umgesetzt wird diese Empfehlung allerdings nicht überall. So lag in Deutschland die Impfquote in der Saison 2019/2020 bei chronisch kranken Personen nach Angaben des Robert-Koch-Institutes gerade mal bei 32,3%.

Literatur

Loeb M: A Randomized Controlled Trial of Influenza Vaccine to Prevent Adverse Vascular Events (IVVE). Late-Breaking Clinical Trials III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April in Washington

RKI: Wie viele Menschen lassen sich gegen die saisonale Influenza impfen?, veröffentlicht am 10.09.2021

Neueste Kongressmeldungen

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg