Skip to main content
main-content

20.12.2017 | AG Rhythmologie | Live Cases | Onlineartikel

Venösen Zugang erhalten

LIVE-IN-THE-BOX: Spezielles Verfahren zur Sondenextraktion

Bei der Entfernung defekter Elektroden eines implantierbaren Defibrillators (ICD) geht der venöse Zugangsweg häufig verloren. In diesem Live-Case zeigt Dr. Götz Buchwalsky aus Bremen, wie sich das Problem lösen lässt. 

Prinzipielles Vorgehen

DGK 2017

Mit einem modifizierten Verfahren - der sog. transfemoralen Lassoextraktion - lassen sich ICD-Elektroden entfernen, ohne dass der venöse Zugangsweg durch überleibendes Elektrodenmaterial verloren geht. Das prinzipielle Vorgehen erfahren Sie in diesem Video.

Einzelne Schritte am Fallbeispiel

DGK 2017

Bei diesem Patienten werden die defekte ICD-Elektroden mithilfe der transfemoralen Lasseexktraktion komplett entfernt, ganz ohne Kraftanwendung und unter Erhalt des venösen Zugangswegs. Die wichtigsten Schritte zusammengefasst. 

Bisherige Erfahrungen: Erfolgsquote und Komplikationsrate

DGK 2017

Die bisherigen Erfahrungen mit der transfemoralen Lassoexktraktion sind vielversprechend: aktuelle Daten zur Erfolgsquote, Komplikationsrate und Mortalität. 

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Zurzeit meistgelesene Artikel

Bildnachweise