Nachrichten 10.11.2018

Nicht sehr VITAL: Vitamin-D-Gabe enttäuscht in der Primärprävention von Krebs- und Herzerkrankungen

Die Hoffnung, durch Supplementierung von Vitamin D der Entwicklung von Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen zu können, ist in der Mega-Studie VITAL nicht erfüllt worden. Auch eine gleichzeitig geprüfte Primärprophylaxe mit Omega-3-Fettsäuren enttäuschte.

Die aktuell beim AHA-Kongress von Dr. Joann Manson aus Boston vorgestellten Ergebnisse der VITAL-Studie sind gleich in doppelter Hinsicht eine Enttäuschung. Zum einen ist es nicht gelungen, die primärpräventive Wirkung einer Supplementierung von Vitamin D3 (Cholecalciferol) auf invasive Krebserkrankungen sowie kardiovaskuläre Ereignisse unter Beweis zu stellen.

Zum anderen scheiterte auch  der Versuch, die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs („Fischöl“) als wirksamen Therapieansatz zur Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen zu etablieren. Auch auf Krebserkrankungen hatte diese Präventionsstrategie nicht den geringsten Einfluss.

An der von den National Institutes of Health (NIH) in den USA unterstützten Studie waren nach einem Screening von mehr als 400.000 Personen am Ende insgesamt  25.871 als gesund erachtete Männer und Frauen im Alter von mindestens 50 Jahren (Männer) und 55 Jahren (Frauen) beteiligt.  Das 2x2-faktorielle Studiendesign  ermöglichte jeweils den Vergleich einer Supplementierung sowohl  von Vitamin D3 (Cholecalciferol, 2000 IE täglich)  als auch von Omega-3-Fettsäuren (1 g täglich) mit Placebo.

Die Ergebnisse der Vitamin-D-Supplementierung

Im Verlauf der Nachbeobachtung  (im Median 5,3 Jahre) erkrankten 1617 Teilnehmer an Krebs, davon 793 in der Vitamin-D-Gruppe und  824 in der Placebo-Gruppe (Hazard Ratio 0,96; 95% Konfidenzintervall 0,88 – 1,06, p=0,47). Auch bei Inzidenz von Mamma-, Prostata- und kolorektalen Karzinomen als sekundärem Endpunkt gab es keine nennenswerten Unterschiede.

Bei der krebsbedingten Sterblichkeit sah das Ergebnis mit einer – allerdings nicht signifikanten – relativen Abnahme  um 17% (154 vs. 187 Todesfälle) in der Vitamin-D-Gruppe etwas besser aus (HR 0,83, 95% CI 0,67 – 1,02). Der leichte Vorteil schien sich mit der Zeit sogar zu vergrößern: Wurden die ersten beiden Jahre der Nachbeobachtung aus der Analyse ausgeklammert, war die durch Krebs verursachte Sterblichkeit unter Vitamin-D-Supplementierung  in der Folgezeit sogar signifikant niedriger (HR 0,75, 95% CI 0,59 – 0,96). Das Ergebnis dieser Analyse ist allerdings bestenfalls „hypothesengenerierend“.

Die Ergebnisse der Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren

Ebenso wie bei den Krebserkrankungen war auch bei den im primären Endpunkt kombinierten kardiovaskulären Ereignissen (kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall)  kein relevanter Unterschied zwischen Vitamin-D-Prophylaxe und Placebo auszumachen: Entsprechende Ereignisse traten insgesamt bei 805 Personen auf, von denen  396 der Vitamin-D-Gruppe und 409 der Placebo-Gruppe zugeteilt waren (HR 0,97, 95% CI 0,85-1,12, p=0,67).

Auch die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren bleibt in der VITAL-Studie ohne jede Wirkung auf Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  Eine invasive Krebserkrankung war nach etwas mehr als fünf Jahren bei 820 Teilnehmern der Gruppe mit „Fischöl“-Einnahme und bei 797 Teilnehmern der Placebo-Gruppe diagnostiziert worden (HR 1,03, 95% CI 0,93 – 1,13).

Mit Blick auf  kardiovaskuläre Erkrankungen sah es ähnlich aus:  Davon insgesamt betroffen waren 383 Personen in der O-3-FS-Gruppe und 419 Personen in der Placebo-Gruppe (HR 0,92, 95% CI 0,80 – 1,06, p=0,24). Einziger  Lichtblick: Die Gesamtzahl  aller tödlichen und nicht tödlichen Herzinfarkte war mit 145 versus 200 Ereignissen unter Omega-3-Fettsäuren-Supplementierung  um 28% niedriger als unter Placebo (HR 0,72, CI 0,59 – 0,90, nomineller p-Wert = 0,003). Am relativ stärksten  war der Rückgang von Herzinfarkten dabei in den beiden Subgruppen der Personen mit relativ geringem Fischverzehr und  der Personen afroamerikanischer Abstammung, berichtete Manson.

Mehr als positive Signale, die für die Planung künftiger Studien wegweisend sein können, sind diese Ergebnisse aber nicht.  Nach Ansicht von Manson sollte in kommenden Studien vor allem die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren  auf koronare Ereignisse in den Fokus gestellt werden.

Literatur

Vorgestellt  in der Sitzung: Late Breaking Clinical Trial: Answers to Critical Questions in Cardiovascular Prevention, Kongress der American Heart Association 2018, 10. – 12. November, Chicago 

Manson J. E. et al.: Vitamin D Supplements and Prevention of Cancer and Cardiovascular Disease, N Engl j Med 2018, online 10. November

Manson J. E. et al.: Marine n-3 Fatty Acids and  Prevention of Cancer and Cardiovascular Disease, N Engl j Med 2018, online 10. November

Neueste Kongressmeldungen

Hypertensive Störungen in der Schwangerschaft prädiktiv für künftige Herzerkrankungen

Hypertensive Schwangerschafterkrankungen wie Gestationshypertonie und Präeklampsie sind mit einem erhöhten Risiko für ungünstige Gefäßveränderungen und künftige kardiovaskuläre Erkrankungen assoziiert, belegen Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie.

AHA-Herzkongress: Gespanntes Warten auf brisante Studie zur Herzkatheter-Therapie

Beim am Samstag, den 16.November 2019 in Philadelphia beginnenden Kongress der American Heart Association (AHA) werden die dort präsentierten Ergebnisse der ISCHEMIA-Studie voraussichtlich das alles beherrschende Thema sein.

KHK-Prävention: Sport reduziert Entzündungsmarker im Blut

Dass körperliche Aktivität das Herz schützt, ist bekannt. Die genauen Zusammenhänge sind jedoch nicht vollständig geklärt. Ein Forscherteam aus Greifswald hat jetzt untersucht, welche Rolle antientzündliche Stoffwechselveränderungen dabei spielen.

Neueste Kongresse

DGK Herztage 2019

Vom 10. bis 12. Oktober fanden in Berlin die jährlichen DGK Herztage statt. Die Besucher konnten sich über jede Menge spannende Studienergebnisse und Vorträge freuen. Alle Highlights der Herbsttagung 2019 finden Sie in diesem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2019

"Die Zukunft der interventionellen Kardiologie liegt in Ihrer Hand!" lautet der Leitsatz der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference. Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie findet dieses Jahr vom 25.–29.09.2019 in San Francisco statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2019 in Berlin/© daskleineatelier/Fotolia
TCT-Kongress 2019 in San Francisco/© Enrique / stock.adobe.com
ESC-Kongress 2019 in Paris/© 604371970 / Getty Images / iStock [M]