Skip to main content
main-content

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Präventive Antibiotikatherapie

Sind Ärzte bei der Endokarditis-Prophylaxe zu lasch?

Autor:
Philipp Grätzel

Wird bei Patienten mit hohem Endokarditis-Risiko vor zahnmedizinischen Eingriffen zu selten eine Endokarditis-Prophylaxe durchgeführt? Aus den USA gibt es jetzt aktuelle Daten, die darauf hindeuten.

Es gab Zeiten, da wurde auch bei nur leicht oder moderat erhöhtem Risiko für eine infektiöse Endokarditis ziemlich schnell zu einer Antibiotikaprophylaxe gegriffen, wenn ein zahnmedizinischer Eingriff anstand. 

Neue Leitlinien handhaben das strikter

Das hatte sich vor rund zehn Jahren geändert. Die American Heart Association (AHA) veröffentlichte im Jahr 2007 neue Empfehlungen, wonach bei invasiven Zahneingriffen nur noch Menschen mit hohem Endokarditis-Risiko standardmäßig eine Antibiotikaprophylaxe erhalten sollten, nicht dagegen mit Menschen mit nur moderatem oder gar niedrigem Risiko.

Als invasive Zahneingriffe zählen die Amerikaner alle Eingriffe, bei denen das Zahnfleisch betroffen ist oder bei denen die Mundschleimhaut in Mitleidenschaft gezogen wird, Eingriffe also, die bluten oder bluten können. Als Hochrisikopatienten gelten gemäß AHA Patienten, die schon eine infektiöse Endokarditis durchgemacht haben, Patienten mit Klappenersatz, Patienten mit nicht operierten, zyanotischen, angeborenen Herzfehlern sowie Patienten mit operierten, angeborenen Herzfehlern, bei denen prothetisches Material eingesetzt wurde. Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie hat im Jahr 2009 nachgezogen und eine ähnliche Empfehlung veröffentlicht.

Wie haben sich die Änderungen ausgewirkt?

Bei der Jahrestagung der AHA in Chicago haben US-Ärzte um den Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen Dr. Martin Thornhill vom Carolinas Medical Center in North Carolina und Datenexperten um Teresa Gibson von IBM Watson Health jetzt eine Analyse vorgestellt, bei der sie anhand von Datenbanken des Versicherers Medicare sowie der Verschreibungsdatenbank Truven Health MarketsScan untersucht haben, wie sich die AHA-Leitlinie auf die Antibiotikaverschreibungen ausgewirkt hat. Sie haben außerdem untersucht, ob das veränderte Verordnungsverhalten der Ärzte mit Veränderungen bei der Endokarditis-Inzidenz in Abhängigkeit vom individuellen Risiko einherging.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Leitlinie über die Jahre einen ziemlich deutlichen Effekt hatte. Bis 2015 fiel der Anteil der Patienten, die bei moderatem Endokarditis-Risiko ein prophylaktisches Antibiotikum verschrieben bekamen, um 64 Prozent. Allerdings fiel der entsprechende Anteil auch bei den Patienten mit hohem Endokarditis-Risiko um ein Fünftel. Beides war statistisch signifikant. 

Endokarditis-Inzidenz stieg bei mittlerem bis hohem Risiko an

Die Abnahme bei den Verordnungen ging einher mit einer signifikanten Erhöhung der Endokarditis-Inzidenz bei Individuen mit hohem Risiko auf knapp das Dreifache. Auch bei moderatem Risiko stieg die Endokarditis-Inzidenz, allerdings nur um 75 Prozent, was gerade an der Grenze zur statistischen Signifikanz lag. Bei Menschen mit niedrigem Risiko gingen die Antibiotikaverordnungen um rund die Hälfte zurück, an der Endokarditis-Inzidenz änderte sich dadurch nichts.

"Ärzte vielleicht zu übereifrig"

Thornton betonte in Chicago und in der die Kongresspräsentation begleitenden Publikation, dass die Ergebnisse zum einen dafür sprächen, dass sich die Empfehlung, bei niedrigem bis moderatem Risiko auf eine Antibiotikaprophylaxe zu verzichten, bewährt habe. Die Daten zeigten aber auch, dass viele Ärzte ein wenig übereifrig seien und auch bei zumindest einigen Hochrisikopatienten auf das Antibiotikum verzichteten. Dies könnte zu einer ungewollten Zunahme der infektiösen Endokarditis bei Hochrisikopatienten geführt haben.

Aber: kausaler Zusammenhang fraglich

Die Art der Studie – eine retrospektive Datenbankanalyse – erlaubt es allerdings nicht, einen Kausalzusammenhang zu postulieren, der über jeden Zweifel erhaben wäre. Ein Anstieg der Endokarditis-Häufigkeit bei Hochrisikopatienten könnte auch andere Gründe haben, zumal die Datenbanken keine mikrobiologischen Daten enthielten. Es ist also nicht möglich, zu sagen, ob die Ursache der Endokarditiden in der Mehrzahl der Fälle orale Streptokokken waren, was man bei Infektionen im zahnmedizinischen Kontext erwarten würde.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise