Nachrichten 03.12.2020

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Deutlich mehr Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses (OHCA: out of hospital cardiac arrest) und refraktärem Kammerflimmern überleben bis zum Zeitpunkt der Entlassung aus der Klinik, wenn zusätzlich zu den Standardmaßnahmen der Wiederbelebung frühzeitig eine ECMO-Behandlung zum Einsatz kommt.

Dafür sprechen die Ergebnisse der offenen randomisierten monozentrischen Phase-II-Studie ARREST, die Prof. Demetris Yannopoulos, Center for Resuscitation Medicine an der University of Minnesota Medical School, beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt hat. Die Publikation erfolgte simultan im Fachblatt „The Lancet“.

Studie wurde vorzeitig gestoppt

Die in den USA vom National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) finanzierte Studie, in die ursprünglich rund 150 Patienten aufgenommen werden sollten, ist aufgrund der bereits bei einer Zwischenanalyse sichtbar gewordenen deutlich höheren Überlebensrate in der ECMO-Gruppe vorzeitig gestoppt worden.

Zu diesem Zeitpunkt waren 30 Patienten (mittleres Alter: 59 Jahre, davon 83% Männer) mit Herzstillstand, bei denen auch nach drei Schocks keine Rückkehr eines Spontankreislaufs erreicht werden konnte, auf zwei Gruppen randomisiert worden: Nach Ankunft in der Klinik – für den Transport durften nicht mehr als 30 Minuten verstreichen – waren sie entweder einer sofort eingeleiteten ECMO-Behandlung im Katheterlabor (n=15) oder einer erweiterten Standard-Reanimation (advanced cardiac life support, ACLS, n=15) zugeteilt worden.

Überlebensrate von 43% bei Klinikentlassung

Primärer Endpunkt war das Überleben bis zur Klinikentlassung. Während in der ECMO-Gruppe sechs von 14 analysierten Patienten (43%) diesen Endpunkt erreichten, war es in der ACLS-Gruppe nur einer (7%) von 15 Patienten (Risikodifferenz: 36,2 Prozentpunkte)

Auch nach sechs Monaten lebten noch alle sechs aus der Klinik entlassenen Patienten der ECMO-Gruppe in einem guten funktionellen Zustand. Der einzige Überlebende in der ACLS-Gruppe starb dagegen innerhalb von drei Monaten nach seiner Entlassung (Hazard Ratio: 0,16; 95% Konfidenzintervall 0,06-0,41; p < 0,0001).

Inwieweit die Ergebnisse dieser relativ kleinen monozentrischen Phase-II-Studie zum Nutzen der frühen ECMO-Behandlung auf die Versorgung von Patienten mit Herzstillstand im klinischen Alltag übertragbar sind, bedarf noch der Klärung in größeren multizentrischen Studien.


Literatur

Vorgestellt von Demetris Yannopoulos am 13. November 2020 beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA).

Yannopoulos D. et al.: Advanced reperfusion strategies for patients with out-of-hospital cardiac arrest and refractory ventricular fibrillation (ARREST): a phase 2, single centre, open-label, randomized controlled trial. Lancet 2020, online 13. November

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk