Nachrichten 14.11.2021

Asymptomatische Aortenstenose: Ist früher Herzklappen-Ersatz von Vorteil?

Ist es klinisch von Nutzen, Patienten mit schwerer Aortenstenose, aber ohne Symptome selbst unter Belastung, frühzeitig einer Herzklappenersatz-Operation zu unterziehen? Eine neue Studie scheint eine solche Vorgehensweise zu stützen.

Viele Patienten tolerieren selbst schwere Aortenstenosen über längere Zeit erstaunlich gut, ohne dass Symptome verspürt werden. Ob in solchen Fällen eine frühzeitige Klappenersatz-Therapie oder Abwarten mit regelmäßiger Kontrolle („watchful waiting“) die bessere Vorgehensweise ist, ist derzeit unklar.

RECOVERY hat ein erstes Zeichen gesetzt

Viel Aufmerksamkeit erregte Anfang 2020 eine randomisierte Studie (RECOVERY), in der ein früher chirurgischer Aortenklappenersatz (AKE) im Vergleich zu einer „Watchful Waiting“-Strategie mit einer deutlich höheren Überlebensrate assoziiert war. Die Generalisierbarkeit dieses Studienergebnisses ist allerdings dadurch limitiert, dass das Studienkollektiv aus selektierten Patienten mit sehr schwerer Aortenklappenstenose (Klappenöffnungsfläche ≤ 0,75 cm2 und Spitzengeschwindigkeit des Aortenjets [Vmax] ≥4,5 m/s oder mittlerer transvalvulärer Gradient [dP mean] ≥ 50 mmHg) und guter linksventrikulärer Funktion (LVEF >50%) bestand, die ein relativ niedriges Operationsrisiko, wenige Komorbiditäten und mehrheitlich bikuspide Aortenklappen aufwiesen.

Mit AVATAR (Aortic Valve replAcemenT versus conservative treatment in Asymptomatic seveRe aortic stenosis) liegt nun eine weitere randomisierte kontrollierte Studie zur Frage der optimalen Vorgehensweise bei asymptomatischer Aortenstenose vor. Auch ihre aktuell beim AHA-Kongress 2021 präsentierten Ergebnisse lassen den frühen chirurgischen Aortenklappenersatz als die bessere Strategie erscheinen.

Ereignisrate nach Operation nur halb so hoch

Primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination aus Gesamtmortalität und kardiovaskulären Ereignissen (Herzinfarkt, Schlaganfall, ungeplante Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz). Das sind die wesentlichen Ergebnisse:

  • Die Rate für unter den primären Endpunkt fallende Ereignisse war in der Gruppe mit frühem chirurgischem AKE im Follow-up-Zeitraum (im Median 32 Monate) signifikant niedriger als in der Gruppe mit konservativer Strategie (16,6% vs. 32,9%, entsprechend 13 vs. 26 Ereignissen; Hazard Ratio [HR]: 0,46, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,23-0,90, p=0,02).
  • Treiber dieses Unterschieds beim primären Endpunkt war eine geringere Zahl von Todesfällen (9 vs. 16) und von ungeplanten Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz (1 vs. 7).
  • Auch bei ausschließlicher Berücksichtigung der Ereignisse Tod und Herzinsuffizienz-Hospitalisierung ergab sich eine signifikant niedrigere Inzidenz bei Patienten mit früher Aortenklappen-OP (HR: 0,40, 95% KI: 0,19-0,84, p=0,013).
  • Ein Patient in der Gruppe mit früher Operation starb innerhalb eines Monats nach dem Eingriff (operative Mortalität: 1,4%).

Für AVATAR waren zwischen Juni 2015 und September 2020 an neun Zentren in sieben europäischen Ländern 157 Patienten mit schwerer und zumeist degenerativ bedingter Aortenklappenstenose (Klappenöffnungsfläche ≤1 cm2, Vmax >4 m/s oder mittlerer transvalvulärer Gradient ≥ 40mmHg). Anders als in RECOVERY war ein negativer Belastungstest obligate Voraussetzung für eine Studienteilnahme. Von den aufgenommenen Teilnehmern, die alle eine weitgehend normale linksventrikuläre Funktion (LVEF >50%) aufweisen mussten, waren 78 einem frühen chirurgischen AKE und 79 einer konservativen Strategie zugeteilt worden.

„Ergebnisse stützen Strategie einer frühen Operation“

Von den ursprünglich der Gruppe mit „Watchful Waiting“-Strategie zugeteilten Patienten waren im Studienverlauf 25 ebenfalls einem chirurgischen Aortenklappenersatz zugeführt worden. Gründe dafür waren etwa aufgetretene Symptome, eine Progression der Aortenstenose oder ein LVEF-Abfall unter 50%.

„Die Ergebnisse der Studie stützten die Strategie einer frühen Operation, sobald eine Aortenstenose bedeutsam geworden ist – unabhängig von der Symptomatik“, so Studienleiter Dr. Marko Banovic von der Universität Belgrad, der die AVATAR-Studie beim AHA-Kongress vorgestellt hat.

Werden also Ärzte aufgrund dieser Studie künftig bereitwilliger asymptomatische Patienten in die Herzchirurgie für einen operativen Aortenklappenersatz mit Brustkorberöffnung überweisen? Noch ist die Evidenzbasis für deren prognostischen Nutzen relativ schmal: Obwohl AVATAR (n=157) etwas größer ist als RECOVERY (n=145), sind beide Studien relativ klein. Gleichwohl deuten ihre Ergebnisse in die gleiche Richtung.

Warten auf die einschlägigen TAVI-Studien

Dass die Evidenzbasis durch weitere randomisierte Studien speziell zum Nutzen einer herzchirurgischen Intervention bei asymptomatischer Aortenstenose noch wesentlich verbessert wird, ist kaum zu erwarten. Wahrscheinlicher ist da schon, dass die entscheidenden Impulse dafür, eine frühe Intervention bei asymptomatischen Patienten künftig in der Praxis stärker in Betracht zu ziehen, aus derzeit laufenden Studien zum Nutzen einer Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) kommen werden – sofern deren Ergebnisse das hergeben. Bei den Patienten als Mitentscheider über die Behandlung dürfte diese weniger eingreifende Therapiemethode auf jeden Fall mehr Anklang finden.

Eine der derzeit laufenden TAVI-Studien bei asymptomatischen Patienten mit schwerer Aortenklappenstenose ist beispielsweise EARLY-TAVR. Dafür ist die Aufnahme von 900 Patienten geplant, die alle zuvor mit einem negativen Belastungstest ihren asymptomatischen Status bezeugt haben müssen. Patienten mit positivem Test sollen in ein paralleles Register eingebunden werden. Mit Ergebnissen wird für 2024 gerechnet.

Das empfehlen die aktuellen Leitlinien

Nach den jüngst aktualisierten europäischen ESC/EACTS-Leitlinien zu Herzklappenerkrankungen sollte eine Intervention bei asymptomatischen Patienten mit einer LVEF > 55% und einem normalen Belastungstest in Betracht gezogen werden (IIa-Empfehlung/Level C), wenn das Interventionsrisiko niedrig ist und einer der folgenden Befunde vorliegt: sehr schwere Aortenklappenstenose (dP mean ≥ 60 mmHg oder Vmax ≥ 5 m/s), schwere Klappenverkalkung (idealerweise durch kardiale Computertomographie beurteilt) und Vmax-Progression ≥ 0,3 m/s/Jahr, deutlich erhöhte BNP-Werte (> 3-mal so hoch wie der alters- und geschlechtskorrigierte Normalbereich), die durch wiederholte Messungen bestätigt wurden und für die es keine andere Erklärung gibt. Ob die „Intervention“ chirurgischer oder kathetergeführter Natur sein sollte, wird dabei nicht näher spezifiziert. Darüber sollte im „Herzteam“ entschieden werden.

Literatur

Banovic M: Aortic Valve Replacement versus Watchful Waiting in Asymptomatic Severe Aortic Stenosis: The Avatar Trial, Late Breaking Science Session 01, AHA Congress, 13. – 15. November 2021

Banovic M. et al.: Aortic Valve ReplAcemenT versus Conservative Treatment in Asymptomatic SeveRe Aortic Stenosis: The AVATAR Trial. Circulation 2021, online 13. November

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org