Nachrichten 24.11.2021

Option mit Zukunft? Erster oraler PCSK9-Hemmer im Test erfolgreich

Eine erste Version eines oral applizierbaren PCSK9-Hemmers ist in einer Phase-I-Studie bei mit Statinen vorbehandelten Patienten auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet worden. Die damit erzielte LDL-Cholesterin-Senkung kann sich sehen lassen.

Die Protease Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) ist bekanntlich ein zentraler Regulator des Plasma-LDL-Cholesterins (LDL-C) und damit auch eine wichtige Zielstruktur („target“) für medikamentöse Therapien zur Cholesterinsenkung. Zur LDL-C-Senkung via PCSK9-Hemmung stehen heute mit Alirocumab und Evolocumab zwei monoklonale Anti-PCSK9-Antikörper zu Verfügung, die beide in regelmäßigen Abständen subkutan injiziert werden müssen.

Die Entwicklung oraler PCSK9-Hemmer galt lange Zeit als nicht realisierbar. Diese Einschätzung ist wohl mittlerweile widerlegt worden. In den Forschungslaboren des US-Unternehmens Merck (in Deutschland: MSD) scheint man jedenfalls Mittel und Wege gefunden zu haben, um auch mit einem oral zugeführten Wirkstoff zu einer wirksamen PCSK9-Hemmung zu gelangen.

Klinische Prüfung in zwei Phase-1-Studien

Der neue und bislang als MK-0616 bezeichnete Wirkstoff entstammt einer Zusammenarbeit zwischen Merck und dem US-Unternehmen RA-Pharmaceuticals, das mit der Produktion makrozyklischer Peptide befasst ist. Merck-Forschern ist es offenbar gelungen, entsprechende Peptide so zu optimieren, dass daraus ein Medikament mit Anti-PCSK9-Wirkung synthetisiert werden konnte, das über eine ausreichende Stabilität und Bioverfügbarkeit für die orale Anwendung verfügt.

Erste Einblicke in die klinische Entwicklung von MK-0616 geben zwei randomisierte placebokontrollierte Phase-1-Studien, die Dr. Douglas Johns, Direktor für Translationale Forschung/Klinische Pharmakologie am Merck-Forschungslabor in Kenilworth, New Jersey, beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt hat.

LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% gesenkt

In der ersten, im „Cross-over“-Design angelegten Studie waren 60 gesunde männliche Probanden im Alter von 18 bis 50 Jahren mit MK-0616 in unterschiedlichen Dosierungen (10 mg bis 300 mg einmal täglich) oder Placebo behandelt worden. Alle MK-0616-Einzeldosen einschließlich der niedrigsten (10 mg) senkten die PCSK9-Spiegel im Blut um mehr als 90% in Relation zum Ausgangswert, berichtete Johns.

Teilnehmer an der zweiten Studie waren 40 Männer und Frauen (mittleres Alter: 57,7 Jahre), die zuvor für die Dauer von mindestens drei Monaten eine Statin-Behandlung erhalten hatten. Additiv zum Statin nahmen sie für die Dauer von 14 Tagen entweder MK-0616 (10 mg und 20 mg) oder Placebo ein. Nach zwei Wochen hatte die Behandlung mit MK-0616 die LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% in Relation zum Ausgangswert gesenkt, so Johns.

Die Verträglichkeit von MK-0616 war gut: Schwerwiegende Nebenwirkung oder gar Todesfälle mit Zusammenhang mit der MK-0616-Behandlung wurden nicht beobachtet. Zu verzeichnen waren nur relativ leichte Beschwerden wie Unwohlsein, Dyspepsie oder Kopfschmerzen.

„Vielversprechende Ergebnisse“

Nach Ansicht von Johns sind die Studienergebnisse „vielversprechend“, sprächen sie doch für eine „robuste LDL-C-senkende Wirkung additiv zu Statinen“. MK-0616 habe das Potenzial für einen sehr effektiven Cholesterinsenker, der dabei helfen könnte, bestehende Schranken in der Lipidtherapie zu überwinden und bei mehr Menschen die LDL-C-Spiegel auf die empfohlenen Zielwerte zu senken.

Zu diesen Schranken zählen allerdings auch die mit den derzeit verfügbaren PCSK9-Hemmern verbundenen hohen Therapiekosten. Bei der Frage, ob aus der klinischen Entwicklung von MK-0616 am Ende vielleicht eine preisgünstigere PCSK9-Hemmer-Variante resultieren könnte, musste Johns allerdings passen: Das lasse sich derzeit einfach nicht voraussagen.  

Literatur

The Clinical Safety, Pharmacokinetics, and LDL-Cholesterol Lowering Efficacy of MK-0616, an Oral PCSK9 Inhibitor. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 6. Fish Oil and Cholesterol: Recipes for CVD Prevention?” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org