Nachrichten 24.11.2021

Option mit Zukunft? Erster oraler PCSK9-Hemmer im Test erfolgreich

Eine erste Version eines oral applizierbaren PCSK9-Hemmers ist in einer Phase-I-Studie bei mit Statinen vorbehandelten Patienten auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet worden. Die damit erzielte LDL-Cholesterin-Senkung kann sich sehen lassen.

Die Protease Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) ist bekanntlich ein zentraler Regulator des Plasma-LDL-Cholesterins (LDL-C) und damit auch eine wichtige Zielstruktur („target“) für medikamentöse Therapien zur Cholesterinsenkung. Zur LDL-C-Senkung via PCSK9-Hemmung stehen heute mit Alirocumab und Evolocumab zwei monoklonale Anti-PCSK9-Antikörper zu Verfügung, die beide in regelmäßigen Abständen subkutan injiziert werden müssen.

Die Entwicklung oraler PCSK9-Hemmer galt lange Zeit als nicht realisierbar. Diese Einschätzung ist wohl mittlerweile widerlegt worden. In den Forschungslaboren des US-Unternehmens Merck (in Deutschland: MSD) scheint man jedenfalls Mittel und Wege gefunden zu haben, um auch mit einem oral zugeführten Wirkstoff zu einer wirksamen PCSK9-Hemmung zu gelangen.

Klinische Prüfung in zwei Phase-1-Studien

Der neue und bislang als MK-0616 bezeichnete Wirkstoff entstammt einer Zusammenarbeit zwischen Merck und dem US-Unternehmen RA-Pharmaceuticals, das mit der Produktion makrozyklischer Peptide befasst ist. Merck-Forschern ist es offenbar gelungen, entsprechende Peptide so zu optimieren, dass daraus ein Medikament mit Anti-PCSK9-Wirkung synthetisiert werden konnte, das über eine ausreichende Stabilität und Bioverfügbarkeit für die orale Anwendung verfügt.

Erste Einblicke in die klinische Entwicklung von MK-0616 geben zwei randomisierte placebokontrollierte Phase-1-Studien, die Dr. Douglas Johns, Direktor für Translationale Forschung/Klinische Pharmakologie am Merck-Forschungslabor in Kenilworth, New Jersey, beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt hat.

LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% gesenkt

In der ersten, im „Cross-over“-Design angelegten Studie waren 60 gesunde männliche Probanden im Alter von 18 bis 50 Jahren mit MK-0616 in unterschiedlichen Dosierungen (10 mg bis 300 mg einmal täglich) oder Placebo behandelt worden. Alle MK-0616-Einzeldosen einschließlich der niedrigsten (10 mg) senkten die PCSK9-Spiegel im Blut um mehr als 90% in Relation zum Ausgangswert, berichtete Johns.

Teilnehmer an der zweiten Studie waren 40 Männer und Frauen (mittleres Alter: 57,7 Jahre), die zuvor für die Dauer von mindestens drei Monaten eine Statin-Behandlung erhalten hatten. Additiv zum Statin nahmen sie für die Dauer von 14 Tagen entweder MK-0616 (10 mg und 20 mg) oder Placebo ein. Nach zwei Wochen hatte die Behandlung mit MK-0616 die LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% in Relation zum Ausgangswert gesenkt, so Johns.

Die Verträglichkeit von MK-0616 war gut: Schwerwiegende Nebenwirkung oder gar Todesfälle mit Zusammenhang mit der MK-0616-Behandlung wurden nicht beobachtet. Zu verzeichnen waren nur relativ leichte Beschwerden wie Unwohlsein, Dyspepsie oder Kopfschmerzen.

„Vielversprechende Ergebnisse“

Nach Ansicht von Johns sind die Studienergebnisse „vielversprechend“, sprächen sie doch für eine „robuste LDL-C-senkende Wirkung additiv zu Statinen“. MK-0616 habe das Potenzial für einen sehr effektiven Cholesterinsenker, der dabei helfen könnte, bestehende Schranken in der Lipidtherapie zu überwinden und bei mehr Menschen die LDL-C-Spiegel auf die empfohlenen Zielwerte zu senken.

Zu diesen Schranken zählen allerdings auch die mit den derzeit verfügbaren PCSK9-Hemmern verbundenen hohen Therapiekosten. Bei der Frage, ob aus der klinischen Entwicklung von MK-0616 am Ende vielleicht eine preisgünstigere PCSK9-Hemmer-Variante resultieren könnte, musste Johns allerdings passen: Das lasse sich derzeit einfach nicht voraussagen.  

Literatur

The Clinical Safety, Pharmacokinetics, and LDL-Cholesterol Lowering Efficacy of MK-0616, an Oral PCSK9 Inhibitor. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 6. Fish Oil and Cholesterol: Recipes for CVD Prevention?” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg