Nachrichten 24.11.2021

Option mit Zukunft? Erster oraler PCSK9-Hemmer im Test erfolgreich

Eine erste Version eines oral applizierbaren PCSK9-Hemmers ist in einer Phase-I-Studie bei mit Statinen vorbehandelten Patienten auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet worden. Die damit erzielte LDL-Cholesterin-Senkung kann sich sehen lassen.

Die Protease Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) ist bekanntlich ein zentraler Regulator des Plasma-LDL-Cholesterins (LDL-C) und damit auch eine wichtige Zielstruktur („target“) für medikamentöse Therapien zur Cholesterinsenkung. Zur LDL-C-Senkung via PCSK9-Hemmung stehen heute mit Alirocumab und Evolocumab zwei monoklonale Anti-PCSK9-Antikörper zu Verfügung, die beide in regelmäßigen Abständen subkutan injiziert werden müssen.

Die Entwicklung oraler PCSK9-Hemmer galt lange Zeit als nicht realisierbar. Diese Einschätzung ist wohl mittlerweile widerlegt worden. In den Forschungslaboren des US-Unternehmens Merck (in Deutschland: MSD) scheint man jedenfalls Mittel und Wege gefunden zu haben, um auch mit einem oral zugeführten Wirkstoff zu einer wirksamen PCSK9-Hemmung zu gelangen.

Klinische Prüfung in zwei Phase-1-Studien

Der neue und bislang als MK-0616 bezeichnete Wirkstoff entstammt einer Zusammenarbeit zwischen Merck und dem US-Unternehmen RA-Pharmaceuticals, das mit der Produktion makrozyklischer Peptide befasst ist. Merck-Forschern ist es offenbar gelungen, entsprechende Peptide so zu optimieren, dass daraus ein Medikament mit Anti-PCSK9-Wirkung synthetisiert werden konnte, das über eine ausreichende Stabilität und Bioverfügbarkeit für die orale Anwendung verfügt.

Erste Einblicke in die klinische Entwicklung von MK-0616 geben zwei randomisierte placebokontrollierte Phase-1-Studien, die Dr. Douglas Johns, Direktor für Translationale Forschung/Klinische Pharmakologie am Merck-Forschungslabor in Kenilworth, New Jersey, beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt hat.

LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% gesenkt

In der ersten, im „Cross-over“-Design angelegten Studie waren 60 gesunde männliche Probanden im Alter von 18 bis 50 Jahren mit MK-0616 in unterschiedlichen Dosierungen (10 mg bis 300 mg einmal täglich) oder Placebo behandelt worden. Alle MK-0616-Einzeldosen einschließlich der niedrigsten (10 mg) senkten die PCSK9-Spiegel im Blut um mehr als 90% in Relation zum Ausgangswert, berichtete Johns.

Teilnehmer an der zweiten Studie waren 40 Männer und Frauen (mittleres Alter: 57,7 Jahre), die zuvor für die Dauer von mindestens drei Monaten eine Statin-Behandlung erhalten hatten. Additiv zum Statin nahmen sie für die Dauer von 14 Tagen entweder MK-0616 (10 mg und 20 mg) oder Placebo ein. Nach zwei Wochen hatte die Behandlung mit MK-0616 die LDL-Cholesterin-Spiegel um 65% in Relation zum Ausgangswert gesenkt, so Johns.

Die Verträglichkeit von MK-0616 war gut: Schwerwiegende Nebenwirkung oder gar Todesfälle mit Zusammenhang mit der MK-0616-Behandlung wurden nicht beobachtet. Zu verzeichnen waren nur relativ leichte Beschwerden wie Unwohlsein, Dyspepsie oder Kopfschmerzen.

„Vielversprechende Ergebnisse“

Nach Ansicht von Johns sind die Studienergebnisse „vielversprechend“, sprächen sie doch für eine „robuste LDL-C-senkende Wirkung additiv zu Statinen“. MK-0616 habe das Potenzial für einen sehr effektiven Cholesterinsenker, der dabei helfen könnte, bestehende Schranken in der Lipidtherapie zu überwinden und bei mehr Menschen die LDL-C-Spiegel auf die empfohlenen Zielwerte zu senken.

Zu diesen Schranken zählen allerdings auch die mit den derzeit verfügbaren PCSK9-Hemmern verbundenen hohen Therapiekosten. Bei der Frage, ob aus der klinischen Entwicklung von MK-0616 am Ende vielleicht eine preisgünstigere PCSK9-Hemmer-Variante resultieren könnte, musste Johns allerdings passen: Das lasse sich derzeit einfach nicht voraussagen.  

Literatur

The Clinical Safety, Pharmacokinetics, and LDL-Cholesterol Lowering Efficacy of MK-0616, an Oral PCSK9 Inhibitor. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 6. Fish Oil and Cholesterol: Recipes for CVD Prevention?” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen