Nachrichten 16.11.2021

Kann ASS Demenz verhindern?

Theoretisch wäre es möglich, dass ASS das Einsetzen einer Demenz verhindert oder verzögert. Im Rahmen der randomisierten ASCEND-Studie wurde das jetzt untersucht – mit einem ernüchternden Resultat.

Die Einnahme von ASS im Rahmen der Primärprävention hat offensichtlich keine signifikanten Auswirkungen auf das Auftreten von Demenzerkrankungen, wie die jetzt beim AHA-Kongress präsentierten Sekundärergebnisse der randomisierten ASCEND-Studie deutlich machen.

ASS in der Primärprävention

ASCEND wird einigen noch ein Begriff sein. Die Primärergebnisse der Studie wurden 2018 beim ESC-Kongress in München präsentiert. Hauptziel der Studie war es, den Nutzen einer ASS-Gabe in der kardiovaskulären Primärprävention zu untersuchen. 15.480 Patienten mit einem Diabetes, aber ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen sind hierfür randomisiert worden: entweder zu ASS 100 mg/Tag oder zu Placebo. Die ASS-Therapie hatte zwar das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse geringfügig um 12% reduziert, allerdings ging dies auf Kosten eines um 29% erhöhten Risikos für schwere Blutungen.

In der jetzt beim AHA präsentierten Analyse sind die Patienten nach den ursprünglichen 7,4-jährigen Follow-up für weitere durchschnittlich 1,8 Jahre nachverfolgt worden. Während dieser Zeit kam es zu 1.146 Ereignissen, die weit gefasst als Demenzerkrankung definiert wurden (Demenz, kognitive Einschränkungen, Delirium/Verwirrtheit, medikamentöse Behandlung einer Demenz, Einweisungen in Demenzkliniken und geriatrische Psychiatrien).

Keine signifikanten Effekte

Die ASS-Gabe hatte keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko für das Auftreten solcher Demenz-Ereignisse gehabt. So waren 7,1% der mit ASS behandelten und 7,8% der mit Placebo behandelten Studienpatienten von einem solchen Ereignis betroffen (relatives Risiko, RR: 0,91). Auch wenn man die Definition enger fasst allein auf tatsächliche Demenz-Diagnosen, zeigten sich keine signifikanten Auswirkungen der ASS-Behandlung.

Die nach der Beobachtungszeit getesteten kognitiven Fähigkeiten schienen bei den mit ASS behandelten Teilnehmern zwar tendenziell etwas besser zu sein. Aber auch dieser Einfluss sei nicht signifikant gewesen, berichtete Studienautorin Prof. Jane Armitage, Universität Oxford, beim AHA.

Womöglich profitieren spezifische Subgruppen

Die anschließende Diskutantin der Studie, Prof. Amytis Towfighi, könnte sich trotz allem vorstellen, dass spezifische Subgruppen von Patienten von einer ASS-Behandlung mit Blick auf ihre kognitiven Fähigkeiten profitieren könnten. Sie erinnerte an eine zurückliegende Studie aus Japan, die nahelegt, dass niedrigdosiertes ASS nur bei Frauen das Demenz-Risiko verringern kann, nicht aber bei Männern. Dies müsste in künftigen Studien untersucht werden, so die in Los Angeles tätige Neurologin.

Zur weiteren Einordnung verweist sie auf epidemiologische Studien, die eine geringere Alzheimer-Prävalenz bei Menschen unter regelmäßiger NSAID-Gabe gezeigt haben. Zudem hat ASS ihrer Ansicht nach zumindest aus mechanistischer Sicht das Potenzial, das Einsetzen einer Demenz zu verhindern. Einmal aufgrund der antiinflammatorischen Wirkung des Medikamentes, wie sie erörterte. Zum anderen gebe es Hinweise, dass ASS die pathologische Amyloid-Bildung sowie das Auftreten von mikrovaskulären Erkrankungen verhindere, erläuterte die Neurologin die Hintergründe. 

Literatur

Armitage J: Effects of Aspirin on Dementia and Cognitive Impairment in the ASCEND Trial, Late Breaking Science Session 7, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg