Nachrichten 16.11.2021

Kann ASS Demenz verhindern?

Theoretisch wäre es möglich, dass ASS das Einsetzen einer Demenz verhindert oder verzögert. Im Rahmen der randomisierten ASCEND-Studie wurde das jetzt untersucht – mit einem ernüchternden Resultat.

Die Einnahme von ASS im Rahmen der Primärprävention hat offensichtlich keine signifikanten Auswirkungen auf das Auftreten von Demenzerkrankungen, wie die jetzt beim AHA-Kongress präsentierten Sekundärergebnisse der randomisierten ASCEND-Studie deutlich machen.

ASS in der Primärprävention

ASCEND wird einigen noch ein Begriff sein. Die Primärergebnisse der Studie wurden 2018 beim ESC-Kongress in München präsentiert. Hauptziel der Studie war es, den Nutzen einer ASS-Gabe in der kardiovaskulären Primärprävention zu untersuchen. 15.480 Patienten mit einem Diabetes, aber ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen sind hierfür randomisiert worden: entweder zu ASS 100 mg/Tag oder zu Placebo. Die ASS-Therapie hatte zwar das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse geringfügig um 12% reduziert, allerdings ging dies auf Kosten eines um 29% erhöhten Risikos für schwere Blutungen.

In der jetzt beim AHA präsentierten Analyse sind die Patienten nach den ursprünglichen 7,4-jährigen Follow-up für weitere durchschnittlich 1,8 Jahre nachverfolgt worden. Während dieser Zeit kam es zu 1.146 Ereignissen, die weit gefasst als Demenzerkrankung definiert wurden (Demenz, kognitive Einschränkungen, Delirium/Verwirrtheit, medikamentöse Behandlung einer Demenz, Einweisungen in Demenzkliniken und geriatrische Psychiatrien).

Keine signifikanten Effekte

Die ASS-Gabe hatte keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko für das Auftreten solcher Demenz-Ereignisse gehabt. So waren 7,1% der mit ASS behandelten und 7,8% der mit Placebo behandelten Studienpatienten von einem solchen Ereignis betroffen (relatives Risiko, RR: 0,91). Auch wenn man die Definition enger fasst allein auf tatsächliche Demenz-Diagnosen, zeigten sich keine signifikanten Auswirkungen der ASS-Behandlung.

Die nach der Beobachtungszeit getesteten kognitiven Fähigkeiten schienen bei den mit ASS behandelten Teilnehmern zwar tendenziell etwas besser zu sein. Aber auch dieser Einfluss sei nicht signifikant gewesen, berichtete Studienautorin Prof. Jane Armitage, Universität Oxford, beim AHA.

Womöglich profitieren spezifische Subgruppen

Die anschließende Diskutantin der Studie, Prof. Amytis Towfighi, könnte sich trotz allem vorstellen, dass spezifische Subgruppen von Patienten von einer ASS-Behandlung mit Blick auf ihre kognitiven Fähigkeiten profitieren könnten. Sie erinnerte an eine zurückliegende Studie aus Japan, die nahelegt, dass niedrigdosiertes ASS nur bei Frauen das Demenz-Risiko verringern kann, nicht aber bei Männern. Dies müsste in künftigen Studien untersucht werden, so die in Los Angeles tätige Neurologin.

Zur weiteren Einordnung verweist sie auf epidemiologische Studien, die eine geringere Alzheimer-Prävalenz bei Menschen unter regelmäßiger NSAID-Gabe gezeigt haben. Zudem hat ASS ihrer Ansicht nach zumindest aus mechanistischer Sicht das Potenzial, das Einsetzen einer Demenz zu verhindern. Einmal aufgrund der antiinflammatorischen Wirkung des Medikamentes, wie sie erörterte. Zum anderen gebe es Hinweise, dass ASS die pathologische Amyloid-Bildung sowie das Auftreten von mikrovaskulären Erkrankungen verhindere, erläuterte die Neurologin die Hintergründe. 

Literatur

Armitage J: Effects of Aspirin on Dementia and Cognitive Impairment in the ASCEND Trial, Late Breaking Science Session 7, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen