Nachrichten 31.12.2021

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Das Risiko für postoperatives Vorhofflimmern könnte sich durch eine sog. posteriore linke Perikardiotomie beträchtlich verringern lassen. Darauf jedenfalls deutet die beim AHA-Kongress präsentierte und im „Lancet“ publizierte Proof-of-Concept-Studie PALACS hin.

„Unsere Daten bestätigen in einer adäquat gepowerten und gründlich durchgeführten, prospektiven randomisierten Studie, dass eine posteriore linke Perikardiotomie mit einer deutlichen und statistisch signifikanten Reduktion der Inzidenz von postoperativen Vorhofflimmern nach Koronararterien-Bypass-Operationen, chirurgischen Aortenklappen- sowie Aorten-Eingriffen assoziiert ist“, fasste Studienautor Prof. Mario Gaudino die Studienergebnisse zusammen.

Perikardergüsse als Ursache für postoperatives Vorhofflimmern

Grundlage für die PALACS-Studie ist die Annahme, dass Perikardergüsse eine Ursache für das Auftreten von postoperativen Vorhofflimmern darstellen könnte. Wie Gaudino erläuterte, sind dafür wahrscheinlich lokale inflammatorische Reaktionen oder der oxidative Stress verantwortlich, oder womöglich einfach die dadurch verursachte mechanische Kompression, so der in New York tätige Herzchirurg. 

Eingriff bisher nicht verbreitet

Dies hat Wissenschaftler zu der Überlegung gebracht, das Risiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern im Zuge von Herzoperationen mittels einer posterioren linken Perikardiotomie zu senken. Das Verfahren ist laut Gaudino „relativ simpel“. Während der Herz-OP wird ein 4 bis 5 cm großer vertikaler Schnitt am posterioren linken Perikard gesetzt, der sich von der linken inferioren Pulmonalvene bis zum Zwerchfell erstreckt. Dieser Schnitt soll, wie Gaudino weiter ausführte, eine Drainage von Flüssigkeit und thrombotischen Material aus dem Perikard in die linke Pleurahöhle ermöglichen. Bisher sei die Prozedur noch nicht weit verbreitet und in der Chirurgie-Community auch noch relativ unbekannt.

Vielleicht ändert sich das nun durch die Ergebnisse der PALACS-Studie. Insgesamt 420 Patienten sind in der Singlecenter-Studie randomisiert worden: Bei 212 Patienten wurde während eines herzchirurgischen Eingriffes eine posteriore linke Perikardiotomie vorgenommen. Die restlichen Teilnehmer wurden wie geplant am Herzen operiert, ohne die zusätzliche Intervention am Perikard.

Während des Krankenhausaufenthaltes entwickelte mehr als jeder dritte Patient aus der Kontrollgruppe erstmalig Vorhofflimmern (32%), mit 18% war die Rate in der Interventions-Gruppe deutlich geringer. Das entspricht einer hochsignifikanten relativen Risikoreduktion für diesen primären Endpunkt von 45% (RR: 0,55; p ˂ 0,001).

Auch Antiarrhythmika und Antikoagulanzien mussten bei den Patienten mit Perikardiotomie deutlich seltener eingesetzt werden (RR: 0,55 bzw. 0,44). Die kumulative Vorhofflimmern-Dauer sei durch die Intervention fast halbiert worden, berichtete Gaudino über einen weiteren sekundären Endpunkt. 

Keine Sicherheitssignale

Sicherheitssignale gab es laut dem Herzchirurgen keine. Postoperative Perikardergüsse kamen in der Perikardiotomie-Gruppe nicht häufiger vor als in der Kontrollgruppe (12% vs. 17%; RR: 0,58). Der Behandlungseffekt ist in allen Subgruppe konsistent ausgefallen, inklusive derer, die im Anschluss an die OP Betablocker erhalten haben. Die Operation selbst habe dadurch nur geringfügig länger gedauert, berichten die Autoren im Lancet.

„Überzeugendes Proof-of-Concept“

„Diese gut gemachte Chirurgie-Studie liefert ein überzeugendes Proof-of-Concept, dass ein einfacher, preiswerter und generalisierbarer chirurgischer Zusatzeingriff zum Anlegen einer perikardialen Drainage das Auftreten von postoperativem Vorhofflimmern nach einer Herz-OP sicher reduzieren kann“, kommentierte Prof. Subodh Verma aus Toronto die Ergebnisse im Anschluss an deren Präsentation. Die erreichte Risikoreduktion ist dem Herzchirurgen zufolge im Vergleich zu bisherigen Behandlungsoptionen, z.B. die präoperative Gabe von Betablockern oder Amiodaron sowie Cholchicin, „merklich“.

Als Kritik brachte er an, dass die Definition für Vorhofflimmern in der Studie recht liberal gewählt wurde, nämlich im EKG oder kontinuierlichen Rhythmusmonitoring aufgetretene Episoden von mind. 30 Sekunden Dauer. Zudem wurden Patienten mit geplanten Mitralklappen- und Trikuspidalklappen-Eingriffen nicht in die Studie eingeschlossen, sodass die Ergebnisse auf dieses Patientenklientel nicht eins-zu-eins übertragbar sind.

Gaudino fügte hinzu, dass die Ergebnisse der Studie deshalb in einer großen pragmatischen multizentrischen Studie, die das ganze Spektrum an Herz-Operationen eischließt, bestätigt werden müssen.

Literatur

Gaudiono M: PALACS: Posterior Left Pericardiotomy Reduces Postoperative Atrial Fibrillation After Cardiac Surgery; Late Breaking Science Session 3, AHA Congress, 13-15. November 2021.

Gaudino M et al. Posterior left pericardiotomy for the prevention of atrial fibrillation after cardiac surgery: an adaptive, single-centre, single-blind, randomised, controlled trial. The Lancet 2021; DOI: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(21)02490-9

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org