Nachrichten 09.11.2022

Bypass-Chirurgie: Radiale Arterien punkten

Neue Studie zum Thema Graft-Auswahl in der Bypass-Chirurgie: In den randomisierten RAPCO-Studien war der Radialis-Bypass sowohl der rechten internen Mammaria-Arterie als auch dem Venenbypass überlegen.

Je komplexer die koronare Bypasschirurgie, desto schwieriger wird die Auswahl der Gefäße für die Bypässe. Während der Bypass mit der linken A. mammaria interna (LIMA) zur Revaskularisation des Ramus interventrikularis anterior (RIVA) wegen sehr guter Langzeitergebnisse gesetzt ist, gibt es im Bereich der RCA bzw. des Ramus circumflexus unterschiedliche Strategien: Saphenus-Venenbypässe (ACVB) stehen neben anderen arteriellen Bypässen, in erster Linie rechte A. mammaria interna (RIMA) und A. radiales.

Bypässe in komplexeren Situationen

Neue, sehr langjährige Daten liefert jetzt die von Prof. David Hare von der Kardiologie der Universität Melbourne bei der Jahrestagung der AHA vorgestellte RAPCO-Studie. Genauer müsste man von den zwei RAPCO-Studien reden, denn es war ein zweiteiliges Studienprojekt. In der RAPCO-RITA Studie wurden 394 eher etwas jüngere Patienten und Patientinnen – im Mittel 59 Jahre – randomisiert zu entweder Radialis-Bypass oder freier RITA-Bypass. In der RAPCO-SV Studie dagegen nahmen 225 Patienten im mittleren Alter von 73 Jahren teil, die entweder einen Radialis-Bypass oder einen ACVB-Bypass erhielten. Der Follow-up Zeitraum beträgt im Mittel 15 Jahre, wobei einige Patienten mit einem Follow-up-Zeitraum von über 25 Jahren eingingen.

Niedrigere Gesamtsterblichkeit bei Einsatz eines Radialis-Grafts

Primärer Endpunkt der ursprünglichen RAPCO-Studien war Durchgängigkeit der Bypässe, dafür waren die Studien statistisch gepowert. Sekundär wurden weitere Endpunkte definiert, darunter ein kombinierter Endpunkt von schweren kardiovaskulären Ereignissen (MACE), konkret Gesamtmortalität plus akuter Myokardinfarkt plus Revaskularisationen. In der RAPCO-RITA Analyse betrug die MACE-Rate nach im Mittel 15 Jahren 39,4% bei Einsatz eines A. radialis-Grafts, aber 48,5% bei Einsatz eines RITA-Grafts. Das war statistisch signifikant (HR: 0,74; 95%-KI: 0,55–0,97), und der Treiber für diesen Unterschied war die niedrigere Gesamtmortalität, die in der Radialis-Gruppe 22,2% und in der RITA-Gruppe 30,1% betrug.

In der RAPCO-SV-Studie sah es – auf wegen des hohen Alters der Teilnehmenden insgesamt höherem Niveau – ähnlich aus: Den kombinierten MACE-Endpunkt erreichten 60,2% der Patienten in der Radialis-Gruppe, aber 73,2% in der ACVB-Gruppe. Auch das war signifikant (HR: 0,71; 95%-KI: 0,52–0,98), und auch das war getrieben von einer geringeren Gesamtsterblichkeit von 52,2% versus 63,4%. Bei Infarkt oder Revaskularisationen gab es keine Unterschiede, und auch auf Subgruppenebene fanden sich keine Ausreißer.

Was folgt daraus für die Praxis?

Die Frage, die in Chicago intensiv diskutiert wurde, war, inwieweit diese Ergebnisse auf andere Kontexte übertragbar sind. Die Studie war monozentrisch, sie fand an einem Zentrum statt, dass viel Erfahrung mit Radialis-Bypässen und eher weniger Erfahrung mit RIMA-Bypässen hat. Sie war außerdem aufgrund ihrer Größe nicht wirklich gepowert für die harten klinischen Endpunkte. Hare sieht die Ergebnisse dennoch als Aufruf, bei der Bypass-Revaskularisation rechtsseitig zumindest intensiv über Radialis-Bypässe nachzudenken.

Literatur

Hare D. Radial Artery Patency and Clinical Outcomes (RAPCO) Randomized Trials – The 15-Year Clinical Outcomes Comparing Radial Artery with Right Internal Thoracic Artery or With Saphenous Vein Grafting, AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago 

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen