Skip to main content
main-content

News

21.06.2018 | TAVI | Nachrichten

Frühe Klappensegelthromben nach TAVI scheinen Mortalität nicht zu erhöhen

In der CT-Angiografie sichtbare subklinische Thromben auf Klappensegeln von Katheter-Klappenprothesen sind nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) keine Seltenheit. Auf die Mortalität wirken sie sich aber zumindest mittelfristig nicht negativ aus, so das Ergebnis einer Beobachtungsstudie an einem deutschen Herzzentrum. 

20.06.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Wie genau schadet Fluglärm Herz und Hirn?

Fluglärm begünstigt die Entstehung von Bluthochdruck, KHK, Herzinsuffizienz und Schlaganfällen und kann bei Kindern kognitive Störungen verursachen. Deutsche Wissenschaftler haben nun herausgefunden, welche Mechanismen dahinterstecken. 

19.06.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Koronarintervention bei Herzinsuffizienz? Ungenügende Datenlage soll verbessert werden

Ob auch KHK-Patienten mit ischämisch bedingter Herzinsuffizienz von einer perkutanen Koronarintervention (PCI) profitieren, ist derzeit unklar. Britische Autoren  wollen nun erstmals mit einer randomisierten Studie den Wissensstand in dieser Frage verbessern.

19.06.2018 | Endokarditis | Nachrichten

Antibiotika-Prophylaxe ausweiten?

Viele Operationen bergen ein Endokarditis-Risiko

Eine Endokarditis-Prophylaxe empfehlen die aktuellen Leitlinien nur noch für Hochrisiko-Patienten, denen eine Zahn-Operation bevorsteht. In einer großen Registerstudie hat sich allerdings gezeigt, dass auch andere invasive Eingriffe mit einem deutlich erhöhten Endokarditis-Risiko einhergehen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

18.06.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Bei nicht kardialen Operationen

Perioperative Herzinfarkte mit erhöhter Mortalitäts- und Rehospitalisierungsrate assoziiert

Ein bei nicht kardialen Operationen auftretender Herzinfarkt verheißt nichts Gutes. Aufschluss über die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Prognose gibt eine Analyse von Daten aus einem US-Register.

Autor:
Peter Overbeck

16.06.2018 | Neurologie | Nachrichten

Welche Patienten am stärksten betroffen?

Migräne erhöht das kardiovaskuläre Risiko

Ergebnisse einer dänischen Kohortenstudie und einer Metaanalyse bestätigen, dass Migränepatienten ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen haben. Am stärksten betroffen sind Frauen, die unter Migräne mit Aura leiden.

Quelle:

Cardio News

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Prof. Dr. med. Karl Georg Häusler

15.06.2018 | Vaskuläre Erkrankungen | Nachrichten

US-Registerstudie

Bluttransfusionen bei Operationen erhöhen Risiko für venöse Thromboembolien

Im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen vorgenommene Bluttransfusionen  erhöhen anscheinend das Risiko für postoperative venöse Thromboembolien, wie Ergebnisse einer Analyse von Daten eines großen US-Registers nahelegen.

Autor:
Peter Overbeck

15.06.2018 | Angiologie | Nachrichten

Sterblichkeit kaum gesenkt

Bauchaortenaneurysma-Screening in der Kritik

Ein Bauchaortenaneurysma-Screening von Männern über 65 Jahren hatte in einer aktuellen Registerstudie keinen wesentlichen Einfluss auf die krankheitsbezogene Mortalität. Schwedische Wissenschaftler fordern daher eine Neubewertung des Screening-Programmes.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

14.06.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Blutdruck-Definition bleibt bei 140/90 mmHg

Neue Hypertonie-Leitlinie in Europa: Was ändert sich, was bleibt?

Der Grenzwert für die Definition eines Bluthochdrucks wird in den neuen europäischen Hypertonie-Leitlinien – anders wie in den USA – nicht herabgesenkt. Die Gründe hierfür erläutert Prof. Roland Schmieder. Als Mitverfasser der Leitlinie berichtet er, was sich sonst geändert hat.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

14.06.2018 | ST-Hebungsinfarkt | Nachrichten

Empfehlungen einer ESC-„Task Force“

Antezipierte Leitlinien-Korrektur: Keine routinemäßige Mehrgefäß-PCI mehr bei kardiogenem Schock!

Eine „Task Force” aus europäischen Experten liefert im Vorgriff auf zu erwartende Änderungen der Leitlinien nun Klarstellungen zur invasiven Behandlungsstrategie bei infarktbedingtem kardiogenem  Schock. Aus ihrer Sicht ist eine routinemäßige komplette Revaskularisation aller relevant erscheinenden Koronarläsionen nicht mehr zu empfehlen.

Autor:
Peter Overbeck

13.06.2018 | Herzklappenersatz | Nachrichten

Ergebnisse der PROACT-Studie

Mechanische Klappenprothesen: Antikoagulation von niedriger Intensität verbessert Sicherheit

Duale Plättchenhemmung bietet nach chirurgischer Implantation von  mechanischen Aortenklappen-Prothesen keinen ausreichenden Schutz vor Thromboembolien. Eine Antikoagulation von relativ niedriger Intensität hat sich dagegen im Vergleich zur Standardprophylaxe in der PROACT-Studie als klinisch vorteilhaft erwiesen. 

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

13.06.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Aussagekraft des EHRA-Scores

Vorhofflimmern: Was sich an einzelnen Beschwerden ablesen lässt

Die meisten Patienten mit Vorhofflimmern haben Beschwerden. Welche davon prognostisch relevant sind, wurde nun im Rahmen eines großen europäischen Registers untersucht. 

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

12.06.2018 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Schwedische Registerstudie

Hochsensitive Troponintests zur Infarktdiagnostik: Was sich in der Praxis verändert hat

Welche Auswirkungen hat die Einführung sogenannter „hochsensitiver“ Troponintests in die  Infarktdiagnostik auf die Infarktinzidenz und die Prognose der Patienten gehabt? Eine landesweite registerbasierte Studie aus Schweden liefert dazu neue Informationen.

Autor:
Peter Overbeck