Nachrichten 31.08.2016

ACS: Monitoring der Plättchenreaktivität bessert nicht die Prognose

Es hat keine Relevanz für die Prognose, wenn nach akutem Koronarsyndrom und Stent-Einlage die Thrombozyten-Funktion überwacht wird – auch nicht bei älteren Hochrisiko-Patienten, so das Ergebnis der beim ESC-Kongress 2016 vorgestellten ANTARCTIC-Studie.

Eigentlich ist die Idee einleuchtend. Nicht alle Patienten reagieren gleichermaßen auf Plättchen-Hemmer. Überwacht man deren Funktion, können Wahl und Dosis des Thrombozyten-Hemmers nach Stent-Behandlung individualisiert werden. Manche internationale Leitlinien empfehlen dieses Vorgehen, nicht wenige Zentren folgen ihnen.

Doch inzwischen gibt es zwei Studien, deren Ergebnisse zeigen, dass sich dieser Aufwand nicht lohnt. Die erste war die ARCTIC-Studie (Collet JP et al. N Engl J Med. 2012,367:2100-09). Diese war im Nachhinein kritisiert worden, weil die Patienten ein niedriges Risiko aufwiesen, bei stabiler KHK eine elektive PCI vorgenommen worden war und man überwiegend Clopidogrel einsetzt hatte.

Nur ältere Patienten rekrutiert

Dies war die Rationale für die ANTARCTIC-Studie, durchgeführt von der gleichen Autorengruppe um den Pariser Kardiogen Prof. Gilles Montalescot. Dieses Mal wurden nur Patienten über 75 Jahre mit ACS rekrutiert, die sich einer dringlichen PCI unterzogen, die Plättchenhemmung erfolgte vorwiegend mit Prasugrel. Zudem wurden moderne Schwellenwerte für die Plättchen-Reaktivität angewendet.

Jeweils nach 2 und 4 Wochen wurde bei der Hälfte der 877 Patienten die Plättchenfunktion bestimmt. In Abhängigkeit vom Ergebnis wurde die Prasugrel-Dosis verdoppelt, beibehalten, oder es wurde auf das schwächer wirksame Clopidogrel umgestellt. Immerhin bei 44,8 % der Patienten wurde auf diese Weise die Thrombozytenhemmer-Therapie angepasst.

Klinisch ohne Auswirkungen

Doch klinische hatte dieses Vorgehen keinerlei Auswirkungen. Den primären Endpunkt, eine Kombination aus kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stent-Thrombose, dringlicher Revaskularisierung oder Blutung nach einem Jahr, erlitten in beiden Gruppen 27,6 bzw. 27,8 % – kein Unterschied. Auch bei sekundären Endpunkten zeigte sich kein Effekt.

Literatur

Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), Rom, 27.–31. August 2016

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org