Nachrichten 31.08.2016

ACS: Monitoring der Plättchenreaktivität bessert nicht die Prognose

Es hat keine Relevanz für die Prognose, wenn nach akutem Koronarsyndrom und Stent-Einlage die Thrombozyten-Funktion überwacht wird – auch nicht bei älteren Hochrisiko-Patienten, so das Ergebnis der beim ESC-Kongress 2016 vorgestellten ANTARCTIC-Studie.

Eigentlich ist die Idee einleuchtend. Nicht alle Patienten reagieren gleichermaßen auf Plättchen-Hemmer. Überwacht man deren Funktion, können Wahl und Dosis des Thrombozyten-Hemmers nach Stent-Behandlung individualisiert werden. Manche internationale Leitlinien empfehlen dieses Vorgehen, nicht wenige Zentren folgen ihnen.

Doch inzwischen gibt es zwei Studien, deren Ergebnisse zeigen, dass sich dieser Aufwand nicht lohnt. Die erste war die ARCTIC-Studie (Collet JP et al. N Engl J Med. 2012,367:2100-09). Diese war im Nachhinein kritisiert worden, weil die Patienten ein niedriges Risiko aufwiesen, bei stabiler KHK eine elektive PCI vorgenommen worden war und man überwiegend Clopidogrel einsetzt hatte.

Nur ältere Patienten rekrutiert

Dies war die Rationale für die ANTARCTIC-Studie, durchgeführt von der gleichen Autorengruppe um den Pariser Kardiogen Prof. Gilles Montalescot. Dieses Mal wurden nur Patienten über 75 Jahre mit ACS rekrutiert, die sich einer dringlichen PCI unterzogen, die Plättchenhemmung erfolgte vorwiegend mit Prasugrel. Zudem wurden moderne Schwellenwerte für die Plättchen-Reaktivität angewendet.

Jeweils nach 2 und 4 Wochen wurde bei der Hälfte der 877 Patienten die Plättchenfunktion bestimmt. In Abhängigkeit vom Ergebnis wurde die Prasugrel-Dosis verdoppelt, beibehalten, oder es wurde auf das schwächer wirksame Clopidogrel umgestellt. Immerhin bei 44,8 % der Patienten wurde auf diese Weise die Thrombozytenhemmer-Therapie angepasst.

Klinisch ohne Auswirkungen

Doch klinische hatte dieses Vorgehen keinerlei Auswirkungen. Den primären Endpunkt, eine Kombination aus kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stent-Thrombose, dringlicher Revaskularisierung oder Blutung nach einem Jahr, erlitten in beiden Gruppen 27,6 bzw. 27,8 % – kein Unterschied. Auch bei sekundären Endpunkten zeigte sich kein Effekt.

Literatur

Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), Rom, 27.–31. August 2016

Aktuelles

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Diese Impfung könnte das Schlaganfall-Risiko verringern

Eine Herpes-zoster-Impfung könnte Patienten neben ihrer eigentlichen Funktion einen weiteren, bedeutenden zerebrovaskulären Vorteil bringen. 

Neue Lipidleitlinien: Wie ist der strengere LDL-Zielwert in der Praxis erreichbar?

Würden bei Postinfarkt-Patienten die 2019 aktualisierten Dyslipidämie-Leitlinien adäquat im Praxisalltag umgesetzt, müssten die meisten Patienten mehr als nur eine intensive Statin-Therapie erhalten. Eine neue Analyse verdeutlicht das Ausmaß an potenziell erforderlichen Zusatztherapien.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018