Nachrichten 23.06.2017

Entzündungshemmer senkt kardiovaskuläres Risiko

In der Phase-III-Studie CANTOS ließ sich erstmals für einen Entzündungshemmer eine Senkung des kardiovaskulären Risikos nachweisen. Die aktuell vom Hersteller verkündeten Topline-Ergebnisse bestätigen damit das Erklärungsmodell der Atherosklerose durch Entzündungsprozesse.

Ein Durchbruch in der Therapie der Atherosklerose. Durch den Entzündungshemmer Canakinumab (ACZ855) lässt sich das kardiovaskuläre Risiko von Herzinfarktpatienten signifikant senken. Der Hersteller Novartis verkündete am 22. Juni 2017 die positiven Topline-Ergebnisse der Phase-III-Studie CANTOS.

„ACZ855 ist die erste und bisher einzige untersuchte Substanz, für die gezeigt werden konnte, dass das kardiovaskuläre Risiko durch selektive Hemmung von Entzündungsprozessen gesenkt werden kann“, wird Vas Narasimhan, Global Head, Drug Development and Chief Medical Officer von Novartis, in der Pressemitteilung zitiert. 

Bei ACZ855 bzw. Canakinumab handelt es sich um einen hochaffinen monoklonalen Antikörper, der selektiv an Interleukin-1β bindet. Dieses hochwirksame Zytokin ist aktiv an Entzündungsvorgängen beteiligt.

Aktuell ist die Substanz zur Behandlung des sog. CAPS-Syndrom (Cryopyrin-assoziiertes periodisches Syndrom) zugelassen, einer Erbkrankheit, die mit einer Überproduktion von IL-1β einhergeht.

Phase-III-Studie CANTOS

In CANTOS (Canakinumab Anti-inflammatory Thrombosis Outcomes Study) wurde ACZ855 an über 10.000 Patienten mit einem Herzinfarkt in der Vorgeschichte und erhöhten Entzündungsmarker (CRP≥ 2 mg/L) getestet. Die Teilnehmer bekamen verblindet entweder den Antikörper injiziert (50, 150 oder 300 mg) oder Placebo zusätzlich zu Standardtherapie über einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren (im Mittel 3,8 Jahre).

Wie der Hersteller nun bekannt gab, hat die Studie den primären Endpunkt erreicht. Dieser  war definiert als die Zeit bis zum ersten Auftreten eines schweren kardiovaskulären Ereignisses (MACE), einer Kombination aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt und nicht-tödlichem Schlaganfall. Nach Angaben des Herstellers handelt sich bei CANTOS um eine der größten und längsten klinischen Studien in der Geschichte von Novartis.

Zytokintherapie als Sekundärprävention

Experten sehen in diesen Ergebnissen eine Bestätigung des Entstehungsmodelles der Atherosklerose. Mittlerweile gehen Forscher davon aus, dass bei der Bildung von Plaques Entzündungsprozesse eine zentrale Rolle spielen, allen voran die Rekrutierung von Monozyten und T-Lymphozyten in die vulnerablen Gefäßwände. 

Die Hemmung der Interleukin-vermittelten Entzündung durch Canakinumab scheint nun tatsächlich der Entwicklung der Atherosklerose entgegen zu wirken. Die Zytokintherapie könnte somit in der Sekundärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen bald eine wichtige Komponente darstellen.

Die vollständigen Ergebnisse der CANTOS-Studie sollen bald auf einem großen medizinischen Kongress präsentiert werden.

Literatur

Pressemitteilung von Novartis vom 22. Juni 2017: “Novartis Phase III study shows ACZ885 (canakinumab) reduces cardiovascular risk in people who survived a heart attack”

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH