Skip to main content
main-content

17.01.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Vortherapierte Patienten mit akutem Myokardinfarkt

P2Y12-Hemmstoffe: Laden oder nicht laden, das ist hier die Frage?

Autor:
Philipp Grätzel

Bei mit Clopidogrel vortherapierten Patienten, die einen akuten Myokardinfarkt erleiden, ist eine zusätzliche Loading Dose Clopidogrel sicher und möglicherweise nutzenstiftend. Darauf deuten zumindest US-amerikanische Registerdaten hin.

P2Y12-Hemmstoffe wie Clopidogrel werden beim akuten Myokardinfarkt in der Regel in hoher Dosis als Loading Dose vor der Intervention appliziert, bevor dann die Dauertherapie eingeleitet wird. Weniger klar ist, was mit Patienten geschehen sollte, die aus welchen Gründen auch immer bereits mit einem P2Y12-Hemmer vortherapiert sind.

Daten dazu gibt es nur wenige. Kardiologen aus den USA haben jetzt das nationale kardiovaskuläre Qualitätsregister ACTION GWTG ausgewertet und zwar im Hinblick darauf, wie häufig zusätzliche Loading Doses verabreicht werden und was mit Patienten passiert, die trotz P2Y12-Hemmer-Vortherapie bei einem STEMI bzw. NSTEMI eine Loading Dose von mindestens 300 mg Clopidogrel erhalten.

Für den Zeitraum 2009 bis 2014 enthielt das Register Einträge zu immerhin knapp 600.000 Infarktpatienten. 9,3% aller Patienten mit STEMI und 18,9% aller NSTEMI-Patienten waren bereits mit P2Y12-Hemmern vortherapiert. Bei über 90% der Patienten war das – angesichts des gewählten Zeitraums erwartungsgemäß – Clopidogrel, weswegen sich die Auswertung in erster Linie auf diesen P2Y12-Hemmer bezieht.

Zusätzliche Loading Dosis eher die Ausnahme

Die Daten zeigen, dass zumindest beim STEMI die zusätzliche Loading Dose eher die Regel als die Ausnahme ist: 75,8% der vortherapierten STEMI-Patienten wurden „beladen“, beim NSTEMI waren es 25,9%. Eine Loading Dose war beim STEMI nicht mit einem erhöhten Risiko schwerer Blutungen assoziiert. Der Anteil der Patienten, die im Krankenhaus verstarben, war auch nach Adjustierung für diverse Störgrößen um etwa ein Fünftel und damit statistisch signifikant geringer (OR 0,80; 95%-KI 0,66-0,96). Beim NSTEMI konnten die Wissenschaftler ebenfalls kein erhöhtes Blutungsrisiko finden, allerdings gab es hier auch keinen statistisch signifikanten Nutzen bei der Mortalität.

Die Autoren weisen darauf hin, dass vortherapierte Patienten, die statt mit Clopidogrel mit anderen P2Y12-Hemmer „beladen“ wurden, von der Analyse ausgeschlossen waren. Über diese Patienten bzw. allgemein über Patienten, die mit neueren P2Y12-Hemmern (vor)behandelt werden, sind demnach keine Rückschlüsse möglich. Die Daten seien aber dennoch wichtig, weil sich zumindest kein erhöhtes Risiko einer Loading Dose bei vortherapierten Patienten erkennen lasse.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise