Nachrichten 02.03.2017

Patienten nach Herzinfarkt zu bewegungsfaul

Nach einem Infarkt lassen sich Betroffene offenbar nur widerwillig zu mehr Bewegung motivieren. In einer Studie hielten sich nur wenige Patienten an die Leitlinien-Vorgaben.

Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Bestandteil in der Sekundprävention eines akuten Koronarsyndroms (ACS). Doch in einer aktuellen Studie schaffte es noch nicht mal jeder fünfte ACS-Patient, die von den Leitlinien empfohlene Intensität an körperlicher Aktivität einzuhalten.  

In den Leitlinien der US-amerikanischen Kardiologie-Gesellschaften (ACC/AHA) wird ACS-Patienten geraten, bereits in den nächsten zwei Wochen nach der Entlassung sich mindestens 30 Minuten am Tag an mindestens fünf Tagen pro Woche moderat zu bewegen, also etwa schnelles Gehen.

Doch nun ergab eine Studie mit 330 Patienten, die aufgrund eines Myokardinfarktes oder einer unstabilen Angina in eine Klinik aufgenommen waren, dass nach fünf Wochen gerade mal 16% der Patienten die Zielvorgabe der ACC/AHA-Leitlinie erreicht hatten. Etwa ein Viertel der Teilnehmer (27,5%) schaffte es, diese zumindest teilweise zu befolgen (mind. 30 Minuten moderate bis hohe körperliche Aktivität an 1% bis 65% der Tage). Mehr als die Hälfte aller ACS-Patienten war allerdings völlig untätig.

Die körperliche Aktivität wurde während des fünfwöchigen Follow-up mittels eines Akzelerometers erfasst, den die Teilnehmer für mindestens zehn Stunden an mindestens drei Tagen die Woche am Handgelenk tragen sollten.

Interventionen dringen notwendig

Damit hätten in ihrer Untersuchung deutlich weniger Patienten  die Ziele erreicht, als es etwa aus Studien bekannt sei, in denen die Teilnehmer ihre Aktivitätslevel selbst angegeben hätten, stellen die Studienautoren um Ian Kronish von der Columbia University in New York fest. Ihrer Ansicht nach verdeutlicht dies einen dringenden Bedarf an Interventionen, die zu einer Steigerung der körperlichen Aktivität von ACS-Patienten beitragen, wie etwa die Teilnahme an speziellen  Rehabilitationsprogrammen. Darin könne man den Patienten etwa die häufig noch vorhandene Angst, sich nach einem Infarkt zu belasten, nehmen. „Bisher ist die Teilnahme an solchen Programmen allerdings gering“, beklagen die US-amerikanischen Ärzte. In der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wird eine solche trainingsbasierte Rehabilitation mit einer Klasse-1B-Empfehlung aufgeführt. 

Eine breit einsetzbare Maßnahme könnte nach Ansicht von Kronish und Kollegen auch der Einsatz von Devices zum objektiven Monitoring  der körperlichen Aktivität darstellen, die den Patienten und Ärzten direkt Feedback geben können. 

Literatur

Kronish IM, Diaz KD, Goldsmith J, et al. Objectively measured adherence to physical activity guidelines after acute coronary syndrome. J Am Coll Cardiol. 2017;Epub ahead of print.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diuretika bei Herzinsuffizienz: Mehr als nur Symptomverbesserung?

Schleifendiuretika gelten bei Herzinsuffizienz  als unverzichtbare Option zur Bekämpfung von Symptomen einer Flüssigkeitsretention. Erstmals deutet nun eine Studie an, dass ihr Nutzen über die symptomverbessernde Wirksamkeit  hinausgehen könnte.

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH