Nachrichten 09.06.2017

Potenziell risikoärmerer Plättchenhemmer im Schlangengift entdeckt

Im Schlangengift haben Forscher einen potenziellen Plättchenhemmer entdeckt. Die künstlich hergestellte Version eines Proteins war in der Lage, die Plättchenaggregation im Tiermodell zu verzögern – ohne Blutungskomplikationen zu provozieren.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein – ein Plättchenhemmer, der die Thrombusbildung effektiv verhindert, ohne ein Risiko für Blutungen zu bergen. Forscher aus Taiwan glauben nun tatsächlich, eine solche antithrombotische Substanz gefunden zu haben, die im Gegensatz zu den gängigen Plättchenhemmern kein oder nur ein geringes Blutungsrisiko mit sich bringt. Entdeckt haben sie den Hoffnungsträger im Schlangengift der Tempelotter (Tropidolaemus wagleri).

Untereinheiten des als Trowaglerix bezeichneten Proteins interagieren spezifisch mit Glykoprotein VI (GPVI). Dieser Kollagen-Rezeptor wird auf der Oberfläche von Thrombozyten exprimiert und  spielt damit eine wichtige Rolle bei der Kollagen-induzierten Aktivierung und Aggregation der Blutplättchen. 

Erstaunlicherweise leiden Menschen, bei denen GPVI aufgrund einer Genmutation seine Fähigkeit zur Aktivierung der Plättchenaggregation verloren hat, nicht vermehrt an schweren Blutungen. Diese Beobachtung macht GPVI zu einem interessanten Angriffsziel für die Erforschung neuer Plättchenhemmer.

Hemmung eines Kollagen-Rezeptors

Forscher um Chien-Hsin Chang von der National Taiwan University in Taipei haben es nun mit technischem Aufwand geschafft, eine Hexa/Decapeptid-Untereinheit von Trowaglerix zu synthetisieren, die spezifisch an GPVI bindet und dessen Aktivität blockiert.

Mit diesem GPVI-Hemmer ließ sich die kollagen-induzierte Thrombusbildung von Thrombozyten-angereichertem Plasma effektiv verhindern. Appliziert in Mäusen verzögerte die Substanz die Thrombusbildung ebenfalls signifikant. Die Blutungszeit wurde dadurch nicht verlängert.

Dieses Peptid könne somit als Molekülgerüst für eine neue vielversprechende antithrombotische Substanzklasse dienen, von der man sich weniger Blutungskomplikationen verspreche, resümieren Chang und Kollegen.

In Zukunft  hoffen die Wissenschaftler, dass sich diese ex vivo- und in vivo-Experimente im Menschen reproduzieren lassen. Dafür benötigt es allerdings zunächst technische Verbesserungen, die eine Applikation und ausreichende Wirkdauer im menschlichen Organismus gewährleisten, wie beispielsweise die Entwicklung eines speziellen Trägersystems für das niedermolekulare Peptid.

Literatur

Chang CH, Chung CH, Tu YS, Tsai CC et al. Trowaglerix Venom Polypeptides As a Novel Antithrombotic Agent by Targeting Immunoglobulin-Like Domains of Glycoprotein VI in Platelet Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2017;37:00-00. DOI: 10.1161/ATVBAHA.116.308604

 

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg