Skip to main content
main-content

09.06.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Thrombozytenhemmung ohne Blutungen

Potenziell risikoärmerer Plättchenhemmer im Schlangengift entdeckt

Autor:
Veronika Schlimpert

Im Schlangengift haben Forscher einen potenziellen Plättchenhemmer entdeckt. Die künstlich hergestellte Version eines Proteins war in der Lage, die Plättchenaggregation im Tiermodell zu verzögern – ohne Blutungskomplikationen zu provozieren.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein – ein Plättchenhemmer, der die Thrombusbildung effektiv verhindert, ohne ein Risiko für Blutungen zu bergen. Forscher aus Taiwan glauben nun tatsächlich, eine solche antithrombotische Substanz gefunden zu haben, die im Gegensatz zu den gängigen Plättchenhemmern kein oder nur ein geringes Blutungsrisiko mit sich bringt. Entdeckt haben sie den Hoffnungsträger im Schlangengift der Tempelotter (Tropidolaemus wagleri).

Untereinheiten des als Trowaglerix bezeichneten Proteins interagieren spezifisch mit Glykoprotein VI (GPVI). Dieser Kollagen-Rezeptor wird auf der Oberfläche von Thrombozyten exprimiert und  spielt damit eine wichtige Rolle bei der Kollagen-induzierten Aktivierung und Aggregation der Blutplättchen. 

Erstaunlicherweise leiden Menschen, bei denen GPVI aufgrund einer Genmutation seine Fähigkeit zur Aktivierung der Plättchenaggregation verloren hat, nicht vermehrt an schweren Blutungen. Diese Beobachtung macht GPVI zu einem interessanten Angriffsziel für die Erforschung neuer Plättchenhemmer.

Hemmung eines Kollagen-Rezeptors

Forscher um Chien-Hsin Chang von der National Taiwan University in Taipei haben es nun mit technischem Aufwand geschafft, eine Hexa/Decapeptid-Untereinheit von Trowaglerix zu synthetisieren, die spezifisch an GPVI bindet und dessen Aktivität blockiert.

Mit diesem GPVI-Hemmer ließ sich die kollagen-induzierte Thrombusbildung von Thrombozyten-angereichertem Plasma effektiv verhindern. Appliziert in Mäusen verzögerte die Substanz die Thrombusbildung ebenfalls signifikant. Die Blutungszeit wurde dadurch nicht verlängert.

Dieses Peptid könne somit als Molekülgerüst für eine neue vielversprechende antithrombotische Substanzklasse dienen, von der man sich weniger Blutungskomplikationen verspreche, resümieren Chang und Kollegen.

In Zukunft  hoffen die Wissenschaftler, dass sich diese ex vivo- und in vivo-Experimente im Menschen reproduzieren lassen. Dafür benötigt es allerdings zunächst technische Verbesserungen, die eine Applikation und ausreichende Wirkdauer im menschlichen Organismus gewährleisten, wie beispielsweise die Entwicklung eines speziellen Trägersystems für das niedermolekulare Peptid.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise