Nachrichten 20.04.2020

Strahlenbelastung bei Herzeingriffen – wenn das Krankenhaus zum Risikofaktor wird

Wie viel Röntgenstrahlung bei perkutanen Interventionen appliziert werden muss, hängt vom Patienten ab, aber nicht nur: Ein US-Studie zeigt jetzt, dass die Strahlendosis wesentlich dadurch beeinflusst wird, wo die Intervention stattfindet.

Die jetzt in JACC: Cardiovascular Interventions publizierte Auswertung bezieht sich auf ein landesweites Register im US-Bundesstaat Michigan. Zwischen Juli 2016 und März 2018 wurde bei insgesamt gut 36.000 perkutanen Koronarinterventionen (PCI) in 28 Krankenhäusern die Strahlendosis ausgewertet, quantifiziert als „Air Kerma“ (AK), das im radiologischen Umfeld ein ungefähres Maß für die vom Patienten absorbierte Energiedosis ist.

Gemessen wird das AK als Strahlenenergie in der Luft an einem Referenzpunkt 15cm vom Isozentrum der Bestrahlung entfernt. Es gilt als prädiktiv für strahlungsinduzierte Hautschäden.

Mittele Strahlenbelastung lag bei 1,45 Gy

Die Ergebnisse der Datenbankabfrage zeigen, dass das AK stark variiert. Im Mittel lag es bei 1,45 Gy, wobei die Kardiologen bei zwei Dritteln aller Prozeduren unter 2 Gy blieben. Weitere 29% der Prozeduren benötigen zwischen 2 Gy und 5 Gy. Gut 4% der Prozeduren lagen bei 5 Gy oder darüber, und bei immerhin jeder zweihundertsten Prozedur landeten die Ärzte bei über 10 Gy, bei jeder dreihundertsten sogar über 15 Gy.

Strahlenbelastung variierte stark je nach Klinik

Dabei gab es einige Einrichtungen, die die Grenze von 5 Gy so gut wie nie überschritten und andere, bei denen das bei jedem zehnten Patienten der Fall war. Dies stand nicht im Zusammenhang mit der Gesamtzahl der Interventionen. High-Volume-Zentren fanden sich sowohl bei den Einrichtungen mit sehr hohen als auch bei den Einrichtungen mit sehr niedrigen Strahlendosen. Die Grenze von 5 Gy ist deswegen eine kritische Grenze, weil ab dieser Strahlendosis das Risiko für strahleninduzierte Hautschäden stark ansteigt.

Krankenhaus stellte sich als unabhängiger Prädiktor heraus

Die Autoren der Publikation haben in einer multivariaten Analyse versucht abzuschätzen, welche Faktoren die applizierte Strahlendosis prädeterminieren. Erwartungsgemäß identifizierten sie dabei eine Reihe von Patientenfaktoren, insbesondere höherer Body-Mass-Index, aber auch Begleiterkrankungen wie Diabetes und Dyslipidämie. Nicht überraschend benötigten außerdem Patienten mit mechanischer Kreislaufunterstützung höhere Strahlendosen.

Es blieb aber dabei, dass auch nach statistischer Bereinigung das Krankenhaus ein starker Prädiktor für die applizierte Strahlendosis blieb, und zwar stärker als die Patientenfaktoren und ähnlich stark wie die mechanische Kreislaufunterstützung.

Ein Weckruf 

Vor dem Hintergrund dieser Daten kritisieren Prof. John Lopez und Prof, Amir Darki von der Loyola University in Maryland, Illinois, dass nur etwa zehn Prozent aller Studien zu PCIs bei Patienten mit chronischen Gefäßverschlüssen (CTO) überhaupt über kutane Strahlenschäden als eine unerwünschte Folge der PCI berichten. Bei randomisierten Studien sei die Quote eher noch schlechter. So habe kürzlich eine Analyse von 204 randomisierten, interventionell-kardiologischen Studien gezeigt, dass nur 4% dieser Studien Strahlenschäden der Haut überhaupt erwähnten. Vor diesem Hintergrund sei auch die geschilderte Variabilität nicht überraschend, denn Strahlenschäden bei PCI würden schlicht nicht als Problem wahrgenommen.

Einschränkend weisen Kommentatoren und Autoren darauf hin, dass die Datenbasis der Auswertung in Michigan nicht optimal gewesen sei. So wurde bei einem relevanten Anteil der Prozeduren gar keine AK-Dosis berichtet. Und die Daten ließen auch keine Unterscheidung nach SYNTAX-Score oder Art der Intervention, insbesondere CTO-Intervention, zu.

Strahlendosis transparenter machen

Ebenfalls keine Aussagen erlaubt die Registerstudie dazu, wie stark unterschiedliche Strahlendosierungen von einzelnen Kardiologen abhängen. Insgesamt müsse die Analyse aber als ein Weckruf dahingehend verstanden werden, Qualitätsstandards im Bereich Strahlensicherung konsequenter umzusetzen. Die Kommentatoren plädieren allerdings dagegen, durchschnittliche Strahlendosen pro Institution öffentlich transparent zu machen.

Literatur

Madder RD et al. Institutional Variability in Patient Radiation Doses ≥ 5 Gy During Percutaneous Coronary Intervention. JACC Cardiovasc Interv 2020; doi: 10.1016/j.jcin.2019.11.032

Lopez JJ, Darki A. Radiation Dose Variability Across Institutions – a Wake-Up Call for Interventional Cardiology? JACC Cardiovasc Interv 2020; doi: 10.1016/j.jcin.2019.12.037

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org