Nachrichten 24.05.2019

Warum sterben Frauen häufiger nach einem Herzstillstand als Männer?

Frauen, die außerhalb des Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener wiederbelebt und sterben danach häufiger als Männer. Darauf weist eine aktuelle Studie aus den Niederlanden hin. Die Forscher versuchten die Ursachen dafür herausfinden.

Ein Forscherteam analysierte über sechs Jahre alle Wiederbelebungsversuche bei Herzstillstand in einer niederländischen Region, die nicht im Krankenhaus stattfanden. Das Ergebnis: Frauen wurden seltener wiederbelebt und starben häufiger. Ein Grund dafür war, dass die Personen vor Ort nicht gleich erkannten, dass es sich bei der Ursache des Zusammenbruchs um einen Herzstillstand handelte. Dadurch verzögerten sich die Ankunft des Rettungsdienstes und die Wiederbelebung.

Herzrhythmus zu Beginn des Herzstillstands ausschlaggebend

„Wir fanden heraus, dass das schlechtere Ergebnis bei Frauen größtenteils darauf zurückzuführen ist, dass es bei ihnen nur halb so wahrscheinlich ist wie bei Männern, dass sie zu Beginn des Herzstillstandes einen durch Schock beeinflussbaren Anfangsrhythmus haben“, sagte Studienleiter Dr. Hanno Tan von der Universität Amsterdam der European Society of Cardiology (ESC). Dieser anfängliche Herzrhythmus ist oft schnell und unregelmäßig und verhindert einen koordinierten Herzschlag, sodass die Pumpfunktion aussetzt. Dann zirkuliert kein Blut mehr zum Herzen, was zum Herzstillstand führt.

Der Betroffene stirbt innerhalb von Minuten, wenn das Herz nicht durch einen Defibrillator wieder in seinen normalen Rhythmus versetzt wird. Geschieht das nicht, stoppt die elektrische Herzaktivität nach dem unregelmäßigen Anfangsrhythmus. Dann ist es zu spät für eine Defibrillation und man kann nur noch versuchen, durch eine Throraxkompression die Durchblutung wiederherzustellen, um das Herz zu reanimieren. Deshalb ist es entscheidend, einen Herzstillstand innerhalb von Minuten zu erkennen, um Patienten behandeln zu können, während der Anfangsrhythmus auftritt.

Die Überlebenschancen von Frauen waren nur etwa halb so hoch

Die Arbeitsgruppe um Tan analysierte mehr als 5700 Herzstillstände außerhalb des Krankenhauses, 28% davon bei Frauen. Diese wurden seltener durch eine anwesende Person wiederbelebt (68% gegenüber 73%). Die Wahrscheinlichkeit, dass sie bis zur Krankenhauseinweisung überlebten war geringer (34% gegenüber 37%) und auch, dass sie von der Einlieferung bis zur Entlassung überlebten (37% gegenüber 55%). 

Insgesamt waren die Überlebenschancen von Frauen etwa halb so hoch wie die von Männern (12,5% gegenüber 20%). Nach Ansicht der Forscher liegt das vor allem an der niedrigeren Rate des durch Schock beeinflussbaren Anfangsrhythmus (33% gegenüber 52%), aber es gebe noch weitere Gründe.

Zum Beispiel war es weniger wahrscheinlich, dass bei Frauen im Krankenhaus ein akuter Myokardinfarkt diagnostiziert wurde oder eine Koronarangiographie oder perkutane Koronarintervention durchgeführt wurde. Auch die Symptome eines Herzinfarkts, oft Ursache für einen Herzstillstand, werden bei Frauen möglicherweise schlechter erkannt. Sie haben eher Symptome wie Müdigkeit, Ohnmacht, Erbrechen und Nacken- oder Kieferschmerzen, während Männer häufiger typische Beschwerden wie Brustschmerzen haben.

Eine Lösung für das Problem sehen die Studienautoren in öffentlichen Sensibilisierungskampagnen zu Herzinfarkt und Herzstillstand bei Frauen oder tragbaren Geräten, die Herzfrequenz und Kreislauf überwachen und Warnmeldungen versenden können.

Literatur

Tan H et al. Women have lower chances than men to be resuscitated and survive out-of-hospital cardiac arrest. European Heart Journal 2019. doi:10.1093/eurheartj/ehz297

ESC-Pressemitteilung: Women are less likely to be resuscitated and survive a cardiac arrest than men. 22.5.2019.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg