Nachrichten 21.09.2018

Wie gefährlich es ist, wenn Herzinfarkt-Patienten sich selbst entlassen

Warum Patienten mit einem akuten Herzinfarkt nicht gegen den Rat ihres Arztes das Krankenhaus verlassen sollten, wird an einer Untersuchung aus den USA deutlich.

Wie riskant es für Herzinfarkt-Patienten sein kann, sich gegen den Rat ihres Arztes selbst aus dem Krankenhaus zu entlassen, zeigt sich an einer großen Kohortenstudie aus den USA.

Von den Patienten, die sich in dieser Studie selbst entlassen hatten, mussten mehr als ein Drittel aufgrund eines Reinfarktes erneut in die Klinik eingewiesen werden. Das Risiko dafür war nach Adjustierung auf andere Einflussfaktoren um mehr als Dreifache höher als für andere Herzinfarkt-Patienten (Odds Ratio, OR: 3,65; p< 0,001).

Die Autoren um Dr. Chun Shing Kwok  schätzen, dass die Selbstentlassungen in dieser Kohorte 1.420 Todesfälle mehr verursacht haben. Insgesamt haben sie in der „Nationwide Readmission Database“ 2.663.019 Patienten ausfindig gemacht, die zwischen 2010 und 2014 in den USA wegen eines Herzinfarktes ins Krankenhaus eingewiesen worden waren. Wenige Patienten –1,5% – hatte sich entschieden, das Krankenhaus gegen Anweisung des Arztes frühzeitig zu verlassen.  Junge Männer, Raucher und Alkoholkranke sowie STEMI-Patienten waren eher gewillt, das zu tun.

Gut jeder zehnte in dieser Kohorte musste innerhalb der nächsten 30 Tage unplanmäßig erneut ins Krankenhaus eingewiesen worden. Eine Selbstentlassung stellte sich als unabhängiger Risikofaktor heraus (Odds Ratio: 2,27).

Die US-Mediziner betonten deshalb, dass man Maßnahmen ergreifen sollte, damit sich solche Hochrisikopatienten nicht selbst entlassen.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK