Nachrichten 21.09.2018

Wie gefährlich es ist, wenn Herzinfarkt-Patienten sich selbst entlassen

Warum Patienten mit einem akuten Herzinfarkt nicht gegen den Rat ihres Arztes das Krankenhaus verlassen sollten, wird an einer Untersuchung aus den USA deutlich.

Wie riskant es für Herzinfarkt-Patienten sein kann, sich gegen den Rat ihres Arztes selbst aus dem Krankenhaus zu entlassen, zeigt sich an einer großen Kohortenstudie aus den USA.

Von den Patienten, die sich in dieser Studie selbst entlassen hatten, mussten mehr als ein Drittel aufgrund eines Reinfarktes erneut in die Klinik eingewiesen werden. Das Risiko dafür war nach Adjustierung auf andere Einflussfaktoren um mehr als Dreifache höher als für andere Herzinfarkt-Patienten (Odds Ratio, OR: 3,65; p< 0,001).

Die Autoren um Dr. Chun Shing Kwok  schätzen, dass die Selbstentlassungen in dieser Kohorte 1.420 Todesfälle mehr verursacht haben. Insgesamt haben sie in der „Nationwide Readmission Database“ 2.663.019 Patienten ausfindig gemacht, die zwischen 2010 und 2014 in den USA wegen eines Herzinfarktes ins Krankenhaus eingewiesen worden waren. Wenige Patienten –1,5% – hatte sich entschieden, das Krankenhaus gegen Anweisung des Arztes frühzeitig zu verlassen.  Junge Männer, Raucher und Alkoholkranke sowie STEMI-Patienten waren eher gewillt, das zu tun.

Gut jeder zehnte in dieser Kohorte musste innerhalb der nächsten 30 Tage unplanmäßig erneut ins Krankenhaus eingewiesen worden. Eine Selbstentlassung stellte sich als unabhängiger Risikofaktor heraus (Odds Ratio: 2,27).

Die US-Mediziner betonten deshalb, dass man Maßnahmen ergreifen sollte, damit sich solche Hochrisikopatienten nicht selbst entlassen.

Literatur

Kwok CS, Walsh MN, Volgman A, et al. Discharge against medical advice after hospitalization for acute myocardial infarction. Heart. 2018;Epub ahead of print.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg