Skip to main content
main-content

23.06.2015 | Nachrichten

Expertenblickpunkt EHRA 2015

CARDIO-FIT Studie: Sport und Gewichtsreduktion gegen Vorhofflimmern

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Sport und Gewichtsreduktion haben bekanntermaßen multiple positive Effekte auf das Herz-Kreislaufsystem. So konnte nachgewiesen werden, dass eine Gewichtsreduktion zu einer signifikanten Abnahme von Vorhofflimmern(VHF)-Episoden führt.

In der CARDIO-FIT Studie wurde untersucht, in wie weit die kardio-respiratorische Fitness den negativen Auswirkungen einer Adipositas entgegenwirken kann und wie eine Zunahme der Fitness diese Effekte verstärken kann. Der primäre Endpunkt war die subjektive Vorhofflimmerlast, sowie ein durchgehender Sinusrhythmus ohne VHF-Episoden im 7-Tage EKG.

In die Studie wurden 308 Patienten eingeschlossen, von denen 95 eine geringe, 134 eine normale und 79 eine hohe kardiorespiratorische Fitness aufwiesen. Es wurde ein strukturiertes Trainingsprogramm an 3–5 Tagen über 60–200 min/Woche implementiert.

Die Autoren konnten zeigen, dass eine gesteigerte kardio-respiratorische Fitness mit einer dosisabhängigen Reduktion der Vorhofflimmerlast und einer Erhaltung des Sinusrhythmus assoziiert war. Zudem konnte eine Steigerung der kardiorespiratorischen Fitness einen zusätzlichen Vorteil in der Langzeit Reduktion der Vorhofflimmerlast erzielen.

Die Autoren schlussfolgern, dass sportliche Aktivitäten eine maßgebliche Rolle im Management von VHF-Patienten spielen sollten, insbesondere im Hinblick auf die Rhythmuskontrolle.

In unserer Kolumne „Expertenblickpunkt“ hebt ein Experte aus Klinik oder Praxis besondere Inhalte von Kongressen und aus der aktuellen kardiologischen Berichterstattung hervor.
Dr. Stefan Perings, ist geschäftsführender Mitherausgeber von „kardiologie.org". Er arbeitet als niedergelassener Kardiologe und Partner im CardioCentrum Düsseldorf sowie in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seit 2012 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK)und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Literatur
Bildnachweise