Nachrichten 01.06.2018

Herzinsuffizienz: Hohe Protein-Zufuhr könnte Sterberisiko senken

Mit einer hohen Protein-Zufuhr könnten Patienten mit Herzinsuffizienz ihre Prognose verbessern. Jedenfalls hat sich in einer Studie ein entsprechender Zusammenhang gezeigt.

Patienten, die an einer Herzschwäche leiden, scheinen länger zu leben, wenn sie ausreichend Proteine zu sich nehmen. Ein solcher Zusammenhang suggeriert zumindest eine aktuelle Untersuchung von 2.516 Herzinsuffizienz-Patienten, die im Rahmen der BIOSTAT-CHF-Studie nachverfolgt worden sind.

In dieser Studie hatten die Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr (≤40 Gramm pro Tag) ein um 46% höheres Sterberisiko als jene, deren Proteinzufuhr in der oberen Quartile (≥70 Gramm pro Tag) gelegen hatte, nach Adjustierung auf diverse Störfaktoren. Die Ergebnisse der Studie hat der Studienautor Dr. Koen Streng aktuell auf dem Heart Failure-Kongress vorgestellt.

„Eine hohe Proteinzufuhr hat sich als unabhängiger Faktor für ein besseres Überleben herausgestellt“, resümierte der an der Universität Groningen tätige Mediziner in einer ESC-Pressemitteilung. Allerdings weist Streng auch darauf hin, dass dieser Befund noch keinen kausalen Zusammenhang belegt. Rein auf Basis dieser Daten lässt sich somit keine detaillierte Empfehlung für Patienten mit Herzinsuffizienz aussprechen, zu welchem Anteil ihre tägliche Energiezufuhr aus Proteinen bestehen sollte. Dies müsse in randomisierten kontrollierten Studien untersucht werden.

Die Protein-Zufuhr wurde in der aktuellen Studie anhand der Harnstoffausscheidung im Urin geschätzt. Die Autoren haben hierfür eine auf den Urinkreatinin und BMI adjustierte Formel verwendet (nach Maroni).

Am Ende des 21-monatigen Follow-up waren 31% der Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr und 18% der Patienten mit der höchsten Zufuhr verstorben (p < 0,001). 

Es sei wahrscheinlich, dass eine hohe Protein-Zufuhr zu einem vermehrten Muskelaufbau führe, der sich wiederum positiv auf die Gesundheit von Patienten mit einer Herzschwäche auswirke, erklärte sich Streng den entdeckten Zusammenhang. Trotz der Adjustierung auf diverse Risikofaktoren ist aber nicht ausschließen, dass eine hohe Protein-Zufuhr beispielsweise  Ausdruck einer gesunden Ernährungsweise ist.

Generell wird Patienten mit Herzinsuffizienz in Bezug auf ihre Ernährungsweise geraten, den Alkoholkonsum zu reduzieren und auf ihre Salz- und Flüssigkeitszufuhr zu achten. Es gibt auch Hinweise, dass sich eine mediterrane Ernährungsweise  einschließlich eines vermehrten Fischkonsums auf deren Prognose positiv auswirken könnte.

Literatur

Streng K. Heart failure patients with a higher protein intake live longer, Heart Failure 2018 & World Congress on Acute Heart Failure, 26 - 29 Mai 2018 in Wien

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen