Nachrichten 01.06.2018

Herzinsuffizienz: Hohe Protein-Zufuhr könnte Sterberisiko senken

Mit einer hohen Protein-Zufuhr könnten Patienten mit Herzinsuffizienz ihre Prognose verbessern. Jedenfalls hat sich in einer Studie ein entsprechender Zusammenhang gezeigt.

Patienten, die an einer Herzschwäche leiden, scheinen länger zu leben, wenn sie ausreichend Proteine zu sich nehmen. Ein solcher Zusammenhang suggeriert zumindest eine aktuelle Untersuchung von 2.516 Herzinsuffizienz-Patienten, die im Rahmen der BIOSTAT-CHF-Studie nachverfolgt worden sind.

In dieser Studie hatten die Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr (≤40 Gramm pro Tag) ein um 46% höheres Sterberisiko als jene, deren Proteinzufuhr in der oberen Quartile (≥70 Gramm pro Tag) gelegen hatte, nach Adjustierung auf diverse Störfaktoren. Die Ergebnisse der Studie hat der Studienautor Dr. Koen Streng aktuell auf dem Heart Failure-Kongress vorgestellt.

„Eine hohe Proteinzufuhr hat sich als unabhängiger Faktor für ein besseres Überleben herausgestellt“, resümierte der an der Universität Groningen tätige Mediziner in einer ESC-Pressemitteilung. Allerdings weist Streng auch darauf hin, dass dieser Befund noch keinen kausalen Zusammenhang belegt. Rein auf Basis dieser Daten lässt sich somit keine detaillierte Empfehlung für Patienten mit Herzinsuffizienz aussprechen, zu welchem Anteil ihre tägliche Energiezufuhr aus Proteinen bestehen sollte. Dies müsse in randomisierten kontrollierten Studien untersucht werden.

Die Protein-Zufuhr wurde in der aktuellen Studie anhand der Harnstoffausscheidung im Urin geschätzt. Die Autoren haben hierfür eine auf den Urinkreatinin und BMI adjustierte Formel verwendet (nach Maroni).

Am Ende des 21-monatigen Follow-up waren 31% der Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr und 18% der Patienten mit der höchsten Zufuhr verstorben (p < 0,001). 

Es sei wahrscheinlich, dass eine hohe Protein-Zufuhr zu einem vermehrten Muskelaufbau führe, der sich wiederum positiv auf die Gesundheit von Patienten mit einer Herzschwäche auswirke, erklärte sich Streng den entdeckten Zusammenhang. Trotz der Adjustierung auf diverse Risikofaktoren ist aber nicht ausschließen, dass eine hohe Protein-Zufuhr beispielsweise  Ausdruck einer gesunden Ernährungsweise ist.

Generell wird Patienten mit Herzinsuffizienz in Bezug auf ihre Ernährungsweise geraten, den Alkoholkonsum zu reduzieren und auf ihre Salz- und Flüssigkeitszufuhr zu achten. Es gibt auch Hinweise, dass sich eine mediterrane Ernährungsweise  einschließlich eines vermehrten Fischkonsums auf deren Prognose positiv auswirken könnte.

Literatur

Streng K. Heart failure patients with a higher protein intake live longer, Heart Failure 2018 & World Congress on Acute Heart Failure, 26 - 29 Mai 2018 in Wien

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org