Nachrichten 01.06.2018

Herzinsuffizienz: Hohe Protein-Zufuhr könnte Sterberisiko senken

Mit einer hohen Protein-Zufuhr könnten Patienten mit Herzinsuffizienz ihre Prognose verbessern. Jedenfalls hat sich in einer Studie ein entsprechender Zusammenhang gezeigt.

Patienten, die an einer Herzschwäche leiden, scheinen länger zu leben, wenn sie ausreichend Proteine zu sich nehmen. Ein solcher Zusammenhang suggeriert zumindest eine aktuelle Untersuchung von 2.516 Herzinsuffizienz-Patienten, die im Rahmen der BIOSTAT-CHF-Studie nachverfolgt worden sind.

In dieser Studie hatten die Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr (≤40 Gramm pro Tag) ein um 46% höheres Sterberisiko als jene, deren Proteinzufuhr in der oberen Quartile (≥70 Gramm pro Tag) gelegen hatte, nach Adjustierung auf diverse Störfaktoren. Die Ergebnisse der Studie hat der Studienautor Dr. Koen Streng aktuell auf dem Heart Failure-Kongress vorgestellt.

„Eine hohe Proteinzufuhr hat sich als unabhängiger Faktor für ein besseres Überleben herausgestellt“, resümierte der an der Universität Groningen tätige Mediziner in einer ESC-Pressemitteilung. Allerdings weist Streng auch darauf hin, dass dieser Befund noch keinen kausalen Zusammenhang belegt. Rein auf Basis dieser Daten lässt sich somit keine detaillierte Empfehlung für Patienten mit Herzinsuffizienz aussprechen, zu welchem Anteil ihre tägliche Energiezufuhr aus Proteinen bestehen sollte. Dies müsse in randomisierten kontrollierten Studien untersucht werden.

Die Protein-Zufuhr wurde in der aktuellen Studie anhand der Harnstoffausscheidung im Urin geschätzt. Die Autoren haben hierfür eine auf den Urinkreatinin und BMI adjustierte Formel verwendet (nach Maroni).

Am Ende des 21-monatigen Follow-up waren 31% der Patienten mit der geringsten Protein-Zufuhr und 18% der Patienten mit der höchsten Zufuhr verstorben (p < 0,001). 

Es sei wahrscheinlich, dass eine hohe Protein-Zufuhr zu einem vermehrten Muskelaufbau führe, der sich wiederum positiv auf die Gesundheit von Patienten mit einer Herzschwäche auswirke, erklärte sich Streng den entdeckten Zusammenhang. Trotz der Adjustierung auf diverse Risikofaktoren ist aber nicht ausschließen, dass eine hohe Protein-Zufuhr beispielsweise  Ausdruck einer gesunden Ernährungsweise ist.

Generell wird Patienten mit Herzinsuffizienz in Bezug auf ihre Ernährungsweise geraten, den Alkoholkonsum zu reduzieren und auf ihre Salz- und Flüssigkeitszufuhr zu achten. Es gibt auch Hinweise, dass sich eine mediterrane Ernährungsweise  einschließlich eines vermehrten Fischkonsums auf deren Prognose positiv auswirken könnte.

Literatur

Streng K. Heart failure patients with a higher protein intake live longer, Heart Failure 2018 & World Congress on Acute Heart Failure, 26 - 29 Mai 2018 in Wien

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK