Nachrichten 21.10.2016

Vorhof und Kammer zeigen sich unbeeindruckt von Koffein

Muss herzinsuffizienten Patienten wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod geraten werden, den Kaffeekonsum zu begrenzen? Eine experimentelle Studie mit hoch dosierter Koffeingabe spricht dagegen.

Kaffee gilt als ein Genussmittel, das bei übermäßigem Konsum Herzrhythmusstörungen verursachen kann. Viele Kardiologen empfehlen ihren ohnehin rhythmologisch gefährdeten Patienten mit höhergradiger Herzinsuffizienz deswegen, beim Kaffeekonsum zurückhaltend zu sein.

Diese Empfehlung beruhe aber auf eher wenigen, noch dazu kontroversen Daten, betonen brasilianische Kardiologen um Dr. Luis E. Rohde vom Krankenhaus Hospital de Clinicas in Porto Alegre.

Die Rhythmusspezialisten haben deswegen eine randomisierte Studie aufgelegt, an der unter streng kontrollierten Bedingungen 51 Patienten mit moderater bis schwerer linksventrikulärer Dysfunktion teilnahmen. Die durchschnittliche EF war mit 29% deutlich eingeschränkt. Zwei von drei Patienten waren ICD-Träger. Alle Patienten tranken innerhalb von fünf Stunden jeweils fünf Tassen desselben entkoffeinierten Kaffees. Bei der Hälfte der Patienten wurden pro Tasse 100 mg Koffein zugegeben, bei den anderen Patienten dieselbe Menge Laktosepulver.

Herz schlägt vor sich hin, ob mit Kaffee oder ohne

Die 100 mg Koffein entsprechen einer eher starken Tasse Kaffee oder einem doppelten Espresso. Insgesamt nahmen die Patienten in der Verumgruppe damit 500 mg Koffein ein, tranken also quasi eine komplette Kanne starken Kaffee. Um die Datenqualität zu verbessern, wählten die Brasilianer ein Crossover-Design, bei dem das Studienprotokoll nach einer Auswaschphase von einer Woche mit umgekehrten Vorzeichen wiederholt wurde.

Ab Einnahme der ersten Tasse Kaffee wurde bei jedem Patienten im Mittel 6,7 Stunden lang kontinuierlich das EKG überwacht. Eine Stunde nach der fünften Tasse Kaffee erfolgte eine Belastungsuntersuchung. Vor und nach der ersten und letzten Kaffeetasse wurden außerdem die Koffeinspiegel im Plasma bestimmt. 

Die insuffizienten Herzen zeigten sich vom Koffein insgesamt relativ unbeeindruckt. Statistisch signifikante Unterschiede beim Herzrhythmus zwischen den Konsumenten von Koffein und Laktosepulver fanden sich nicht. Ventrikuläre Extrasystolen traten in der Koffeingruppe 185 Mal und in der Kontrollgruppe 239 Mal auf, supraventrikuläre jeweils sechsmal. Auch bei Doppelschlägen, nicht anhaltenden Tachykardien und Bigeminus-Zyklen gab es keine signifikanten Unterschiede, genauso wenig in einer ganzen Reihe von Parametern, die unter Belastung erhoben wurden.

Lediglich der maximale Blutdruck unter Belastung war bei den Koffeinpatienten signifikant höher. Hinweise auf eine wie auch immer geartete Dosis-Wirkungs-Beziehung, festgemacht an den individuellen Plasmaspiegeln, fanden sich ebenfalls nicht.

Literatur

Zuchinali P et al. Short-term Effects of High Dose Caffeine on Cardiac Arrhythmias in Patients With Heart Failure. JAMA Intern Med 2016. doi: 10.1001/jamainternmed.2016.6374

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org