Nachrichten 21.10.2016

Vorhof und Kammer zeigen sich unbeeindruckt von Koffein

Muss herzinsuffizienten Patienten wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod geraten werden, den Kaffeekonsum zu begrenzen? Eine experimentelle Studie mit hoch dosierter Koffeingabe spricht dagegen.

Kaffee gilt als ein Genussmittel, das bei übermäßigem Konsum Herzrhythmusstörungen verursachen kann. Viele Kardiologen empfehlen ihren ohnehin rhythmologisch gefährdeten Patienten mit höhergradiger Herzinsuffizienz deswegen, beim Kaffeekonsum zurückhaltend zu sein.

Diese Empfehlung beruhe aber auf eher wenigen, noch dazu kontroversen Daten, betonen brasilianische Kardiologen um Dr. Luis E. Rohde vom Krankenhaus Hospital de Clinicas in Porto Alegre.

Die Rhythmusspezialisten haben deswegen eine randomisierte Studie aufgelegt, an der unter streng kontrollierten Bedingungen 51 Patienten mit moderater bis schwerer linksventrikulärer Dysfunktion teilnahmen. Die durchschnittliche EF war mit 29% deutlich eingeschränkt. Zwei von drei Patienten waren ICD-Träger. Alle Patienten tranken innerhalb von fünf Stunden jeweils fünf Tassen desselben entkoffeinierten Kaffees. Bei der Hälfte der Patienten wurden pro Tasse 100 mg Koffein zugegeben, bei den anderen Patienten dieselbe Menge Laktosepulver.

Herz schlägt vor sich hin, ob mit Kaffee oder ohne

Die 100 mg Koffein entsprechen einer eher starken Tasse Kaffee oder einem doppelten Espresso. Insgesamt nahmen die Patienten in der Verumgruppe damit 500 mg Koffein ein, tranken also quasi eine komplette Kanne starken Kaffee. Um die Datenqualität zu verbessern, wählten die Brasilianer ein Crossover-Design, bei dem das Studienprotokoll nach einer Auswaschphase von einer Woche mit umgekehrten Vorzeichen wiederholt wurde.

Ab Einnahme der ersten Tasse Kaffee wurde bei jedem Patienten im Mittel 6,7 Stunden lang kontinuierlich das EKG überwacht. Eine Stunde nach der fünften Tasse Kaffee erfolgte eine Belastungsuntersuchung. Vor und nach der ersten und letzten Kaffeetasse wurden außerdem die Koffeinspiegel im Plasma bestimmt. 

Die insuffizienten Herzen zeigten sich vom Koffein insgesamt relativ unbeeindruckt. Statistisch signifikante Unterschiede beim Herzrhythmus zwischen den Konsumenten von Koffein und Laktosepulver fanden sich nicht. Ventrikuläre Extrasystolen traten in der Koffeingruppe 185 Mal und in der Kontrollgruppe 239 Mal auf, supraventrikuläre jeweils sechsmal. Auch bei Doppelschlägen, nicht anhaltenden Tachykardien und Bigeminus-Zyklen gab es keine signifikanten Unterschiede, genauso wenig in einer ganzen Reihe von Parametern, die unter Belastung erhoben wurden.

Lediglich der maximale Blutdruck unter Belastung war bei den Koffeinpatienten signifikant höher. Hinweise auf eine wie auch immer geartete Dosis-Wirkungs-Beziehung, festgemacht an den individuellen Plasmaspiegeln, fanden sich ebenfalls nicht.

Literatur

Zuchinali P et al. Short-term Effects of High Dose Caffeine on Cardiac Arrhythmias in Patients With Heart Failure. JAMA Intern Med 2016. doi: 10.1001/jamainternmed.2016.6374

Aktuelles

Kurz & knapp: Was COVID-19 für die Herzmedizin bedeutet

Über das Coronavirus kursieren viele Falsch- und Halbwahrheiten. Ein Kardiologe hat jetzt kurz und knapp zusammengefasst, was über das Virus und dessen Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Medizin bekannt ist.

Ausschreibung: Herzstiftung fördert Forschung zu SARS-CoV-2 mit einer Million Euro

Für Projekte, die die Zusammenhänge von COVID-19 und kardiovaskulären Erkrankungen erforschen, stellt die Deutsche Herzstiftung Mittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 20. April 2020 eingereicht werden.

Sport verändert Fettstoffwechsel viel stärker als gedacht

Körperliche Aktivität hält fit, das ist bekannt. Eine australische Studie deutet jetzt darauf hin, dass die metabolischen Auswirkungen größer sind als gedacht – aber nicht alle profitieren.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018