Nachrichten 16.05.2021

SGLT2-Hemmer ohne protektive Wirkung bei COVID-19

Die Hoffnung, dass auch Patienten mit COVID-19-Erkrankung von organprotektiven Effekten eines SGLT2-Hemmers wie Dapagliflozin profitieren könnten, hat sich in der aktuell beim ACC-Kongress 2021 präsentierten DARE-19-Studie nicht erfüllt.

DARE-19 (Dapagliflozin in Respiratory Failure in Patients with COVID-19) ist die erste randomisierte placebokontrollierte Studie, in der mit Dapagliflozin ein SGLT2-Hemmer in seiner Wirkung auf den klinischen Verlauf bei hospitalisierten, zum Zeitpunkt der Klinikaufnahme allerdings nicht kritisch erkrankten Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion und kardiometabolischen Risikofaktoren geprüft worden ist. Bekanntlich haben SGLT2-Hemmer inzwischen in einer ganzen Reihe von randomisierten Studien reno- und kardioprotektive Effekte bei Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes, Herzinsuffizienz oder chronischer Nierenerkrankung unter Beweis gestellt.

Eine internationale Forscherguppe um den US-Kardiologen Dr. Mikhail Kosiborod vom Saint Luke's Mid America Heart Institute in Kansas City hat sich deshalb Hoffnungen gemacht, mit einem SGLT2-Hemmer wie Dapagliflozin auch bei COVID-19-Erkrankungen einem Organversagen vorbeugen und die Gesundung (recovery) der Betroffenen günstig beeinflussen zu können.

Die von der Gruppe initiierte und von Kosiborod aktuell beim virtuellen ACC-Kongress vorgestellte DARE-19-Studie bleibt allerdings den Beweis eines protektiven Nutzens von Dapagliflozin bei COVID-19 schuldig – auch wenn die Ergebnisse tendenziell, aber nicht statistisch signifikant, zugunsten des SGLT2-Hemmers ausfielen.

Zumindest eine Lehre für die Praxis

Zumindest eine Lehre für die Praxis lässt sich nach Ansicht der Autoren aus der Studie ziehen: Angesichts einer numerisch geringeren Rate an schweren Komplikationen einschließlich akute Nierenschädigung unter Dapagliflozin, das zudem gut vertragen wurde und sich als sicher erwies, werde die gelegentlich zu hörende Empfehlung, SGLT2-Hemmer im Fall einer COVID-19-Erkrankung sicherheitshalber abzusetzen, durch DARE-19 nicht gestützt.

Einer von zwei primären Studienendpunkten war die Häufigkeit von schwerwiegenden respiratorischen, kardiovaskulären oder renalen Ereignissen (wie mechanische Beatmung, anhaltende Kammertachykardie, Herzstillstand oder Beginn einer Dialyse) sowie von Todesfällen im Zeitraum den ersten 30 Tage. Die entsprechenden Ereignisraten betrugen 11,2% (Dapagliflozin, 70 Ereignisse) und 13,8% (Placebo, 86 Ereignisse) – ein nicht signifikanter Unterschied (Hazard Ratio [HR]: 0,80, 95% Konfidenzintervall [KI]:  0,58 – 1,10, p=0,168). Bei allen Komponenten dieses Endpunktes tendierten die Zahlen zugunsten der Dapagliflozin-Gruppe

Auch beim zweiten primären Endpunkt (recovery), der primär durch die Zeit bis zur Klinikentlassung vor dem 30. Tag getrieben war, unterschieden sich beide Gruppen nicht signifikant (p=014).

Bezüglich der Mortalität resultierten Raten von 6,6% versus 8,6% in der Dapagliflozin- und Placebo-Gruppe (HR: 0,77, 95% KI:  0,52 – 1,16, p=0,168).

Studie bei 1.250 Patienten mit COVID-19

In die Studie waren zwischen April 2020 und Januar 2021 an 95 Zentren in sieben Ländern insgesamt 1.250 Patienten mit COVID-19 aufgenommen worden, die aufgrund von Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes, atherosklerotische Gefäßerkrankung oder chronische Nierenerkrankung ein erhöhtes Risiko für schwere Komplikationen aufwiesen. Nach Zufallszuteilung waren sie jeweils 30 Tage lang mit Dapagliflozin (10 mg/Tag) oder Placebo behandelt worden.

Studienleiter Kosiborod schließt angesichts der gezeigten positiven Trends nicht aus, dass Dapagliflozin trotz nicht signifikanter Unterschiede in DARE-16 auch bei Patienten mit COVID-19 protektive Wirkeigenschaften entfalten könnte. Sollte das der Fall sein, wäre zur Aufdeckung eines entsprechenden Nutzens nach seiner Einschätzung aber eine weitaus größere Studie als DARE-19 erforderlich.

Literatur

Kosiborod M.: Effects of Dapagliflozin on Prevention of Major Clinical Events and Recovery in Patients with Respiratory Failure due to COVID-19 - Main Results from the DARE-19 Randomized Trial. Vorgestellt am 16. Mai in der Sitzung “Late-Breaking Clinical Trials II” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk