Nachrichten 10.08.2020

Antikoagulation bei COVID-19: Steigen die Überlebenschancen mit höheren Dosen?

Eine SARS-CoV-2-Infektion erhöht das Thromboserisiko. Einige Experten sprechen sich deshalb für eine therapeutische Antikoagulation aus. Doch die scheint einer aktuellen Studie zufolge nicht die erhoffte Wirkung zu erzielen.

Eine retrospektive, US-amerikanische Studie mit hospitalisierten COVID-19-Patienten liefert Hinweise auf eine höhere Mortalitätsrate nach präventiver Antikoagulation mit therapeutischer Dosis im Vergleich zur prophylaktischen Standarddosierung.

Studienlage ist widersprüchlich

Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu einer größeren Beobachtungsstudie, die einen Überlebensvorteil bei therapeutischer Antikoagulation nahelegte. Eine weitere Studie hatte keine signifikanten Auswirkungen von Antikoagulanzien auf die Mortalität ergeben, jedoch war deren Einsatz mit kürzeren Krankenhausaufenthalten sowie besseren Überlebenschancen von beatmeten Patienten assoziiert.

In die aktuelle Studie, die bisher nur als Preprint-Version veröffentlicht wurde, flossen Daten von mehr als 370 COVID-19-Patienten ein. Sie stammten aus den Abrechnungssystemen und Krankenakten zweier Krankenhäuser in Connecticut. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 65 Jahren, 59% waren Männer. Ein Drittel waren Raucher, 57% hatten Herzerkrankungen und 32% Diabetes.

Die Patienten erhielten im Krankenhaus entweder das niedermolekulare Heparin Enoxaparin (94%) oder ein anderes Heparin (15%).

Als prophylaktische Antikoagulation mit Enoxaparin wurde eine täglich subkutan verabreichte Dosis von 30 oder 40 mg definiert. Als therapeutische Dosis festgelegt wurde, wenn Enoxaparin in einer Dosis von zweimal täglich 1 mg/kg Körpergewicht subkutan oder täglich 1,5 mg/kg Körpergewicht verabreicht wurde (in Abhängigkeit von der Nierenfunktion). Höhere Dosen auftitriert bis zu einer Anti-Faktor-Xa-Aktivität von 0,6 bis 1 IU/ml (zweimal täglich) oder 1 bis 2 IU/ml (täglich) wurden ebenfalls als therapeutische Antikoagulation gezählt.

Als prophylaktische Dosis von Heparin galt 5.000 Einheiten subkutan alle 8 Stunden verabreicht. Therapeutisch war die Dosis, wenn Heparin intravenös in einer Dosis  auftitriert bis zu einer partiellen Thromboplastinzeit zwischen 70 und 110 Sekunden verabreicht wurde.

Bei schwerkranken Patienten gab es keinen Unterschied

Dr. Jishu Motta vom Danbury Hospital in Connecticut und Kollegen beobachteten eine 2,3-mal höhere Mortalitätsrate bei Patienten, die präventiv eine niedrigere Antikoagulations-Dosis erhielten, verglichen mit denen, die prophylaktisch behandelt wurden: mit rund 39 vs. 14 Todesfällen pro 100 Patienten (p = 0,04).

Bei Personen mit erhöhten Konzentrationen von C-reaktiven Protein (≥ 200 mg/l) konnten sie diesen Unterschied jedoch nicht feststellen. Die meisten Patienten in dieser Untersuchung verstarben an einer Verschlechterung der Sauerstoffversorgung (72%) und eines akuten Atemversagens mit Hypoxie. 

Ein möglicher Grund für die widersprüchlichen Ergebnisse in den verschiedenen Studien sei, dass eine stärkere Thromboseprävention zwar wirksam gegen thromboembolische Prozesse sei, aber gegen das Sterberisiko, welches mit anderen COVID-19-bedingter Krankheitsprozesse einhergeht, nichts ausrichten könne, vermuten Motta und Kollegen. Ihrer Analyse zufolge lasse sich das Fortschreiten der Erkrankung mit einer therapeutischen Antikoagulation somit nicht verhindern, fügen sie hinzu.

Für praktische Schlüsse ist es noch zu früh

Limitationen der Studie waren das retrospektive Design, fehlende Randomisierung und fehlende Dokumentation der Todesfälle nach Verlassen des Krankenhauses. Und da es sich – wie oben erwähnt – nur um eine Preprint-Version handelt, die somit noch keinem Peer Review-Prozess unterzogen wurde, ist große Vorsicht bei der Interpretation der Daten angebracht.

Die Studie lässt deshalb noch keine praktischen Schlüsse zu, dafür sind Studien notwendig, in denen die Wirksamkeit beider Strategien randomisiert miteinander verglichen wird.

Literatur

Motta J et al. Clinical Outcomes With the Use of Prophylactic Versus Therapeutic Anticoagulation in COVID-19. medRxiv 2020; https://doi.org/10.1101 / 2020.07.20.20147769

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg