Nachrichten 11.03.2022

COVID-19: Lungenembolien als Todesursache womöglich unterschätzt

Als Folge einer SARS-CoV-2-Infektion können Lungenembolien entstehen – das ist bekannt. Die tatsächliche Prävalenz ist in klinischen Untersuchungen aber schwer zu ermitteln. Eine Metaanalyse von Autopsiedaten legt nun nahe, dass Lungenembolien öfter vorkommen als gedacht, und nicht selten die Todesursache darstellen.

Bei etwa 30% der verstorbenen COVID-19-Patienten lassen sich in der Autopsie akute Lungenembolien feststellen. Bei einem von vier Patienten stellte die venöse Thrombembolie (VTE) die zugrunde liegende Todesursache dar. Diese Zahlen stammen aus einer aktuellen Metaanalyse, in welcher Obduktionsbefunde von verstorbenen COVID-19-Patienten gepoolt und ausgewertet wurden.

„Zusammengefasst bestätigen diese Ergebnisse, dass die Prävalenz von akuten Lungenembolien bei Patienten mit COVID-19 hoch ist und ein solche Komplikation das Sterberisiko deutlich erhöht, da 20% der Personen wegen einer VTE verstorben sind“, fassen die Autoren der Analyse um Dr. Marco Zuin, Universität von Ferrara, zusammen.

Zuin und Kollegen haben in ihrer Metaanalyse 13 Studien berücksichtigt, in denen Autopsiebefunde von insgesamt 623 COVID-Patienten, einschließlich der Prävalenz von akuten Lungenembolien, vorlagen (bis August 2021). Das mittlere Alter der verstorbenen Patienten betrug 63,4 Jahre.

Starke Varianz zwischen den Studien

Die kumulative Prävalenz von akuten Lungenembolien variierte stark zwischen den Studien:  zwischen 3,8% und 50% (10 Studien mit 526 Patienten). Ein Random Effects-Modell ergab eine gepoolte Prävalenz von 27,5% (95%-KI: 15,0–45,0%). In 3,8% bis 66,2% der Fälle (9 Studien mit 303 Personen) stellte die Lungenembolie die Todesursache dar. Die gepoolte Prävalenz von Lungenembolie-bedingten Todesfällen lag bei 19,9% (95%-KI: 11,0–33,0%).

Prävalenz höher als in klinischen Studien

Die Prävalenz von Lungenembolien bei COVID-Patienten ist in dieser Analyse damit höher als in klinischen Untersuchungen, wie die Autoren ausführen. Die Mediziner gehen deshalb davon aus, dass das Vorkommen solcher thromboembolischer Komplikationen im Alltag unterschätzt wird. Eine VTE zu diagnostizieren, sei schwierig, insbesondere während der initialen Pandemiephase war das so, erläutern sie die potenziellen Gründe. Das liegt ihren Ausführungen nach zum einen daran, dass die respiratorischen Befunde einer Lungenembolie denen einer COVID-Erkrankung ähnlich sind, zum anderen weil die hierfür notwendige Bildgebung nicht überall verfügbar sei.

Limitationen

Problematisch an den aktuellen Ergebnissen ist allerdings, dass nicht bekannt ist, welche klinischen Szenarien (ICU oder Normalstation, Antikoagulation Ja/Nein? usw.) im Vorfeld vorlagen. So weiß man z.B. nicht, inwieweit die Patienten aufgrund relevanter Begleiterkrankungen prädisponiert waren. Des Weiteren verlieren die Ergebnisse wegen der starken Varianz zwischen den Studien an Aussagekraft. Wenn in der einen Studie die Prävalenz bei gut 3% und in der andere bei 50% liegt, was entspricht dann der Realität? Keine Aussage lässt sich zudem über die zeitliche Entwicklung der Prävalenz im Pandemieverlauf treffen, und inwieweit sich die Einführung der COVID-Impfung ausgewirkt hat, weil keine der berücksichtigen Studie in der zweiten oder dritten Pandemie-Welle durchgeführt wurde.

Literatur

Zuin M et al. Prevalence of Acute Pulmonary Embolism at Autopsy in Patients With COVID-19. Am J Cardiol 2022;00:1−6; https://doi.org/10.1016/j.amjcard.2022.01.051

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org