Nachrichten 06.01.2021

Herzinsuffizienz und COVID-19 - eine fatale Kombination

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die wegen COVID-19 in einer Klinik behandelt werden müssen, ist die In-Hospital-Sterblichkeit sehr hoch, belegen Ergebnisse einer neuen Datenanalyse aus den USA.

Von den Patienten mit Herzinsuffizienz, die im Frühjahr und Sommer 2020 mit der Diagnose COVID-19 stationär aufgenommen worden waren, starb fast ein Viertel in der Zeit des Klinikaufenthaltes. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher um den Kardiologen Dr. Scott D. Solomon vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, in ihrer Auswertung von Daten aus einer großen US-Gesundheits-Datenbank (Premier Healthcare Database).

Männliches Geschlecht, höheres Lebensalter, ausgeprägte Adipositas sowie eine Hospitalisierung in der Frühphase der Corona-Pandemie erwiesen sich als mit einer höheren Sterblichkeit assoziierte Risikofaktoren.

Solomon und sein Team haben in der genutzten Datenbank insgesamt 132.312 Patienten mit dokumentierter Herzinsuffizienz identifiziert, die im Zeitraum von April bis September 2020 in US-Kliniken stationär behandelt worden waren. Von diesen Patienten waren 23.843 (18,0%) wegen akuter Herzinsuffizienz, 8.383 (6,4%) wegen COVID-19 und weitere 100.068 (75,6%) aus anderen Gründen stationär aufgenommen worden.

Rate von 24,2% für die Mortalität in der Klinik

Bei wegen COVID-19 erfolgten Klinikaufenthalten war die Sterberate um ein Vielfaches höher als bei wegen akuter Herzinsuffizienz notwendigen Hospitalisierungen: Von den wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten starben 24,2% während des Klinikaufenthaltes, im Vergleich zu 2,6% der wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten.

Die Assoziation zwischen COVID-19 und erhöhter Klinik-Mortalität war im Monat April – also in der frühen Phase der Corona-Pandemie – deutlich stärker (adjustierte Odds Ratio [OR]: 14,48; 95% Konfidenzintervall [KI]:12,25 – 17,12) als in den dann folgenden Monaten (adjustierte OR: 10,11; 95% KI: 8,95 – 11,42, p-Wert für Interaktion <0,001)).  

Nach Ansicht der US-Forscher sprechen diese Ergebnisse dafür, verstärkt nach noch besseren Strategien zum vorbeugenden Schutz und zur Behandlung von Hochrisiko-Patienten mit Herzinsuffizienz und COVID-19 zu suchen. Aus wissenschaftlicher Sicht sei es aufgrund der gezeigten hohen Mortalität zudem von großer Bedeutung, in klinischen Studien bei hospitalisierten Herzinsuffizienz-Patienten die COVID-19-Prävalenz zu bestimmen, um die Studiendaten korrekt interpretieren zu können, so die Studienautoren um Solomon.

Literatur

Bhatt A.S. et al.: Clinical Outcomes in Patients With Heart Failure Hospitalized With COVID-19. J Am Coll Cardiol HF 2021; 9:65–73.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg