Nachrichten 06.01.2021

Herzinsuffizienz und COVID-19 - eine fatale Kombination

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die wegen COVID-19 in einer Klinik behandelt werden müssen, ist die In-Hospital-Sterblichkeit sehr hoch, belegen Ergebnisse einer neuen Datenanalyse aus den USA.

Von den Patienten mit Herzinsuffizienz, die im Frühjahr und Sommer 2020 mit der Diagnose COVID-19 stationär aufgenommen worden waren, starb fast ein Viertel in der Zeit des Klinikaufenthaltes. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher um den Kardiologen Dr. Scott D. Solomon vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, in ihrer Auswertung von Daten aus einer großen US-Gesundheits-Datenbank (Premier Healthcare Database).

Männliches Geschlecht, höheres Lebensalter, ausgeprägte Adipositas sowie eine Hospitalisierung in der Frühphase der Corona-Pandemie erwiesen sich als mit einer höheren Sterblichkeit assoziierte Risikofaktoren.

Solomon und sein Team haben in der genutzten Datenbank insgesamt 132.312 Patienten mit dokumentierter Herzinsuffizienz identifiziert, die im Zeitraum von April bis September 2020 in US-Kliniken stationär behandelt worden waren. Von diesen Patienten waren 23.843 (18,0%) wegen akuter Herzinsuffizienz, 8.383 (6,4%) wegen COVID-19 und weitere 100.068 (75,6%) aus anderen Gründen stationär aufgenommen worden.

Rate von 24,2% für die Mortalität in der Klinik

Bei wegen COVID-19 erfolgten Klinikaufenthalten war die Sterberate um ein Vielfaches höher als bei wegen akuter Herzinsuffizienz notwendigen Hospitalisierungen: Von den wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten starben 24,2% während des Klinikaufenthaltes, im Vergleich zu 2,6% der wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten.

Die Assoziation zwischen COVID-19 und erhöhter Klinik-Mortalität war im Monat April – also in der frühen Phase der Corona-Pandemie – deutlich stärker (adjustierte Odds Ratio [OR]: 14,48; 95% Konfidenzintervall [KI]:12,25 – 17,12) als in den dann folgenden Monaten (adjustierte OR: 10,11; 95% KI: 8,95 – 11,42, p-Wert für Interaktion <0,001)).  

Nach Ansicht der US-Forscher sprechen diese Ergebnisse dafür, verstärkt nach noch besseren Strategien zum vorbeugenden Schutz und zur Behandlung von Hochrisiko-Patienten mit Herzinsuffizienz und COVID-19 zu suchen. Aus wissenschaftlicher Sicht sei es aufgrund der gezeigten hohen Mortalität zudem von großer Bedeutung, in klinischen Studien bei hospitalisierten Herzinsuffizienz-Patienten die COVID-19-Prävalenz zu bestimmen, um die Studiendaten korrekt interpretieren zu können, so die Studienautoren um Solomon.

Literatur

Bhatt A.S. et al.: Clinical Outcomes in Patients With Heart Failure Hospitalized With COVID-19. J Am Coll Cardiol HF 2021; 9:65–73.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org