Nachrichten 06.01.2021

Herzinsuffizienz und COVID-19 - eine fatale Kombination

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die wegen COVID-19 in einer Klinik behandelt werden müssen, ist die In-Hospital-Sterblichkeit sehr hoch, belegen Ergebnisse einer neuen Datenanalyse aus den USA.

Von den Patienten mit Herzinsuffizienz, die im Frühjahr und Sommer 2020 mit der Diagnose COVID-19 stationär aufgenommen worden waren, starb fast ein Viertel in der Zeit des Klinikaufenthaltes. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher um den Kardiologen Dr. Scott D. Solomon vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, in ihrer Auswertung von Daten aus einer großen US-Gesundheits-Datenbank (Premier Healthcare Database).

Männliches Geschlecht, höheres Lebensalter, ausgeprägte Adipositas sowie eine Hospitalisierung in der Frühphase der Corona-Pandemie erwiesen sich als mit einer höheren Sterblichkeit assoziierte Risikofaktoren.

Solomon und sein Team haben in der genutzten Datenbank insgesamt 132.312 Patienten mit dokumentierter Herzinsuffizienz identifiziert, die im Zeitraum von April bis September 2020 in US-Kliniken stationär behandelt worden waren. Von diesen Patienten waren 23.843 (18,0%) wegen akuter Herzinsuffizienz, 8.383 (6,4%) wegen COVID-19 und weitere 100.068 (75,6%) aus anderen Gründen stationär aufgenommen worden.

Rate von 24,2% für die Mortalität in der Klinik

Bei wegen COVID-19 erfolgten Klinikaufenthalten war die Sterberate um ein Vielfaches höher als bei wegen akuter Herzinsuffizienz notwendigen Hospitalisierungen: Von den wegen COVID-19 stationär behandelten Patienten starben 24,2% während des Klinikaufenthaltes, im Vergleich zu 2,6% der wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten.

Die Assoziation zwischen COVID-19 und erhöhter Klinik-Mortalität war im Monat April – also in der frühen Phase der Corona-Pandemie – deutlich stärker (adjustierte Odds Ratio [OR]: 14,48; 95% Konfidenzintervall [KI]:12,25 – 17,12) als in den dann folgenden Monaten (adjustierte OR: 10,11; 95% KI: 8,95 – 11,42, p-Wert für Interaktion <0,001)).  

Nach Ansicht der US-Forscher sprechen diese Ergebnisse dafür, verstärkt nach noch besseren Strategien zum vorbeugenden Schutz und zur Behandlung von Hochrisiko-Patienten mit Herzinsuffizienz und COVID-19 zu suchen. Aus wissenschaftlicher Sicht sei es aufgrund der gezeigten hohen Mortalität zudem von großer Bedeutung, in klinischen Studien bei hospitalisierten Herzinsuffizienz-Patienten die COVID-19-Prävalenz zu bestimmen, um die Studiendaten korrekt interpretieren zu können, so die Studienautoren um Solomon.

Literatur

Bhatt A.S. et al.: Clinical Outcomes in Patients With Heart Failure Hospitalized With COVID-19. J Am Coll Cardiol HF 2021; 9:65–73.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Positive Daten für Thrombektomie bei submassiver Lungenembolie

Bei Patienten mit submassiver akuter Lungenembolie scheint die perkutane Thrombektomie mithilfe eines Aspirationskatheters eine erfolgversprechende Methode zu sein, legen Ergebnisse einer prospektiven Studie nahe.

Warum COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig ist

Die STIKO hat Herzkranke bei der Impfverteilung nur in die vierte von sechs Gruppen eingeordnet. Die DGK weist allerdings darauf hin, dass Herzpatienten ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben – und daher unbedingt zeitnah geimpft werden müssen.

Myokarditiden bei SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern offenbar selten

Bedenken kamen auf, als sich in ersten Studien mit SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern nach der Infektion relativ häufig MRT-Anzeichen einer Myokarditis nachweisen ließen. Die Ergebnisse einer aktuellen Fallserie wirken dagegen beruhigend.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen