Nachrichten 03.04.2020

Kurz & knapp: Was COVID-19 für die Herzmedizin bedeutet

Über das Coronavirus kursieren viele Falsch- und Halbwahrheiten. Ein Kardiologe hat jetzt kurz und knapp zusammengefasst, was über das Virus und dessen Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Medizin bekannt ist.

Es steht außer Frage: Das SARS-CoV-2-Virus beeinflusst die Herz-Kreislauf-Medizin – und zwar in vielerlei Hinsicht.

Prof. Frederick Masoudi hat sich in seiner Funktion als Schriftleiter des „New England Journal of Medicine“ die Mühe gemacht, die wichtigsten Aspekte auf den Punkt zu bringen. Basis seiner Zusammenfassung ist ein im „Journal of the American College of Cardiology“ (JACC) erschienenes Review von Dr. Elissa Driggin und Kollegen aus New York.

Als ersten Punkt merkt der an der University of Colorado Denver tätige Kardiologe an:

  • Man solle sich bewusst sein, dass die bisher publizierte Literatur mit einem gewissen Bias behaftet sein könnte, z.B. weil Daten lückenhaft dokumentiert wurden oder weil Testverfahren nur eingeschränkt zu Verfügung standen.  

8 Erkenntnisse zu COVID-19 & Herz

Die weiteren Erkenntnisse fasst Masoudi folgendermaßen zusammen:

  • COVID-19 kann schwere Krankheitsverläufe zeigen: Frühen Berichten aus China zufolge sind 13,9% der Fälle als „schwer“ und 4,7% als „kritisch“ einzustufen, die grob geschätzte Fallsterblichkeit lag bei 3,8%. Es sei allerdings wahrscheinlich, dass sich diese Angaben ändern werden, sobald mehr Daten aus anderen Ländern mit anderen medizinischen Kapazitäten vorliegen, betont der Kardiologe. 
  • Erheblich höher ist die Sterblichkeit bei Menschen mit Vorerkrankungen, dazu gehören Hypertonie, Diabetes und koronare Herzerkrankung. Es sei allerdings momentan noch unklar, ob diese Erkrankungen nur ein Marker für ein erhöhtes Sterberisiko darstellen oder sie als Mediatoren tatsächlich das Sterberisiko beeinflussen, stellt Masoudi klar. 
  • Akute und fulminante Myokarditien können auftreten und diese sind mit einer ungünstigen Prognose assoziiert. Bei bis zu 17% der hospitalisierten COVID-19-Patienten wird über akute Herzschädigungen (definiert als erhöhtes Troponin und entweder EKG- oder Echokardiografie-Veränderungen) berichtet. 
  • Das SARS-CoV-2-Virus kann den Rezeptor des Angiotensin-konvertierenden Enzyms 2 (ACE2)  für den Zelleintritt nutzen. Andere Studien deuteten wiederum darauf hin, dass eine höhere Konzentration von ACE2-Rezeptoren protektiv sei, erläutert Masoudi. Aktueller Konsens der Fachgesellschaften ist, dass diese theoretischen Überlegungen die Therapie mit ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker nicht beeinflussen sollte, wenn diese Medikamente klinisch indiziert sind. 
  • Als Therapie gegen das COVID-19-induzierte Lungenversagen wird derzeit u.a. Methylprednisolon untersucht. Allerdings sollten sich Ärzte der vielen bekannten kardiovaskulären Nebenwirkungen einer Hochdosis-Steroidtherapie bewusst sein, betont Masoudi. 
  • Auch andere vereinzelt zur Therapie einer COVID-19-Erkrankung eingesetzten Substanzen könnten sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. So weist Masoudi darauf hin, dass Chloroquin und das eng verwandte Hydroxychloroquin mittel- oder langfristig eine dilatative Kardiomyopathie, ein verlängertes QTc und aufgrund einer Beeinflussung des Betablocker-Metabolismus erhöhte Betablocker-Konzentrationen verursachen könnten. 
  • In vielen Katheterlaboren herrscht Überdruck, aber zur Infektionskontrolle ist ein Unterdruck erforderlich. Wie Masodui berichtet, wird zum Schutze des Personals in einigen Zentren bei hämodynamisch stabilen STEMI-Patienten mit Verdacht auf COVID-19 oder bestätigter Infektion eine fibrinolytische Therapie in Betracht gezogen. 
  • Zu den weiteren Infektionsschutzmaßnahmen gehören laut Masoudi, dass nicht dringend erforderliche Arzt-Patienten-Kontakte reduziert, telemedizinische Kommunikationswege ausgeweitet und elektive Eingriffe eingeschränkt werden.

Literatur

Masoudi F. SUMMARY AND COMMENT: Cardiovascular Implications of the COVID-19 Pandemic; New England Journal of Medicine; veröffentlicht am 25. März 2020.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org