Nachrichten 09.12.2021

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Beruhigende Daten aus den USA

Vereinzelte Fälle von Myokarditis nach Impfungen gegen COVID-19 haben viele Menschen in den vergangenen Monaten verunsichert. Eine weitere Studie liefert jetzt beruhigende Ergebnisse.

Auch wenn das nur selten vorkommt, entwickeln manche Jugendliche und junge Erwachsene nach einer COVID-19-Impfung mit einem mRNA-Vakzin eine Myokarditis. Die Datenlage dazu ist jedoch begrenzt. Eine US-Studie legt jetzt nahe, dass auffällige Kardio-MRT-Befunde bei jungen Patienten häufig sind, die Erkrankung aber meist einen milden Verlauf nimmt und die Symptome rasch abklingen. Das bestätigt ähnliche Erkenntnisse aus Israel.

In der retrospektiven Studie wurden Daten von 26 Kinderkliniken in den USA und Kanada analysiert. Sie stammten aus Krankenakten von 139 Patienten unter 21 Jahren mit Verdacht auf Myokarditis innerhalb eines Monats nach einer COVID-19-Impfung. Prof. Dongngan Troung vom Kinderkrankenhaus in Salt Lake City und ihr Team machten folgende Beobachtungen:

  • Vor allem junge Männer waren von Myokarditiden betroffen: 91% der Patienten waren männlich und 66% hellhäutig. Sie waren median knapp 16 Jahre alt.
  • Fast jeder Myokarditisverdacht folgte auf eine mRNA-Impfung (98%), in 94% der Fälle handelte es sich um das Biontech-Vakzin und 91% traten nach der zweiten Dosis auf.
  • Symptome zeigten sich durchschnittlich zwei Tage nach der Impfung. Am häufigsten waren Brustschmerzen (99%), Fieber (31%) und Kurzatmigkeit (27%).
  • Die Patienten wurden mit nichtsteroidalen Antirheumatika (81%), intravenös verabreichtem Immunglobulin (22%), Glukokortikoiden (22%), Colchicin (8%) oder ohne entzündungshemmende Therapien (9%) behandelt.
  • 19% der Patienten wurden auf die Intensivstation aufgenommen, zwei erhielten Inotropika/vasoaktive Substanzen. Keiner benötigte eine extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) oder verstarb.
  • Die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus betrug zwei Tage.
  • Alle Patienten wiesen entweder erhöhte Troponin I-Werte (median 8,12 ng/ml, n=111) oder erhöhte Troponin T-Werte (median 0,61 ng/ml, n=28) auf.
  • Mehr als zwei Drittel der Patienten (70%) hatten auffällige Elektrokardiogramme und/oder Arrhythmien, sieben mit nicht anhaltender ventrikulärer Tachykardie.
  • 19% der Erkrankten (n=26) zeigten im Echokardiogramm eine linksventrikuläre Ejektionsfraktion von < 55%. Bei den 25 Patienten, die nachuntersucht wurden, hatte sie sich wieder normalisiert.
  • 75 von 97 Patienten (77%), die median fünf Tage nach Auftreten der Symptome einer Kardio-MRT unterzogen wurden, wiesen auffällige Befunde auf. 76% hatten ein Late Gadolinium Enhancement (LGE), 56% ein Myokardödem und 51% erfüllten die Lake-Louise-Kriterien für eine Myokarditis-Diagnose.

„Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die meisten Verdachtsfälle von Myokarditis nach einer COVID-19-Impfung bei Personen unter 21 Jahren mild verlaufen und rasch abklingen, auch wenn auffällige MRT-Befunde häufig waren“, resümieren die Forschenden um Troung. Sie beobachteten jedoch lediglich den akuten Verlauf, sodass weitere Studien erforderlich sind, um die Langzeitprognose beurteilen zu können.

Literatur

Troung D et al. Clinically Suspected Myocarditis Temporally Related to COVID-19 Vaccination in Adolescents and Young Adults. Circulation 2021. https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.121.056583

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org