Nachrichten 17.04.2020

COVID-19: Erste Empfehlungen für die Beatmung

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie legt ein Positionspapier zur Beatmung bei Covid-19-Patienten vor. Und betont die hohe Bedeutung kardialer Komorbiditäten.

Wer sich als Intensivmediziner über die Beatmung von COVID-19-Patienten informieren wollte, der war in den letzten Wochen oft bei Twitter unterwegs. Dort gab und gibt es aus den Epizentren der Pandemie Informationen aus erster Hand. 

Das hilft mitunter, aber dennoch führt an konsentierten Empfehlungen von Fachgesellschaften kein Weg vorbei. 

Neues Positionspapier

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat jetzt ein – vorläufiges, wie sie betont – Positionspapier zur Beatmung bei COVID-19 vorgelegt. Darin nimmt sie zur Pathophysiologie der respiratorischen Insuffizienz, zum zeitlichen Verlauf und der Prognose der Erkrankung, zur nicht-invasiven und invasiven Beatmung sowie zum Versorgungskontinuum bei der Patientenbetreuung Stellung.

2 Phasen der Pneumonie

Eine der Kernbotschaften ist, dass die COVID-19-Pneumonie bei hospitalisierten Patienten zweiphasig verläuft:

  1. In einer ersten L-Phase sind die Patienten zwar oft stark hypoxämisch, haben aber noch vergleichsweise wenig subjektive Atemnot und die Compliance der Lunge ist noch hoch.
  2. In der zweiten Phase, der H-Phase, kommt es dann zu einer starken Verschlechterung der Blutgase, die Lungen-Compliance sinkt, kardiovaskuläre Organkomplikationen treten auf und die Patienten werden intensivpflichtig.

Kein klassisches ARDS

Eine COVID-19-Pneumonie verlaufe damit anders als ein typisches Atemnotsyndrom der Erwachsenen (ARDS) bei anderen Pneumonien. Die DGP plädiert daher für eine apparative Differenzialtherapie, bei der Sauerstoff über Nasensonde und über High-Flow-System, nicht-invasive CPAP-Beatmung und invasive Beatmung bis hin zur ECMO ineinandergreifen, orientiert nicht nur an der Sauerstoffsättigung, sondern auch am klinischen Gesamtbild der Patienten, denen es lange Zeit oft noch recht gut geht, bevor sie dann teilweise innerhalb weniger Stunden invasiv beatmungspflichtig werden: „Entscheidend in dieser kritischen Phase ist ein engmaschiges Monitoring von Blutdruck, Sauerstoffsättigung und Herz- und Atemfrequenz damit die invasive Beatmung nicht zu spät begonnen wird“, sagte DGP-Präsident Prof. Michael Pfeifer von der Klinik Donaustauf. Zusätzlich gelte es, Laborwerte im Hinblick auf ein Multiorganversagen zu überwachen, darunter D-Dimere, CRP, PCT, Thrombozyten, LDH, Ferritin, Troponin und NT-proBNP.

Herz entscheidet mit über Verlauf und Prognose

Besonders hervorgehoben wird von den insgesamt zwölf Autoren der DGP-Stellungnahme die Bedeutung der kardiovaskulären Belastung. Die Hypoxämie, die anfangs wahrscheinlich durch eine Ventilations-Perfusions-Störung mit großem Shunt-Volumen mitverursacht werde, führe zu einer Steigerung des Herzzeitvolumens. Gleichzeitig könne das Herz als Folge der Hyperventilation zusätzlich durch eine Nachlasterhöhung linksseitig belastet werden: Die erhöhte Atemanstrengung verstärke den negativen intrathorakalen Druck, was wiederum den transmuralen Druck über dem linken Ventrikel steigere. Ob es bei schweren Verläufen in Analogie zum ARDS zu einer zunehmenden Rechtsherzbelastung komme, sei noch unklar.

Unabhängig von diesen hämodynamischen Erwägungen sei zu beachten, dass die (oft ausgeprägte) systemische Entzündungsreaktion bei COVID-19-Patienten ähnlich wie bei anderen Pneumonien Herzrhythmusstörungen, akute kardiale Dekompensationen und Koronarereignisse begünstige. Insgesamt sei die Rate kardialer Manifestationen bisherigen Zahlen zufolge spürbar höher als bei der ambulant erworbenen Pneumonie, und es müsse derzeit davon ausgegangen werden, dass die kardiale Erkrankung, ob vorbestehend oder COVID-19-induziert, den Erkrankungsverlauf und auch die Prognose der Patienten maßgeblich mitpräge.

Literatur

Pfeifer M et al. Positionspapier zur praktischen Umsetzung der apparativen Differenzialtherapie der akuten respiratorischen Insuffizienz bei COVID-19. Stand 17. April 2020; https://pneumologie.de/aktuelles-service/covid-19/?L=0

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg