Nachrichten 07.05.2020

STEMI-Patienten mit COVID-19 haben oft keinen Gefäßverschluss

Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI), die positiv auf COVID-19 getestet werden und sich einer Koronarangiografie unterziehen, scheinen relativ häufig keine Stenosen aufzuweisen. Darauf deutet eine italienische Studie hin.

Nur bei rund 61% der STEMI-Patienten mit COVID-19 wurde in einer aktuellen Studie eine atherosklerotische Plaque festgestellt. Das lege nahe, dass Personen, die während der Pandemie einen ST-Hebungsinfarkt haben, auf SARS-CoV-2 getestet und einer Koronarangiografie unterzogen werden sollten, um zu überprüfen, ob eine zu behandelnde Blockade vorliege, so die Forscher um Dr. Giulio Stefanini vom Humanitas Klinikum in Mailand.

Die Ergebnisse haben nach Ansicht der Autoren auch Einfluss auf die Debatte, ob eine Fibrinolyse in Zeiten von Corona eine Behandlungsoption für STEMI-Patienten darstellt (mehr zu dieser Diskussion lesen Sie in diesem Beitrag). „Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine auf systemischer Fibrinolyse beruhende Strategie nicht gerechtfertigt ist, da bei einem signifikanten Anteil der COVID-19-Patienten mit STEMI keine Reperfusion erforderlich scheint“, lautet ihr klares Urteil.

Das waren die typischen Symptome

In die Studie wurden 28 STEMI-Patienten mit COVID-19 eingeschlossen, die im Februar und März 2020 in der Lombardei behandelt wurden. Sie waren im Schnitt 68 Jahre alt, 29% waren Frauen. Bei rund 86% der Teilnehmer äußerte sich der STEMI als erste klinische Manifestation im Kontext einer SARS-CoV-2-Infektion, während die restlichen 14% erst einen STEMI entwickelten, als sie wegen COVID-19 ins Krankenhaus gebracht wurden. Etwa drei Viertel hatten Brustschmerzen mit oder ohne Atemnot, im Gegensatz zu den übrigen Patienten, die Atemnot ohne Brustschmerzen hatten.

Bei keinem der Teilnehmer erfolgte eine Fibrinolyse. Alle wurden einer Angiografie unterzogen, mit dem Ergebnis, dass fast 40% keinen Gefäßverschluss hatten. Das Forscherteam konnte nicht feststellen, ob das Auftreten von STEMI in dieser Gruppe auf einen Typ-2-Myokardinfarkt, Myokarditis, infektionsbedingte endotheliale Dysfunktion oder einen Zytokinsturm zurückzuführen war. Der große Anteil der Patienten ohne obstruktive Koronarerkrankung weise darauf hin, dass COVID-19 einen STEMI imitieren kann, ohne dass tatsächlich eine Koronararterie verschlossen ist, was bei der Behandlung berücksichtigt werden müsse, schlussfolgern die Autoren.

Nach zwei Wochen fast 40% verstorben

Fast 40% der Patienten starben nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 13 Tagen. Dies bestätige, dass die Prognose bei COVID-19-Patienten mit Herzproblemen sehr schlecht sei, so die Studienautoren. Diese Hochrisikogruppe versterbe aufgrund der Doppelbelastung durch die eingeschränkte Atmung und Kreislaufkomplikationen und benötige deshalb eine invasive Behandlung, um das Mortalitätsrisiko zu senken.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um  Typ-2-Myokardinfarkte von Myokarditiden und von Typ-1-Myokardinfarkten zu unterscheiden“, resümieren Stefanini und Kollegen. 

Aufgrund der sehr kleinen Patientenzahl ist die Aussagekraft der Studie limitiert, weshalb die Ergebnisse durch weitere Studien bestätigt werden sollten.

Literatur

Stefanini G et al. ST-Elevation Myocardial Infarction in Patients with COVID-19: Clinical and Angiographic Outcomes. Circulation 2020. https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.047525

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Therapie wirkt nephro- und kardioprotektiv bei Nierenkranken

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer bestehenden chronischen Nierenerkrankung. Auch kardiale Ereignissen werden damit reduziert, belegen Ergebnisse einer großen Phase-III-Studie.

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen