Nachrichten 24.03.2020

Was COVID-19 für das Management laufender klinischer Studien bedeutet

Die Gesundheitsbehörden FDA und EMA sehen möglich negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auch auf die planmäßige Durchführung  laufender klinischer Studien. Beide Behörden haben dazu aktuell Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Die COVID-19-Pandemie und ihre Folgen für das Gesundheitswesen könnten auch die klinische Forschung in Mitleidenschaft ziehen. Mit der Ausbreitung der SARS-CoV-2-Infektion verbundene Einschränkungen könnten etwa die praktische Durchführung von klinischen Studien zur Testung neuer medizinischer Produkte in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen.

Als Probleme könnten sich etwa eine Studienteilnehmern auferlegte Quarantäne, die Schließung von Studienzentren, Reise- und Mobilitätsbeschränkungen sowie Schwierigkeiten in der Versorgung mit Prüfpräparaten sein. Eine Folge könnte sein, dass etwa im Studienprotokoll vorgesehene notwendige Termin für regelmäßige klinische, diagnostische (bildgebende)  oder laborchemische Untersuchungen nicht eingehalten werden können.

Gesundheitsbehörden sind sich dieser Probleme bewusst - und haben darauf mit der Veröffentlichung spezifischer Handlungsempfehlungen (guidance) reagiert. So hat die US-amerikanische FDA jüngst ihre “Guidance on Conduct of Clinical Trials of Medical Products during the COVID-19 Pandemic” für industrielle Sponsoren, klinische Forscher und an Studien mitwirkenden Gremien publiziert. Wenig später folgte die  European Medicines Agency (EMA) mit einem gemeinsam mit diversen Arbeitsgruppen verfassten Dokument.

FDA und EMA teilen die Einschätzung, dass die mit der COVID-19-Pandemie einhergehenden  Einschränkungen ungewöhnliche und pragmatische Maßnahmen bezüglich des Studienmanagements und gegebenenfalls Protokoll-Modifikationen erfordern können. Wichtigster Aspekt sei dabei stets die Sicherheit und das Wohlbefinden der Studienteilnehmer.

So rät die EMA Studiensponsoren unter anderem dazu, den Start einer neuen Studie oder die Rekrutierung neuen Studienteilnehmer in der derzeitigen Situation kritisch zu überdenken. Geplante Zusammenkünfte von Studienteilnehmern und Untersuchern  sollten per Telefon oder Video stattfinden. Auch könne eine Studie vorübergehend in einzelnen oder allen Studienzentren gestoppt und die Studiendauer verlängert werden.

Literatur

FDA Guidance on Conduct of Clinical Trials of Medical Products during COVID-19 Pandemic, März 2020

European Medicines Agency (EMA):  Guidance on the Management of Clinical Trials during the COVID-19 (Coronavirus) pandemic - Version 1 (20/03/2020)

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org