Nachrichten 05.10.2021

Intrakoronare Funktionsdiagnostik: Ja, aber.

Sind Deutschlands Kardiologen zu zögerlich bei den koronarphysiologischen Druckdrahtmessungen? Vielleicht, aber es muss auch nicht immer der Druckdraht sein.

Wer sich die Leistungszahlen der deutschen Herzkatheterlabors aus der Zeit kurz vor der Corona-Pandemie ansieht, der findet, dass koronarphysiologische Messungen mittels FFR oder iFR im Jahr 2018 bei 6,6% aller Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt wurden. Das ist mehr als in vielen anderen Ländern, aber weniger als in Gesundheitssystemen, mit denen sich Deutschland sonst gerne vergleicht. Konkret Frankreich, die USA, Großbritannien und weite Teile Nordeuropas lägen bei über 10%, berichtete Prof. Michael Haude vom Zentrum für Herz- und Gefäßmedizin Rheinlandklinikum Neuss.

„Wir kriegen am Tisch schnell ein klare Aussage, was passieren sollte“

Ob die Quote in Deutschland höher sein sollte, wurde bei einer Debatten-Sitzung im Rahmen der DGK Herztage diskutiert. Prof. Constantin von zur Mühlen vom Universitätsklinikum Freiburg warb dafür, die Verfahren häufiger zu nutzen: „Wir kriegen am Tisch schnell ein klare Aussage, was passieren sollte, und wir können auch die Länge der Stents exakt ausmessen.“ In den Leitlinien sei die FFR/iFR-Messung insofern fest verankert, als sie bei stabiler Angina pectoris mit intermediären Stenosen und fehlendem Ischämienachweis klar empfohlen werde, so von zur Mühlen.

Diese Empfehlung lasse sich auch mit Daten hinterlegen. So sei Ende 2020 eine Auswertung aus dem SCAAR-Register publiziert worden, die darauf hindeutete, dass eine FFR-gesteuerte PCI im Vergleich zu einer rein angiografisch gesteuertem PCI bei stabiler KHK zu einem Überlebensvorteil führt. „Zudem war die Rate an In-Stent-Restenosen und Stent-Thrombosen geringer“, so der Freiburger Kardiologe.

Möglichkeiten zur Therapiestratifizierung

Auch zur Therapiestratifizierung bei linker Hauptstammstenose könne die FFR/iFR genutzt werden. Von zur Mühlen berichtete in diesem Zusammenhang über die DEFINE-LM-Studie, im Rahmen derer Patienten bei einem iFR-Wert von 0,89 oder darunter eine Revaskularisation empfohlen wurde, während bei einer iFR ab 0,90 ein abwartendes Vorgehen gewählt wurde. Hinsichtlich Tod, Myokardinfarkt und ischämiebedingter Revaskularisation der Zielläsion unterschieden sich die Gruppen im Zeitverlauf nicht. FFR/iFR könnten demnach als Grundlage für Therapieentscheidungen in dieser klinischen Konstellation herangezogen werden, so von zur Mühlen.

Aber: In der Breite gibt es Akzeptanzprobleme

Auch Haude plädierte dafür, die koronarphysiologischen Messungen dort, wo die Daten existieren, besser umzusetzen. Allerdings gebe es im Zusammenhang mit Kosten, Lernkurve und seltenen Komplikationen in der Breite Akzeptanzprobleme, die es zu adressieren gelte. Der Neusser Kardiologe wies darauf hin, dass „Koronarphysiologie“ nicht zwingend Druckdrahtmessung bedeuten müsse. So könne angiografisch mit der qFR ein Korrelat der FFR ermittelt werden, das Haude als „durchaus valide“ bezeichnete. Es erreiche im direkten Vergleich mit der invasiven Druckdrahtmessung eine diagnostische Genauigkeit von 87%.

Ähnlich gut sei die FFRCT-Messung, die den intrakoronaren Druck auf Basis einer CT-Koronarangiografie abschätzt. Dieses Verfahren ermögliche eine komplette anatomische und funktionelle Abklärung schon vor jeglichem invasivem Eingriff. Bei der FFRCT könnte die derzeit noch nicht optimale Alltagstauglichkeit demnächst steigen. Haude berichtete, dass bei mehreren CT-Herstellern derzeit ein- statt dreidimensionale Messungen in Arbeit seien, die dann wegen der geringeren Datenvolumina eine rasche Auswertung vor Ort erlauben könnten.

Literatur

"Die intrakoronare Diagnostik ist heute unabdingbar". Great Debate II-Sitzung, DGK Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg