Nachrichten 30.09.2022

Studie zur Antikoagulation bei subklinischem Vorhofflimmern gestoppt

Die NOAH-AFNET-6-Studie sollte Aufschluss darüber geben, ob sich durch orale Antikoagulation auch bei asymptomatischem Vorhofflimmern thromboembolische Ereignisse verhindern lassen. Jetzt ist die vom Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. initiierte Studie vorzeitig gestoppt worden.

Studienleiter Prof. Paulus Kirchhof von Universitären Herz- und Gefäßzentrum Hamburg erwähnte es fast beiläufig in der Diskussion auf einer Sitzung zum Thema kardiale Arrhythmien zu Beginn der DGK-Herztage 2022 in Bonn: Die NOAH-AFNET-6-Studie sei jüngst schon vor ihrem geplanten Ende gestoppt worden. Über die dafür maßgeblichen Gründe wisse er selbst noch so gut wie nichts.

„Anzeichen einer fehlenden Wirkung“

Eine kurz zuvor von Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung e.V. (DZHK) veröffentlichte Pressemitteilung wird da schon eine Nuance konkreter: Grund für den vorzeitigen Studienabbruch seien „Anzeichen einer fehlenden Wirksamkeit in Verbindung mit erwartbaren Sicherheitsbedenken“. Auf Anraten der für die Studie zuständigen wissenschaftlichen Gremien habe der Studieninitiator, das Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V.  (AFNET), Anfang September 2022 beschlossen, die Studie unter kontrollierten Bedingungen zu beenden.

Was könnte das bedeuten? Möglicherweise folgendes: Die Rate an kardio- und zerebrovaskulären Endpunkt-Ereignissen war in der für die Studie selektierten Population möglicherweise zu niedrig, um das Unterfangen, einen signifikanten Unterschied zugunsten der oralen Antikoagulation nachweisen zu können, noch aussichtsreich erscheinen zu lassen. Zeigt sich keine Wirksamkeit, fallen die „erwartbaren“ Sicherheitsprobleme – sprich: Blutungen als Nebenwirkungen der Antikoagulation – zwangsläufig umso stärker ins Gewicht. Ein sich abzeichnendes ungünstiges Nutzen/Risiko-Verhältnis könnte somit Anlass für den Studienabbruch gewesen sein.

Konkrete Ergebnisse im nächsten Jahr erwartet

Noch ist das allerdings nur Spekulation. „Wir müssen auf die Analyse der vollständigen Daten warten. Was wir bisher wissen, deutet darauf hin, dass die orale Antikoagulation bei Patienten mit AHRE nicht so wirksam ist, wie wir gehofft hatten“, wird NOAH-AFNET-6-Studieleiter Kirchhof in der DZHK-Pressemeldung zitiert. Ergebnisse seien im nächsten Jahr zu erwarten, teilt das DZHK mit.

Die primär von Wissenschaftlern initiierte NOAH-AFNET-6-Studie war Mitte 2016 vor dem Hintergrund einer immer besser gewordenen Detektion von asymptomatischem Vorhofflimmern an den Start gegangen. Klinisch stummes Vorhofflimmern lässt sich heute mithilfe spezieller Algorithmen in Schrittmacher- und ICD-Systemen, mit implantierbaren Herzmonitore und inzwischen auch mit Wearables und Smartphone-App gut aufspüren.

Noch ist allerdings unklar, ob eine orale Antikoagulation, die bei symptomatischem Vorhofflimmern zweifelsfrei das Risiko für kardioembolische Ereignisse deutlich reduziert, auch Menschen mit asymptomatischem Vorhofflimmern vor entsprechenden Ereignissen schützt. NOAH-AFNET-6 sollte zur Klärung dieser Frage beitragen.

Für die Studie wurden gezielt Patientinnen und Patienten mit sogenannten atrialen Hochfrequenzepisoden (AHRE), einer subklinischen Vorstufe von Vorhofflimmern, rekrutiert. Getestet werden sollte, ob bei ihnen eine antithrombotische Prophylaxe mit dem NOAK Edoxaban Schlaganfällen, systemischen Embolien oder kardiovaskulären Todesfällen besser vorbeugt als die übliche Behandlung. Erst vor Kurzem war nach DZHK-Angaben die geplante Zahl von 2.538 randomisierten Patientinnen und Patienten erreicht worden.

Zweite randomisierte Studie läuft noch

Mit ARTESiA läuft derzeit noch eine zweite randomisierte Studie zum möglichen Nutzen einer oralen Antikoagulation bei Menschen mit asymptomatischem Vorhofflimmern. An dieser diese Studie sollen 4000 Personen mit subklinischem Vorhofflimmern (mindestens eine 6 Minuten bis 24 Stunden anhaltende Episode) teilnehmen. Sie erhalten nach Zufallszuteilung eine orale Antikoagulation mit mit dem Faktor-Xa-Hemmer Apixaban oder den Plättchenhemmer Acetylsalicyssäure (ASS). Primär geht es bei diesem Vergleich um die die Wirkung auf ischämische Schlaganfälle und systemische Embolien.

Literatur

DGK-Herztage 2022, 29. September – 1. Oktober 2022, Bonn

DZHK-Mitteilung vom 14. September 2022:  NOAH–AFNET-6-Studie vorzeitig beendet (Studie NOAH-AFNET 6).

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen