Skip to main content
main-content

11.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Hilfe bei Herzinfarkt und Lungenembolie

Sechs neue Apps: Schnell und richtig entscheiden im Notfall

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Klinische Entscheidungshilfen im kardiologischen Notfall Schritt für Schritt – das bieten jetzt sechs Leitlinien-basierte Apps, die ab sofort von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zur Verfügung gestellt werden.

Leitlinienadhärenz verbessert erwiesenermaßen die medizinische Versorgung: In Krankenhäusern, die standardisiert nach Leitlinien vorgehen, überleben mehr Patienten einen Herzinfarkt  als in Häusern mit geringerer Leitlinientreue. Doch Leitlinien sind in der Regel umfassende Dokumente: Wie setzt man sie konkret am Patientenbett um?

Dafür haben Experten im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie jetzt Lösungen entwickelt. Schnelle Leitlinien-gestützte Antworten auf konkrete Vorgehensfragen finden Ärzte künftig in Gratis-Apps zu häufigen kardiologischen Notfällen. Mehr als ein Dutzend solcher Apps sind geplant, folgende Themen sind bereits am Start:

  • Leitsymptom akuter Brustschmerz,
  • STEMI,
  • NSTE-ACS,
  • Akutes Aortensyndrom,
  • Lungenarterienembolie
  • Infarktbedingter kardiogener Schock.

Inhalte basieren auf Leitlinien

„Es geht uns um die prozessorientierte und standardisierte Schritt-für-Schritt-Umsetzung von Leitlinien“, erklärte Prof. Peter Radke, Schön Klinik in Neustadt, bei einer Pressekonferenz auf der DGK-Frühjahrstagung 2018. Vier kritische Punkte waren den Entwicklern dabei besonders wichtig:

  1. Die Empfehlungen basieren auf Leitlinien.
  2. Die Inhalte wurden von der klinischen Kommission der DGK geprüft.
  3. Alle Verfahren sind durch Publikationen transparent gemacht worden.
  4. Aktuelle Neuerungen werden durch rasche Umsetzung eingearbeitet.

Damit unterscheiden sich die Notfall-Apps der DGK wesentlich von den zahlreichen Gesundheits-Apps, die allgemein angeboten werden.

Der Arzt am Krankenbett kann das komplette Vorgehen im Notfall anhand der App abarbeiten, oder er kann bei spezifischen Fragestellungen einsteigen. 

Beispiel: Der Befund lautet STEMI, was ist als nächstes tun? Antwort: Prähospital verabreichte Medikation checken, insbesondere Plättchenhemmung und Antikoagulation. In vom Arzt wählbaren Informationstiefen kann er sich dann durch die nächsten Schritte der notwendigen Maßnahmen klicken. Am Ende stehen z. B. Empfehlungen für eine Bildgebung oder eine bestimmte Therapie.

Ziel: Leitlinientreue verbessern

„Wir gehen davon aus, dass der Einsatz dieser Leitlinien-basierten Behandlungspfade auf der App am Smartphone oder Tablet die Leitlinientreue und damit auch die klinischen Ergebnisse verbessern wird“, erklärte Prof. Martin Möckel, Charité Universitätsmedizin Berlin.

Die Apps erhält man kostenlos im App Store oder bei Google Play, wenn man nach DGK Pocket-Leitlinien sucht und diese installiert. Es befindet sich dort ein Button CDS für „Clinical Decision Tools“, die Ärzte intuitiv Schritt für Schritt durch die sensible Phase der Akutbehandlung führen. Die digitalen Orientierungshilfen sind dabei so aufgebaut, „dass man sie gerne anwendet“, so Radke.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Bildnachweise