Nachrichten 06.07.2016

Orale Antikoagulation: NOAK mit Sicherheitsvorteil

Eine landesweite dänische Kohortenstudie bestätigt anhand von Real-World-Daten den Sicherheitsvorteil der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) gegenüber Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bei neu eingestellten Patienten mit Vorhofflimmern.

Dänemark gehört zu den Ländern, in denen nationale Datenbanken medizinischen Wissenschaftlern eine sehr effektive und vor allem streng populationsbasierte Auswertung realer Versorgungsdaten erlauben. Kardiologen und Biostatistiker der Universität Aalborg haben diese Datenbankinfrastruktur jetzt genutzt, um sich die Effektivität und Sicherheit der drei NOAK Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban bei der Indikation Vorhofflimmern genauer anzusehen.

Sie führten dazu Daten des nationalen dänischen Bevölkerungsregisters, der nationalen Verschreibungsdatenbank und des nationalen Patientenregisters zusammen, um zu analysieren, ob es in Abhängigkeit davon, ob die Patienten mit einem VKA oder einem NOAK antikoaguliert werden, Unterschiede bei der Inzidenz ischämischer Ereignisse beziehungsweise von Blutungsereignissen gibt. Insgesamt konnten Daten von 61.678 Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern ausgewertet wurden, die therapienaiv, also zuvor noch nicht antikoaguliert waren. 57 % der Patienten waren auf einen VKA eingestellt worden, 21 % auf Dabigatran, 12 % auf Rivaroxaban und 10 % auf Apixaban.

In der Wirksamkeit vergleichbar

Die Analyse zeigt, dass sich die Ergebnisse der Zulassungsstudien der drei NOAK in großen Teilen in der realen Versorgung reproduzieren. In der Gesamtschau waren die NOAK bei der Prophylaxe ischämischer Schlaganfälle vergleichbar wie effektiv wie VKA. Wurden ischämische Schlaganfälle und systemische Embolien gemeinsam ausgewertet, gab es einzig bei Rivaroxaban mit einer 12-Monats-Inzidenz von 3,0 % einen signifikanten Vorteil gegenüber VKA (3,3 %; HR 0,83, 95%-KI 0,69–0,99). Die Ereignisraten bei Apixaban und Dabigatran unterschieden sich nicht signifikant von jener bei VKA-Therapie.

Vorteile in puncto Sicherheit

Bei den Sicherheitsendpunkten waren demgegenüber Apixaban und Dabigatran gegenüber VKA im Vorteil, während es zwischen Rivaroxaban und VKA keine signifikanten Unterschiede gab. Konkret traten Blutungen jeglicher Art – definiert als intrakranielle Blutungen, Major-Blutungen und gastrointestinale Blutungen – bei jährlich 3,3 % der Apixaban-Patienten und 2,4 % der Dabigatran-Patienten auf, jeweils signifikant weniger als bei VKA (5,0 %). Die jährliche Blutungsrate bei Rivaroxaban war mit 5,3 % der bei VKA vergleichbar.

Intrakranielle Blutungen waren bei allen drei NOAK seltener als bei VKA-Therapie. Für den harten Endpunkt Tod, in den sowohl Blutungsereignisse als auch tödliche Schlaganfälle und andere Todesereignisse Eingang finden, gab es für Dabigatran und Apixaban mit jährlichen Raten von 2,7 bzw. 5,2 % signifikante Vorteile gegenüber VKA (8,5 %), nicht dagegen für Rivaroxaban mit einer jährlichen Rate von 7,7 %.

Literatur

Bjerregaard Larsen T et al. Comparative effectivenes and safety of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants and warfarin in patients with atrial fibrillation: propensity weighted nationwide cohort study. BMJ 2016;353:i3189

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org