Nachrichten 06.07.2016

Orale Antikoagulation: NOAK mit Sicherheitsvorteil

Eine landesweite dänische Kohortenstudie bestätigt anhand von Real-World-Daten den Sicherheitsvorteil der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) gegenüber Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bei neu eingestellten Patienten mit Vorhofflimmern.

Dänemark gehört zu den Ländern, in denen nationale Datenbanken medizinischen Wissenschaftlern eine sehr effektive und vor allem streng populationsbasierte Auswertung realer Versorgungsdaten erlauben. Kardiologen und Biostatistiker der Universität Aalborg haben diese Datenbankinfrastruktur jetzt genutzt, um sich die Effektivität und Sicherheit der drei NOAK Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban bei der Indikation Vorhofflimmern genauer anzusehen.

Sie führten dazu Daten des nationalen dänischen Bevölkerungsregisters, der nationalen Verschreibungsdatenbank und des nationalen Patientenregisters zusammen, um zu analysieren, ob es in Abhängigkeit davon, ob die Patienten mit einem VKA oder einem NOAK antikoaguliert werden, Unterschiede bei der Inzidenz ischämischer Ereignisse beziehungsweise von Blutungsereignissen gibt. Insgesamt konnten Daten von 61.678 Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern ausgewertet wurden, die therapienaiv, also zuvor noch nicht antikoaguliert waren. 57 % der Patienten waren auf einen VKA eingestellt worden, 21 % auf Dabigatran, 12 % auf Rivaroxaban und 10 % auf Apixaban.

In der Wirksamkeit vergleichbar

Die Analyse zeigt, dass sich die Ergebnisse der Zulassungsstudien der drei NOAK in großen Teilen in der realen Versorgung reproduzieren. In der Gesamtschau waren die NOAK bei der Prophylaxe ischämischer Schlaganfälle vergleichbar wie effektiv wie VKA. Wurden ischämische Schlaganfälle und systemische Embolien gemeinsam ausgewertet, gab es einzig bei Rivaroxaban mit einer 12-Monats-Inzidenz von 3,0 % einen signifikanten Vorteil gegenüber VKA (3,3 %; HR 0,83, 95%-KI 0,69–0,99). Die Ereignisraten bei Apixaban und Dabigatran unterschieden sich nicht signifikant von jener bei VKA-Therapie.

Vorteile in puncto Sicherheit

Bei den Sicherheitsendpunkten waren demgegenüber Apixaban und Dabigatran gegenüber VKA im Vorteil, während es zwischen Rivaroxaban und VKA keine signifikanten Unterschiede gab. Konkret traten Blutungen jeglicher Art – definiert als intrakranielle Blutungen, Major-Blutungen und gastrointestinale Blutungen – bei jährlich 3,3 % der Apixaban-Patienten und 2,4 % der Dabigatran-Patienten auf, jeweils signifikant weniger als bei VKA (5,0 %). Die jährliche Blutungsrate bei Rivaroxaban war mit 5,3 % der bei VKA vergleichbar.

Intrakranielle Blutungen waren bei allen drei NOAK seltener als bei VKA-Therapie. Für den harten Endpunkt Tod, in den sowohl Blutungsereignisse als auch tödliche Schlaganfälle und andere Todesereignisse Eingang finden, gab es für Dabigatran und Apixaban mit jährlichen Raten von 2,7 bzw. 5,2 % signifikante Vorteile gegenüber VKA (8,5 %), nicht dagegen für Rivaroxaban mit einer jährlichen Rate von 7,7 %.

Literatur

Bjerregaard Larsen T et al. Comparative effectivenes and safety of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants and warfarin in patients with atrial fibrillation: propensity weighted nationwide cohort study. BMJ 2016;353:i3189

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg